Das ganz normale Chaos

Wie man mit Troll-Kommentaren umgeht – Wie ich mit ihnen umgehe

| 31 Kommentare

Mit Trollkommentaren wird man sich früher oder später einmal konfrontiert sehen. Das Hauptziel eines Trolls ist es, Aufmerksamkeit zu bekommen. Dementsprechend wird man Trolle meist zu Beiträgen finden, die entweder großes Aufmerksamkeitspotential haben oder bereits große Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnten.

Ein Troll ist im echten Leben unzufrieden. Er sucht nach Anerkennung, bekommt sie aber nicht. Er ärgert sich gleichermaßen über andere, die vermeintlich spielerisch die Anerkennung bekommen, um die er so lange kämpft. Trolle wollen in Beiträgen provozieren und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen um den zu strafen, der sie ursprünglich gehabt hätte und um eine Machtposition zu bekommen, in der sie andere Menschen manipulieren und steuern können.

Ein Troll lebt davon, dass man mit ihm interagiert und auf ihn eingeht. Hierbei versucht er möglichst keine positiven Stimmen zu bekommen, sondern Ablehnung, da dies stärkere Emotionen hervorruft und die Menschen noch eher zwingt, zu reagieren.

Wie geht man nun aber mit Trollkommentaren um? Es gibt mehrere Wege und ich habe mich dabei für den einfachsten entschieden. Trolle kommen erst gar nicht zu Wort. Währen viele Seiten ein sogenanntes Blacklisting betreiben, bei dem Kommentatoren ausgeschlossen werden, die sich schlecht verhalten, betreibe ich ein Whitelisting. Kommentatoren, die mein Vertrauen genießen, sind auf einer Whitelist, die dafür sorgt, dass ihre Kommentare direkt freigeschaltet werden und nicht in die Moderation rutschen.

Trollkommentare – und einige versuchen es tatsächlich immer noch – kommen in die Moderation und dann direkt in den Papierkorb. Ich muss sie mir also noch ansehen, da ja auch echte Kommentare in der Moderation landen, aber sie werde direkt entsorgt, ohne dass sie jemand anderes zu Gesicht bekommen müsste.

Es gibt Leute, die würden das Zensur nennen, aber unter Zensur verstehe ich etwas anderes. Kommentare zu löschen, die keinerlei inhaltlichen Mehrwert bieten sondern ausschließlich zur Provokation dienen, verfälscht nicht das Meinungsbild meiner Leser. Würde ich ausschließlich kritische Kommentare löschen und nur die netten durchlassen, dann könnte man tatsächlich von einer Zensur sprechen, aber kritischen Kommentaren stelle ich mich sehr gerne und kann durch diese Kommentare ja auch weitergebracht werden.

Bekommt ihr Trollkommentare? Wie geht ihr mit ihnen um? 

Grafik: CC Sam Fentress

31 Kommentare

  1. Pingback: /|(;,;)/|

  2. Pingback: TiiaBloggt

  3. Pingback: Sonny

  4. Pingback: Jean-Claude Frick

  5. Pingback: K. Ter

  6. Dazu habe ich nur eins zusagen: <3

    Du hast es mal wieder, mit wenigen Worten auf den Punkt gebracht.

  7. Pingback: Michael Speier

  8. Mach ich nicht anders. alle Kommentare landen in der Moderation nur wer mehr als freigeschaltende hat wird auch gleich freigelassen. Trollkommentare landen somit gleich in den Papierkorb, man muss sich im internet nicht alles gefallen lassen. Am telefon legt man ja auch auf oder streit geht man ja auch aus den weg. Zensur ist das noch lange nicht

  9. Sehr gut geschrieben 😉 … ja, wir bekommen auch solche Troll Kommentare und machen kurzen Prozess, sie werden einfach gelöscht. Meistens wird auch noch SEO damit betrieben, umso leichter kann man sie erkennen.

    Schade eigentlich, denn die Kommentarfunktion sollte zum kommentieren anregen und nicht zum Artikel mit Müll vollzuspammen.

  10. Pingback: Gilly

  11. Richtig so, mache ich ganz genau so und auch das mit der WhiteList im Blog. Finde es aber dennoch schade, das ich solche „Moderation“ machen muss in meinen Projekten, nur weil einige wenige der Meinung sind die Kommentarfunktion für SEO zu nutzen oder anderweitig Müll zu verbreiten.

    Trolle sind nervig und als solches behandele ich sie auch, nicht beachten und untergehen lasse, sprich aussortieren und löschen.

    AntiSpam-Bee in Verbindung mit Moderation hält mir bisher 99% aller Trolle eh vom Leib und die manuelle Moderation erledigt dann den Rest.

  12. Pingback: LΞON

  13. Ich schalte alles frei, auch Trolle. Denn vielleicht ist es gar kein Troll – sondern einfach jemand, der eine andere Meinung als ich hat und dieses lautstark kundtut. Dieses Recht nehme ich mir selber heraus und gestehe es anderen auch ein. Und wer nur beleidigen will & co: who cares?

  14. Btw stehe ich nicht auf deiner Whiteliste…. http://d.pr/CXbo

  15. /dev/null

    Sofern nicht wirklich ein quenchen Sachlichkeit und Diskussionsstoff vorhanden ist werden sie wie Spam behandelt. Löschen. Ich habe auch kein Problem damit wiederkehrende Spammer / Troller auf die Blackliste zu setzen.

  16. Pingback: eFlash 3 / 2012 – Die wöchentliche Geek Kolumne » Woche, Fotostream, WhatsApp, Nokia, Zahl, Links » JCFRICKs Tech Blog

  17. Bei mir werden solche Trollereien einfach als Spam markiert. Dabei unterscheide ich allerdings auch, ob es einfach nur Leute mit einer eigenen Meinung sind oder welche, die einfach nur nerven wollen.

  18. Pingback: Uli S.

  19. Mit Trollen hatte ich bisher noch nichts zu tun, aber mit dem Freischalten von Kommentaren halte ich es so, dass sofern ein Kommentar von einer Person freigeschalten wurde, deren Kommentare in Zukunft sofort veröffentlicht werden. Ich schau mir sie dann aber trotzdem noch an! ;p

  20. Pingback: Romy Mlinzk

  21. Ich lasse alles durch und lösche nur Beleidigungen, die evtl. schon strafrechtlich relevant wären.

  22. einfach ab damit auf hatr.org

  23. Pingback: NPapendorf

  24. Mir ist zum Glück noch keiner untergekommen aber früher oder später wird wohl auch in meiner Liste einer landen und mit dem verbleibe ich dann genauso wie du 😉

  25. Hier wollte ich ja auch noch Kommentieren 😉

    Ich schalte auch alle Kommentare frei, es sei denn, es sind eindeutig Spamkommentare. Wenn es mir zu weit geht, dann reagiere ich einfach nicht drauf, ansonsten sehe ich es wie Caschy, jeder hat das Recht, seine eigene Meinung zu haben.

  26. Erstkommentare werden bei mir generell moderiert, alles was leicht trollig wirkt, landet im Papierkorb.
    Ich lasse mir doch nicht in meinem Haus ans Bein pinkeln 😉

  27. Pingback: Video: Trolle gibt es nicht nur im virtuellen Leben > Vermischtes > info tv Leipzig, Trolle, Valentinstag, YouTube

  28. „Es gibt Leute, die würden das Zensur nennen, aber unter Zensur verstehe ich etwas anderes.“

    Vor allem kann Zensur nur von einer übergeordneten Machtstruktur ausgeübt werden, was du ja wohl nicht bist.

    @Marc
    „Ich lasse mir doch nicht in meinem Haus ans Bein pinkeln“

    Das solltest du dann aber auch deutlich in deinen Blog schreiben, da sonst schnell der (in nicht wenigen Fällen berechtigte) Eindruck entstehen kann, du würdest das als Vorwand nehmen um Kritik an deinem Blog auf deinem Blog nicht zuzulassen.

  29. Auch eine gute variante ist es, den Troll 2-3 Kommentare schreiben und veröffentlichen zu lassen, nur um sie danach wieder zu löschen. Vor der Löschung beglückwünscht man den Troll noch zu seinem Werdegang und wünscht ihm viel Glück in den Weiten des Internets. Das wird den Troll so richtig nerven und er kommt nie wieder.

  30. Wenn man Dinge löscht, die man nicht mag, ist das Zensur. Kann man nennen wie man will. Ich finde auch jeder Blogbesitzer hat eine Artm Hausrecht. Er darf reinlassen, wen er will. Aber wenn man zensiert, sollte man auch dazu zu stehen. Diese Rumdruckserei ist doch Käse…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.