Das ganz normale Chaos

Von schwarz zu blond zu rot – Wie ich meine Haarfarbe änderte

| 7 Kommentare

Schwarz ist für immer, wurde mir gesagt, als ich meine Haare mit 16 das erste Mal schwarz färbte. Seitdem hatte ich fast keine andere Farbe mehr. Manchmal färbte ich mir zwar meine Ansätze in pink oder lila, aber die längen blieben immer schwarz. Jetzt war ich dessen überdrüssig. Ich brauchte einfach mal Farbe in meinem Leben. Der ganze Prozess dauerte ungefähr eine Woche, war relativ haarschonend aber ultra-stressig. Ich empfehle meinen Weg niemanden der nicht damit klar kommt, einige Tage wirklich „hässlich“ herumzulaufen. Geht bei solchen Änderungen immer zu einem Friseur und lasst es meinetwegen auch langsam mit Strähnchen herausziehen. Gerade wenn eure Haare vorgeschädigt sind.

Das war also der Ausgangszustand:

12240883_10153666291409976_7822628173287120171_o

(Ein schöner Mann an der Seite ;)) Schwarze Haare, Ansatz ca. einen Zentimenter hellblond. Der Rest durchgehend schwarz. Mehrere schlimme Schichten, inklusive Indigofärbung, blauschwarz und normalem schwarz. Also eigentlich der Horror für jede Veränderung.

Ich wollte zu Beginn so viel Farbe herausbekommen, ohne Bleichen zu müssen. Mir war klar, dass ich ums Blondieren nicht herumkomme, aber ich wollte nicht wie vor einigen Jahren das Problem haben, dass die Haare zwar blond werden, aber ausfallen. Also kaufte ich mir nach langer Youtube-Studie ColourB4 extra für dunkel gefärbte Haare. ColourB4 ist ein Entfärber, der die Farbpartikel im Haar verkleinert (den Oxidationsprozess umkehrt) und die Pigmente rauswaschen lässt. Das Zeug stinkt wie die Hölle, ließ sich aber gut auftragen. Es schädigt das Haar glücklicherweise nicht, aber macht es etwas trocken. Man sollte danach entweder eine gute Kur benutzen oder ein Öl. Ich habe ersteinmal eine Kur hineingepackt und die Haare einige Zeit in Ruhe gelassen. Der Entfärber führte mich zu dem Ergebnis.

DSC_2622

Gar nicht so schlecht oder? Also dafür dass die Haare bis dahin noch keinerlei Bleiche gesehen hatten und vorher mehrere Schichten Schwarz haben aushalten müssen, waren sie nicht nur noch ziemlich gesund, sondern schon richtig hell. Wie gesagt habe ich sie dann ein paar Tage in Ruhe gelassen, bin wie ein geschecktes Meerschweinchen rumgelaufen, was mir nicht wirklich sehr viel ausgemacht hat, denn ich wusste ja, dass es nicht für lange war.

Als nächstes musste dann wirklich Bleiche her. Auch hier habe ich mich (leider) von einigen Youtube-Empfehlungen leiten lassen und kaufte Schwarzkopf L1++ Aufheller, weil dieser als die ultimative Lösung für Blondierprobleme vorgestellt wurde. Zuerst schmierte ich mir die ganzen Haare mit Kokosöl ein. Das Zeug riecht so verdammt gut. *_* Danach kam die Blondierung auf die geölten Haare. Sie blondierte es zwar ein wenig aber nicht wirklich so viel, wie ich es mir erhofft hatte. Die Ansätze waren Zitronengelb, der Rest leuchtend orange. Da ich aber ein relativ gleichmäßiges Rot wollte, versuchte ich, die Farbe möglichst einheitlich zu bekommen.

DSC_2623

Also zweite Blondierung drauf. Die Haare wieder ordentlich eingeölt und diesmal entschied ich mich für  L’Oréal absolute Platinum extreme. Das zog bei mir noch mehr Farbe heraus, die Haare fühlten sich nicht wirklich schlechter an. Es wurde aber trotz Anti-Gelb-Formel Gelb und die Spitzen hatten ein sehr helles Orange.

DSC_2625

Aber hey, immerhin der schlimmste Schritt war geschafft. Um das gelb ein bisschen zu mildern, weil ich ja noch ein paar Tage damit herumlaufen musste, versuchte ich dann eine Silberspülung. Funktionierte nicht, ich sah immer noch aus wie eine Zitrone. Also in den nächsten DM gelaufen und dort Syoss Kristall Eisblond gekauft. Die Farbe hellt noch einmal bis zu 3 Töne auf und verleiht dem Haar einen schönen „Asch“ Stich. Am Ansatz wurde die Farbe traumhaft. Wären sie am ganzen Kopf so gelb gewesen und ich hätte dieses Blond behalten, wäre ich vermutlich nichtmal zu Rot gewechselt sondern einfach so geblieben.

DSC_2629

Auch wenn sie auf dem Bild einen relativen gelbstich haben, waren sie am Ansatz wirklich schön graublond. Meine Naturhaarfarbe quasi. Mir war aber klar – um auch die Enden blond zu bekommen, müsste ich noch mindestens 1-2 Mal blondieren und das würden die Haare nicht verkraften. Also bestellte ich mir zwei Töpfchen Directions „Fire“ und zwei Töpfchen „Pillarbox“. Bis dahin lief ich als Kupferköpfchen rum.

Zwei Tage später kam das Paket an und ich stellte mich direkt ins Bad und mischte mir meine Haarfarbe. Jeweils ein Töpfchen von jeder Farbe. Der Auftrag war ein Träumchen. Die Tönung von Directions lässt sich sehr gut verarbeiten. Ich habe sie pur aufgetragen und nicht vermischt. Als alles einmassiert war, kam eine Tüte über den Kopf und ich habe das Ganze ungefähr eine Stunde einwirken lassen. Das Ergebnis? BÄM

12357777_146135185752362_788499248_n12366374_10153728400294976_2226683216313268610_n

Das die Haare nicht ganz gleichmäßig hell waren, sieht man dem Ergebnis kaum mehr an. Das Rot hat alles sehr ausgeglichen. Und was soll ich sagen? Ich bin happy und freue mich extrem, dass meine Haare das so gut verkraftet haben. 2-3 Zentimeter Spitzen mussten zwar dran glauben, aber de Rest geht es gut. Also von Schwarz zu Blond ist stressig, aber möglich.

7 Kommentare

  1. Tiia, das sieht richtig richtig toll aus! Steht dir sehr gut!

    Ich spiele auch schon seit Monaten mit dem Gedanken, hab aber Angst davor, dass es anschließend dann viiiiiiel Aufmerksamkeit braucht weil man ständig nachfärben muss. Wäre ja bei mir: ständig den Ansatz aufhellen und natürlich die Farbe auffrischen.

  2. Und wieder mal Herzchen in den Augen. Von Haaren habe ich ja wenig Ahnung, aber Mensch bist Du schön!

  3. Krass…. Ich habe ja auch meinen mehrfach geschwärzt Haaren schon so einiges angetan, aber nie mit einem so tollen ergebnis…. Ich fürchte das Zeugs muss ich bei Gelegenheit auch mal ordern…

  4. Vielen Dank für deinen Bericht, das war sehr interessant 🙂 Experimente von schwarz zu blond habe ich auch schon hinter mir, Ergebnis war Karottengelb und ein Kurzhaarschnitt. Ist schon mindestens 15 Jahre her, da gab es noch nicht so viele tolle Infos im Netz 😀
    Das Rot steht dir super gut, du bist wahnsinnig hübsch und hast mir mit schwarzen Haaren schon so gut gefallen, aber das Rot – Hammer!

  5. Sieht richtig gut aus, aber eine Frage hätte ich: Wie hast du das mit den Augenbrauen gemacht?

    • da ich eigentlich blond bin, habe ich auch helle augenbrauen. hab sie dann einfach mit rotem lidschatten aufgefüllt, statt mit dunklem, wie sonst immer

  6. Wow, tolle Farbe! Ernsthaft. Gefällt mir richtig gut. Ich komme etwas ins grübeln, ob ich meine Zotteln auch mal wieder färben soll. So wie früher. Vor gut 20 Jahren habe ich meine Haare auch immer in ähnlichen Farbnuancen gefärbt. Rot, Schwarz oder auch mal blond <3 Meine letzte Färbung ist jedoch schon Jahre her. Warum? Weil meine Haare jedes Mal total kaputt gehen. Nicht sofort, aber zwei / drei Wochen später. Sie trocknen aus (trotz Kuren), sie brechen und am Ende freue ich mich zwar über die neue Farbe, aber ansonsten habe ich nur Ärger mit meinen Haaren.
    Mittlerweile stehe ich zu meiner natürlichen Haarfarbe (Dunkelblond) und hoffe, dass ich noch einige Jahre von den ersten grauen Strähnen verschont bleibe ^^

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.