Das ganz normale Chaos

Worüber man bei Twitter schreibt

| 107 Kommentare

Ich habe mal kürzlich mit dem Revolvermann drüber geredet, wie die Themenentwicklung bei Twitter stattfindet, denn Twitter wiederholt sich in einem 24h Rythmus.

Ich habe mal das (natürlich rein wissenschaftliche) Experiment gewagt. Hier meine Auslese:

4:00 – 8:00 Schichtwechseltweets

Natürlich gibts keine Twitterschichten. Jedenfalls nicht offiziell. Zwischen 4:00 und 8:00 kommen die meisten „Ich geh schlafen“ und „Ich bin grad aufgestanden“ Tweets. Der Zeitraum ist jener in der die Nightline in die Dayline wechselt. Wenn die Dayline wieder da ist sollte man sich benehmen und Anzüglichkeiten unterlassen. Im schlimmsten Fall könnte das zu morgendlichen Grundsatzdiskussionen über die sexuelle Ausbeutung von Tapiren im Lummerland führen. Twitter Vögelchen

7:00 – 9:00 Der frühe Vogel Tweets

Der frühe Vogel scheint es den Twitterern angetan zu haben. Zwischen 7 und 9 Uhr (die verschiedenen Zeitzonen gehen ineinander über) werde viele Tweets ihm gewidmet. Ihm, dem Vogel, der aufgrund seines frühen Erscheinens den Wurm fängt.

Flüche werden gegen ihn ausgesprochen und fast jeden Morgen sind die folgenden Sprüche vertreten „Der frühe Vogel ist ein Arsch“, „Der frühe Vogel soll an seinem Wurm ersticken“ oder auch „Der frühe Wurm hat den Vogel gefressen.““

10:00 – 11:30 Kaffeetweets

Endlich im Büro angekommen, teilt man der Timeline jeden Kaffee mit, den man zu sich genommen hat. Manchmal sogar mit Foto. Wer ganz cool ist, der foursquared vorher noch in der Bäckerei oder im Kaffeeladen, dass er sich jetzt gerade in dem Augenblick einen Kaffee kauft.

Kaffee ist das Geheimelexier für täglich durchgehendes Qualitätstwittern. Ohne Kaffee würde wahrscheinlich nichts dabei rumkommen und sich 140 Zeichen schlecht füllen lassen.

10:00 -11:30 Bildzeitungstweets

Wer jetzt meint, dass man mit dem Erscheinen im Büro auch die Arbeit beginnt, der ist Naiv. Zur Kaffeezeit wird ausführlich jeder Artikel der Bildzeitung oder der Onlineausgabe der Bild diskutiert. Da gibt es dann zwei Lager. 1.) Jene, die die Bildzeitung für bare Münze nehmen und 2.) Jene, die sich aufregen wie sehr das alles unter ihrem Niveau ist.

Wenn was „aufregendes“ passiert ist, zB wenn es Makroaufnahmen eines Nippelpiercings eines Beraters eines Politikers, der nicht mehr im Amt ist, gibt, dann wird auch gern mal den ganzen Tag darüber diskutiert.

11:30 – 14:00 Mittagessentweets

Twitterer müssen ja auch essen. Nachdem der erste Liter Kaffee getrunken und die Bildzeitung auswendig gelernt wurde, verspürt man ein leichtes Grummeln in der Magengegend. Auf gehts zur nächsten Imbissbude oder in die Kantine. Live dabei: Twitter. Was man isst, wo mans isst und wie es geschmeckt hat wird in Realzeit ins Netz gestellt.

14:00-16:00 Der Tag ist noch so lang Tweets

Nachdem das Mittagessen als einzig großer Termin erledigt wurde folgen nun erste „Ich will nach Hause“, „Nur noch xxStunden“ oder „Noch sooooo lang“ Tweets. Immerhin hat man ja schon eine Menge geleistet. (Ich verweise an die oberen Punkte).

Zwischendurch finden Termine, Telefonkonferenzen und Meetings statt währenddessen man twittert, wie langweilig es doch sei und wie dumm Kunden sind.

16:00-18:00 Ich fahr endlich nach Hause Tweets

Aufatmen. Feierabend. Endlich gehts nach Hause und die Timeline wird über diesen Umstand direkt aufgeklärt. Es werden Witzchen über jene gerissen, die noch länger arbeiten müssen und man beschwert sich über eklige Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln.

18:00 -20:00 Guck mal ich hab Abendessen Tweets

Als Twitterer muss man abends ja auch noch mal was essen, also twittern, fotografieren und Geschmacksurteil abgeben. Ob die Frau oder Mutti das so toll findet, wenn ihr Essen als die Schlimmste Katastrophe seit 9/11 betitelt wird? Man weiß es nicht. Vielleicht könnte man ein Twitpic von ihrem Gesichtsausdruck machen?

20:00 – 22:00 „Normalerweise guck ich sowas ja nicht, aber..“

Das deutsche TV Programm wird diskutiert. Jeder Twitterer mutiert zum arroganten Pseudofernsehkritiker. Liegen Tine Wittlers Haare richtig? Sind Bauern wirklich so dumm wie sie reden? Oh mein Gott sind das Assis! Ist diese Sendung schlecht!

Geschaut wirds trotzdem. Jeden Abend, Jede Woche.

22:00 -00:00 Schichtwechseltweets

Die Dayline Twitterer gehen schlafen, die Nightline wird wach und frönt dem Alkohol, Sex und versauten Witzen. Produktiver als die Dayline ist aber auch die Nightline nicht. Wahrscheinlich aber witziger.

00:00 – 4:00 Ich kann nicht schlafen Tweets

50% der Nightline muss in regelmäßigen Abständen darauf hinweisen, dass sie nicht schlafen kann, was gar nicht so offensichtlich ist.. wenn man ständig twittert. Neulingen der Nightline rutscht ab und zu auch mal ein „OMG ich bin so crazy dass ich um diese Uhrzeit twittere“ heraus, aber nur einmal.

Bildquelle:

Vögelchen: http://designreviver.com/freebies/6-free-new-social-icons-digg-twitter-stumble-rss-delicious-reddit/

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Feedback über Twitter ist vielschichtig
  2. Was ist eigentlich Twitter?

107 Kommentare

  1. Pingback: TiiaAurora

  2. Pingback: André

  3. Pingback: Technical Life

  4. Pingback: Marco Geupert

  5. Pingback: Thorbjoern Sjoemann

  6. Pingback: Uwe Hauck

  7. Pingback: Christian Zörkler

  8. Pingback: eazy sprech

  9. Pingback: Dee Costa

  10. So gesehen, ist Twitter der Spiegel der Gesellschaft: langweilig bis psychologisch hoch interessant 😉
    Dennoch ist der Sinn von Twitter grenzwertig – manche geben soviel von sich preis, dass es schon peinlich ist. Sie machen sich online mehr zum Deppen als im RL (sofern sie eins haben)…

    Twitter verändert auch die Menschen, die daran extrem teilnehmen.

    Naja… ich such‘ heute mal nach einer Doktorarbeit über Twitter. Es hat sich bestimmt schon einer mehr Gedanken darüber gemacht 😉

    Gruss
    Oliver

    • Der Sinn im Leben ist auch grenzwertig. Viele suchen ihn, die wenigsten finden ihn. Man sollte zumindest zurückblicken können, um zu sagen, dass man möglichst viel Spaß hatte.

  11. Hihi, zwar grob verallgemeinert, aber treffend!

  12. Pingback: tjarkson

  13. fein beobachtet! und ich kann mich durchaus einordnen kann! meine „timeline“ liegt allerdings deinen angaben um ca. 2 stunden voraus…

  14. Ist ja praktisch selbstgemachtes Leid, man „muss“ ja nur lesen, was gefällt. Würde man denken. Aber immer mehr habe ich das Gefühl, die Follower werden „gesammelt“ (ich hab den längsten…) Ich hab schon so oft Schwachsinn, super- langweilig oder gar nicht getwittert und trotzdem Follower. Als ich weniger hatte (und selbst weniger verfolgt habe) hat es mehr Spass gemacht. Da hab ich irgendwann was falsch gemacht und nun macht es mir keinen Spass mehr. Wegen den oben aufgeführten Tweets. (Die Stuhlgang-Tweets fehlen noch in der Auflistung).

    • Ich empfinde es nicht als Leid. Würde ich leiden, dann würde ich nicht mehr twittern. Genauso funktioniert es nicht, von den Follower/Following Zahlen auf die Intention des Users zu schließen. Ich habe relativ viele Follower und folge auch relativ vielen zurück und habe trotzdem Spaß.

      • Hab das auch nur so auf mich bezogen, leider habe ich irgendwann den Überblick verloren. Dann hab ich durch einen Computer Defekt Seesmic „verloren“ und nicht neu sortiert, nur so halbherzig, jetzt wieder TweetDeck… ich muss einfach mal wieder richtig durchsortieren, dann machts vielleicht auch wieder Spass….

  15. „lach mich weg“

    du hast Recht. Ich twittere im moment nur noch selten wegen diesen Tweets….fast immer das gleiche.

    Und zu welchen zählst du dich?

  16. Gute Beobachtungsgabe Frau Aurora 😉

  17. Pingback: Worüber man bei Twitter schreibt | Muhnie's Welt

  18. Pingback: TiiaAurora

  19. Pingback: Sonny

  20. Pingback: Dingenskirschen

  21. Pingback: Christoph Q

  22. Pingback: HL-1.tv Lübeck

  23. Pingback: Pierre Strubelt Dres

  24. Pingback: mrs. steph

  25. Pingback: hyp3r-fux

  26. Pingback: myCampbell.de

  27. Pingback: Christian Zörkler

  28. Pingback: K. Gor

  29. Pingback: Martin

  30. Pingback: antiprodukt

  31. Pingback: Christian Rieger

  32. Pingback: der_Karl

  33. Pingback: eva-maria vogtel

  34. Pingback: Graflipper

  35. Pingback: Julian ıʞzʇıqsɹǝıʍ

  36. Pingback: berlinBEWOHNer

  37. Pingback: Thomas Michel

  38. Pingback: Anja

  39. Pingback: Tobias

  40. Pingback: Daniel

  41. Pingback: LittleJamie

  42. Pingback: Gunda Fahrenwaldt

  43. Pingback: Benedikt

  44. Pingback: axl jung

  45. Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen! 🙂
    Klaro schreibt man (manchmal) recht Unsinniges aber dennoch macht es Spaß und solange dieser bei mir andauert, werde ich auch weiterhin twittern! Wie viele Follower ich habe, verfolge ich ehrlich gesagt gar nicht! *LOL* Ist mir nämlich „Scheibenkleister“! 😉
    LG Nine

  46. Pingback: im August: ?

  47. Hmmmmm… irgendwie hab ich alles, bis auf die Bild-Leser in der Timeline. Das ist mir tatsächlich noch nicht begegnet.
    Schön geschrieben 🙂

  48. Pingback: Lara Stepharis

  49. omg,.. meine Timeline – so in etwa. Zeitungstweets sind mir noch nicht untergekommen. Aber ansonsten könnt es stimmen ^^

    btw – 10 Uhr – KAFFEEEEEEEEEEEE – ah besser

    btw 2- den Vogel mag ich 🙂

  50. Pingback: blue-matrix

  51. Pingback: S. O.

  52. Pingback: Fabian Dost

  53. Pingback: CleoPadra

  54. Pingback: P.G.Spandl

  55. Pingback: Axel Pabst

  56. Pingback: Gilly

  57. Pingback: Wolfgang Hamm

  58. Pingback: Karlheinz Stannies

  59. Treffend erkannt, auch wenn ich wohlweißlich keine Bildzeitungsleser und kaum Fernsehkonsumenten in meiner Timeline habe 😉

  60. Pingback: Franziska Ehms

  61. Pingback: Juergen Kuehner

  62. Pingback: Handy_Tipps

  63. Pingback: Daniel Schüler

  64. Pingback: nbjojo

  65. Pingback: Worüber man bei Twitter schreibt - dieNachdenker

  66. Pingback: Susanne Schorn

  67. Pingback: Chriz

  68. Pingback: Jürgen Kirsch

  69. Pingback: Torsten Schmidt

  70. Pingback: r. g.

  71. Pingback: Imke

  72. Pingback: Janis Schleußer

  73. Pingback: Julia

  74. Pingback: C.-Daniel Gregorczyk

  75. Pingback: Tim Schlotfeldt

  76. Pingback: MAWSpitau

  77. Sehr schöner Artikel. und vor allem sehr, sehr treffend.

    aber seien wir mal ehrlich: Es macht trotzdem (oder gerade deswegen???)ja so einen Spaß.

    Und die Bild-Leute, werden von mir eh ausgeblendet. (Zum Glück hab ich da eh wenige von.)

    Was in deiner Auflistung noch fehlt sind aber die #Domiantweets, welche mich persönlich immer ziemlich nerven, wenn auf einmal meine TL zu 3/4 aus Domian besteht…

  78. Pingback: Frank Hunck

  79. Pingback: mh120480

  80. Super Kurzanalyse!

  81. Pingback: Weekly Links #33. | claudio schwarz – c.schwarz – claudioschwarz.com

  82. Ich muss sagen, der tägliche Twitter–Wahnsinn sieht bei mir meistens genau gleich aus 😀 Schon lustig wie es in der Timeline so zu und her gibt. Ausserdem kann ich mich mit den meisten Punkten idendifiezieren, besodnders,was den Pseudo-Fernsehkritiker angeht 😀

  83. auch aus diesem Grund (diesen Gründen) habe ich Twitter den Rücken zugekehrt! wird auf Dauer arg langweilig… gähn!

  84. Pingback: rosapaulinchen

  85. Wenn Dein Twittertag wirklich so aussieht, folgst Du den falschen Leuten 🙂

  86. Pingback: Matthias Herbst

  87. Pingback: hoehle1.de » Blog Archive » Eine Liebeserklärung an Twitter

  88. Pingback: Eine Liebeserklärung an Twitter » Hoehle1.de

  89. Pingback: Oliver Kretschmann

  90. Pingback: konzeptspeicher » the 2010 teutonic top ten twitter top ten or twentyone or…

  91. Pingback: Klenkes

  92. Pingback: dielittle.

  93. Pingback: Johannes König

  94. Pingback: Martin

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: