Das ganz normale Chaos

Ver(Zer)fall meiner Idole

| 10 Kommentare

Erst mal vorab, ich halte es für eine Frechheit, dass die Idole meine Jugend (*mit der Stimme einer alten Freu sprech*) die Frechheit besitzen mit mir mit zu altern. Aber anstatt dass sie in einem für mich verkraftbaren und auch angemessenen Rahmen altern, scheinen sie von jetzt auf gleich auseinanderzugehen wie ein Kuchen wo man aus versehen zu viel Backpulver hinzugegeben hat. In der einen Minute ist er perfekt, in der nächsten schwappt er über die Kuchenform.

Beispiel 1) Weniger Kuchenteigeffekt, aber trotzdem Verfall Michale Graves *schnüff*

Michale Graves in Misfits-Zeiten:

 

Michale Graves heute:

Foto auf F*ickr

Argh! Ich meine das ist doch echt übel :/ Da auf dem Foto ist nix mehr lecker.

 

Beispiel 2) Peter Steele. Da brauch, kann bzw will ich gar nicht mehr viel zu sagen 🙁

Hier Mitte der 90er bei Jerry Springer:

 

Hier aktuell bei einem der letzten Interviews:

Peter Steele Interview heute (Link müsst ein bisschen vorspulen, so auf eine Minute)

Mal davon abgesehen, dass es keine gute Musik mehr gibt und somit der Idol-Nachschub stagniert, kann es doch nicht sein, dass Leute so, also SO verfallen. Wo Beispiel 1 einfach nur aufgrund des Alters und evtl. etwas fehlendem Sports so aussieht, hat Beispiel 2 alle Drogenarten durch und sonst auch mittlerweile einiges auf dem Kerbholz. *seufz*

Ich suche neue Idole, jemand welche Gesehen?

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Neu wiederentdeckt: Type O Negative – Life is Killing me
  2. Lust auf frische, warme Brötchen?

10 Kommentare

  1. Ver(Zer)fall meiner Idole: Erst mal vorab, ich halte es für eine Frechheit, dass die Idole meine Jugend (*mit de.. http://tinyurl.com/cll7ad

  2. Pingback: /|(;,;)/|

  3. Ich find jetzt ehrlich gesagt nicht so wirklich, dass Michale sich richtig krass verändert hat. Es ist noch im Rahmen. Aber ich find da auch etwas abgehärteter, immerhin beobachte ich auch die Wandlungen von den KISS-Members, und das nicht erst seit dem ich sie „kennengelernt“ habe. Da sind die Unterschiede von 1974 bis heute riesig, aber noch im Rahmen.
    Bei Peter Steele allerdings kam mir auch fast die Galle hoch. Behalten wir ihn einfach in guter Erinnerung, à la „My Girlfriend’s Girlfriend“ und „Black No.1“ und lassen wir das neue Interview einfach mal links liegen.

  4. Zunächst einmal finde ich deine Zusammenstellung und die Idee die dahinter steckt, sehr interessant und einfallsreich. Obowhl mir beide Bands geläufig sind, habe ich mich mit den Lead Sängern noch nicht auseinandergesetzt. Mr. Graves finde ich beispielsweise eher spannender als vorher, er hat sich einfach nur entwickelt und ist älter geworden. Mr. Steele hingegen hat natürlich im Vergleich der beiden Videos viel von seinem Sex-Appeal verloren, kommt er auch zusätzlich in beiden Videos sehr unterschiedlich rüber. Während er im ersten eher der „Schaut mich an, ich bin der geilste“ darstellt, ist er im zweiten Video eher nachdenklich. Ob das vielleicht auch den optischen Eindruck beeinflusst?

  5. Ich bin jetzt gerade zu Tode erschrocken… *______* wirklich traurig.

  6. @Tabea: Was anderes bleibt mir nicht übrig :/ Komm mir vor wie so nen Altmetaller, der nur noch seine alten Scheiben hört.

    @Robert: ob sie geistig gereift sind kann ich nicht beurteilen. Wäre aber zu vermuten, da sie beide schließlich älter geworden sind und einiges Erlebt haben.
    Aber Peter merkst du es an, wie ihn sein Leben und die Drogen kaputt gemacht haben. Er lallt, wirkt völlig neben sich, wirkt aufgequollen.

    @Steph: Japp war ich auch

  7. Pingback: Ich hab doch noch Idole gefunden | Chaosseite

  8. Uuhh … ist der Pete alt geworden. Jetzt sollte er sich langsam auf Rotz-Rock orientieren. Da kommt der fucked-up Look gut an.

  9. Oder einmal generalüberholen bitte 😀

  10. Pingback: Hastenichtgesehen Folge 01 – Spontis Weblog

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: