Das ganz normale Chaos

WordPress Datenbankoptimierung und Blogoptimierung

| 16 Kommentare

wordpress button Je länger man sein WordPressblog betreibt desto mehr Plugins probiert man aus und desto mehr Beiträge sammeln sich an. Wenn man es dann nicht gerade deaktiviert hat, dann legt WordPress zu jedem Artikel Sicherungskopien an, die mit der aktuellen Version des Artikels verglichen werden können und an denen Änderungen ersichtlich gemacht werden. Die zwei Sachen sind aber der Hauptgrund für zugemüllte Datenbanken.

Bevor man sein Blog optimiert, sollte man Datenbank und FTP Dateien sichern. Das ist ganz wichtig!

Schritt 1) Plugins ausmisten

Plugins, die nicht dringend nötig sind und alternativ ersetzt werden könnten, fliegen raus. Überdenkt, bei jedem Plugin seinen Nutzen. Ich konnte so meine aktivierten Plugins von 60 auf 39 reduzieren ohne an Usability einzubüßen. Löscht Plugins, die ihr nicht mehr braucht. WordPress bietet sogar die Löschung vom Backend aus an.

Schritt 2) Artikel Revisions löschen

Artikel Revisions, die sogenannten Sicherungs- bzw Verlaufskopien werden immer dann neu angelegt, wenn ihr einen Artikel bearbeitet. Von Haus aus, speichert WordPress für jeden Artikel uneingeschränkt diese Sicherungen. In den meisten Fällen völlig unnötig. Um diese Revisions zu löschen, installiert dieses Plugin: Delete-Revision und löscht damit überflüssige Sicherungen. Ich konnte insgesamt 1500 Artikelsicherungen löschen.

Schritt 3) Beschränkt die Zahl der Sicherungen

define(‚WP_POST_REVISIONS‘, X); //X Revisionen werden gespeichert

Ersetzt bitte das X durch die beliebige Zahl an Revisionen, die WordPress pro Artikel speichern soll.

Diese Zeile fügt ihr zu eurer wp-config.php hinzu. Schaut einfach, wo die anderen “define” Zeilen sind und packt die dazu.

Schritt 4) Überflüssige Tabellen in der Datenbank löschen

Jetzt wirds tricky. Wenn ihr euch das nicht zutraut, lasst es entweder jemanden machen, der sich damit auskennt, oder lasst es besser. Öffnet phpmyadmin und schaut euch an, welche Tabellen von Plugins angelegt wurden, welche ihr  nicht mehr verwendet. Diese könnt ihr rauswerfen, denn sie müllen eure Datenbank zu und das muss ja nicht sein. So konnte ich meine Tabellenanzahl von 66 auf 35 reduzieren.

Schritt 5) Artikelentwürfe aussortieren

Wie oft fangen wir Artikel an, schreiben sie nicht mehr weiter und lassen sie im Backend versauern. Sortiert diese Entwürfe aus und behaltet nur die, die ihr wirklich weiterschreiben wollt. Alle anderen verschwinden.

Schritt 6) Updatet eure Plugins / euer WordPress /euer Theme

Neue Versionen bringen häufig nicht nur neue Features sondern auch bessere Performance fürs Blog, da sie mit steigender Versionszahl optimiert werden. Außerdem werden auch Sicherheitslücken geschlossen.

Schritt 7) Analysiert euer Theme

Es soll Themedesigner geben die zB bei einheitlich gefärbten Flächen Grafiken nehmen, obwohl es aus Performancegründen sicherlich besser die Farbe in der CSS Datei zu bestimmen. Macht zB solche Stellen aus und berichtigt sie in der CSS Datei. Werft Funktionen raus, die ihr nicht verwendet und nicht braucht usw.

 

Das sind meine ultimativen Frühjahrsputztipps für euer Blog. Habt ihr noch mehr Tipps? Hinterlasst einfach einen Kommentar. Ich würde mich freuen.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. 3 Praktische WordPress Plugins
  2. Kein Problem mit WordPress 2.8
  3. Ausblick auf WordPress 3.0
  4. Gab ja schon lange kein WordPress-Update mehr
  5. TwitterLink Comments sexy ins WordPress Theme integrieren

16 Kommentare

  1. Pingback: /|(;,;)/|

  2. Pingback: TiiaAurora

  3. Pingback: Markus Baumgartner

  4. Plugintipp: WP-Optimize kann Nummer 2 plus Tabellenoptimierung + noch irgendwas mittels Mausklick erledigen

  5. Ohh, danke für den Artikel. Mit dem Thema „Artikel Revisionen“ wollte ich mich heute beschäftigen und kann nun meine Zeit nun anders nutzen.

    Noch ein Tipp zur Performance-Optimierung:
    Das Addon: DB Cache Reloaded
    Es speichert DB Anfragen, welche für einen gewissen Zeitraum nicht erneut gestellt werden müssen. Entlastet also die DB und somit auch die Hardware. Ich setze es im Shared-Webhosting-Bereich ein und auf meinen eigenen Servern.

    In den Einstellungen haben ich die Option: „Expire a cached query after“ auf 240 Minuten gesetzt.

    Effekt in meinem Blog:
    Made 5 queries to database and 34 cached queries. Memory used – 18.04MB

    Gruß blue-matrix

    • Ich gebe zu, Cache Plugins konnten mich noch keine so richtig überzeugen. Vielleicht liegts auch an meiner Unfähigkeit, sie richtig einzustellen, aber meist haben sie mit mehr Ärger bereitet, als das sie hilfreich gewesen wären.

  6. Tu mir doch mal bitte kurz den Gefallen und kuck in dem Revisions-Lösch-Plugin nach, ob das auch Hand an die Postmeta Tabelle legt, oder nur die posts Tabelle von den Revisionen befreit. WP-Optimize hat nämlich den Nachteil nur an die Posts Tabelle zu gehen und sämtliche Revisionen in der postmeta (die werden dort ja auch angelegt) außen vor zu lassen 🙁

  7. Danke für den Artikel.

    Sobald mein Blog wieder läuft (sprich der Provider mal seine Probleme mit der Datenbank gekabelt bekommt), werd ich mich dann wohl auch mal dran machen, bei mir ein wenig Ordnung zu schaffen…

    Wird ja defenitiv nich schaden könne, alten Ballast über Bord zu werfen.

  8. Pingback: blue-matrix

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: