Das ganz normale Chaos

P1220801
P1220801

Wie ein Eichhörnchen…

| 5 Kommentare

Wenn ich einen Text schreiben möchte, muss ich vorher immer ganz genau überlegen wie ich es formuliere. In meinem Kopf schalte ich dann alles ab. Nur der Satz, der mir über die Finger gehen soll ist präsent und ich spreche beim Tippen leise mit. Ich wurde heute gefragt, wie es in meinem Kopf eigentlich sonst so abgeht. Wie es funktioniert. Was passiert. Okay, dann lasse ich meinen Gedanken einmal freien Lauf.

Ích stehe auf und möchte mir einen Tee machen. Ich sehe dass die Katzen mitkommen und bestimmt Hunger haben. Also nehme ich das Katzenfutter und gebe ihnen etwas. In der Zwischenzeit fällt mir auf, dass die Katzen wieder einmal gebürstet werden könnten. Also hole ich die Katzenbürste und bürste die Katzen ausgiebig.

Ich bringe das ausgebürstete Katzenfell in den Müll und da fällt mir auf, dass der Herd wieder geputzt werden müsste. Also krame ich meinen Putzkram aus dem Schrank und verbringe ungefähr eine halbe Stunde damit den Herd einzuseifen. Währenddessen streiten sich die Katzen im Nebenraum. Also lasse ich das Putzzeug stehen und gehe zu den Katzen. Streichle sie und spiele mit ihnen eine Runde Ballwerfen. Da ich noch eine Maschine Wäsche waschen muss, werfe ich die Wäsche aus dem Bad in die Waschmaschine und gehe in den Nebenraum die restliche Schmutzwäsche holen. Im Schlafzimmer sehe ich, dass ich noch das Bett machen wollte. Ich mache also das Bett. Beim Blick nach oben sehe ich dass das Fenster dreckig ist. Ich gehe in die Küche und sehe, dass das Wischwasser auf der Herdplatte schon wieder trocken ist und wische noch einmal nach.

Beim Wegbringen des Putzwassers ins Bad sehe ich dass die Waschmaschine noch offen steht. Ich stelle den Eimer mit dem Wasser also hin, um noch einmal nach der Wäsche zu schauen, die ich einsammeln würde. Auf dem Weg rennt eine Katze an mir vorbei die mit etwas spielt, womit sie nicht spielen soll. Also gehe ich der Katze hinterher, nehme es ihr weg und verstaue es in einem Schrank.

Ich setze mich wieder an den Rechner und sehe dass ich eigentlich noch im TeamSpeak online bin. Ich melde mich zurück und jemand fragt „Und, welchen Tee hast du dir gemacht?“

So läuft mein Alltag. Immer.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Wie man einen Sonnentag auskostet
  2. Häusliche Pflichten
  3. Ich bin ein Murmeltier
  4. Schuhe in die Waschmaschine – Erfahrungsbericht
  5. Ich habs einfach den Katzen überlassen

5 Kommentare

  1. Das kommt mir alles so bekannt vor

  2. Naja, da oben steht ja auch: „Das ganz normale Chaos“
    Wenn ich mich so verhalte wie Du das hier schreibst, meinen die Leute ich hab nicht mehr alle.
    Bei Dir klingt das lustig und die Leute sind begeistert über Deine Art zu leben.
    Kapier ich nicht. 🙂

    Grüßchen
    Elli

  3. Das kenne ich nur allzu gut! LG Emily

  4. Toll geschrieben!Kenn ich. Ist irgendwie immer so… und keiner verstehts. Alle sagen: du schaffst aber auch gar nichts!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: