Das ganz normale Chaos

Übermacht Google?

| 6 Kommentare

Wie wichtig sind euch eigentlich SEO-Maßnahmen an eurem Blog? Im Internet findet man ja 1000de Artikel zur Suchmaschinen-Optimierung, hier ein paar Tricks da ein paar Tricks und anscheinend ist das Thema ja auch sehr beliebt und gefragt.

Wie optimiert ihr und welche Plugins verwendet ihr?

Es gibt ja Leute (zu denen zählte ich mich bis vor kurzem auch) die scheren sich gar nicht um Suchmaschinenoptimierung, entweder, weil es ihnen nicht wichtig ist, über eine Suchmaschine gefunden zu werden, oder weil sie einfach nicht erkannt haben, dass auch ein Blog über Google Leser finden kann.

Dann gibts Leute, die Suchmaschinenoptimierung im moderaten Umfang machen (zu denen ich heute gehöre 😉 ). Mir ist die Google Platzierung zwar schon wichtig, aber ich setze auch viel auf Links, die für Google zwar nicht relevant sind, aber trotzdem Leserschaft bringen und hauptsächlich auf gute Inhalte.

Dann gibt es wiederum Leute (und das find ich ganz witzig), die SEO als Volkssport betreiben. Jeder noch so kleinste Trick wird ausprobiert, es werden 100te Statistiken über sämtliche Klicks geführt. Alles wird Dokumentiert und in strengster Kleinigkeit ausgewertet. Beim Schreiben von Artikeln wird schon im Hinterkopf behalten, welche Keywords und Links sich gut anbringen lassen und Artikel geschrieben um Google zu gefallen.

Klar verstehe ich das. Man muss halt alles mitnehmen was geht 😉 , aber gerade bei nichtkommerziellen, privaten Hobbyblogs wüsste ich nicht wofür.

Welchen Umfang betreibe ich also?

Ich weiß nicht, ob das alles unter den Bereich SEO fällt, aber folgende Dinge mache ich.

Erstmal hab ich das Plugin All in one Seo Pack installiert und laufen. Eigentlich hatte ich es auf meinem Tigerblog mal ausprobiert. Selbst keine Ahnung von SEO und auch noch kein Bewusstsein über den Sinn. Habs einfach mal ausprobiert und aktiv gelassen. Als ich dann in einer Nachtaktion auf meiner Tigerseite alle Artikel mit tags und den passenden Kategorien ausgestattet hatte, schien Google das gefreut zu haben und ich hatte plötzlich einen Anstieg der Besucherzahlen auf das zehnfache! Die meisten kamen über Google. Erst da habe ich begriffen, dass über Google ja auch potenzielle Leser und vielleicht auch Hilfesuchende kommen. Da ich auf dem Blog viele Artikel über die Katzenhaltung und deren Probleme, genau wie Hilfestellungen und Tipps habe, brachte das viele  Klicks von Leuten die bei Google Antworten auf ihre Fragen suchten. Der Anreiz, meine Seite zu optimieren war also, dass mich die Leute, die Probleme haben, auch finden und durch meine Seite das Problem entweder lösen können oder zumindest einen Ansatz zur Problemlösung finden.

Ich wurde also auch aktiver in anderen themenrelevanten Blogs und privaten Seiten.

Dazu installierte ich mir noch den Google Sitemap Generator und pflegte diese Sitemap bei den Webmastertools von Google ein.

Inwiefern das meine Klickzahl beeinflusst, kann ich nicht sagen, da meine Besucherzahl nicht konstant ist, sondern sehr schwankend. Woran das liegen mag, kann ich auch nicht sagen.

Was wirklich viel gebracht hat, ist auf jedenfall die Analyse der Suchbegriffe über die meine Leser auf die Seite kamen. Ich habe geschaut, wonach sie gesucht haben und dann geprüft ob sie eine Antwort darauf fanden. Wenn nicht, hatte ich wieder ein neues Thema für einen Artikel. Das half zwar dem Besucher nicht mehr, der vergebens auf meiner Seite gelandet ist, aber zumindest hat er dafür gesorgt, dass andere Leute mit der gleichen Frage nun auch eine Antwort finden 🙂

Da hört es dann bei mir aber auch schon auf. Ich versuche mich lieber darauf zu konzentrieren, möglichst viel und guten Inhalt zu bringen und denke, dann kommen die Besucher schon mit der Zeit. Denn was bringt es mir, wenn ich meinen Blog bis aufs Äusserste optimiere, aber meine Leser dann nur Mist finden. Dann doch besser mehr Wert auf den Inhalt legen und vielleicht sogar Stammbesucher gewinnen.

Wie seht ihr das?

6 Kommentare

  1. Mir sind Stammbesucher auch lieber, als Leute, die mal eben kurz nur reinschauen, um dann zu bemerken „doch nicht was ich gesucht habe“ und wieder wegklicken. Klar – steigt die Besucherzahl, nur was habe ich davon, wenn ich im Internet meine Gedanken preisgebe und sie keiner wirklichr wahrnimmt?

  2. Hallo,

    ich hab auch nur wenig für die SEO getan. Paar Metatags manuell hinzugefügt, das geht auch ohne Plugin. Tags hab ich auch inzwischen nachgereicht, da war ich in der ersten Zeit zu faul. LOL Und bei Interesse kann man meinen Feed über Feedburner abonnieren. Ich hab mir sonst aber keine Gedanken gemacht ob und wieviele Besucher ich habe oder wo die her kommen, ich habe Spass daran im Blog was zu schreiben, und irgendwer wird es schon lesen. Ansonsten: Mundpropaganda, Verlinkung und Twitter. 😉

  3. Ich habe mein Blgo nur einmal aktiv für SEO mit Hilfe eines Hardcore-SEO optimiert.

    Statt deinem XML Plugin, würde ich Dir allerdings dieses hier empfehlen:

    http://www.arnebrachhold.de/redir/sitemap-home/

    Das erstellt bei jedem neuen Artikel automatisch eine neue Sitemap und sendet diese an Google, Yahoo und MSN. (Yahoo sollte man nicht unterschätzen! Da kommen einige Besucher her).

    Ansonsten muss man sich auch immer überlegen wozu SEO, meine ursprüngliche Intention war es, Geld zu verdienen, aber das ist mir einfach zu stressig und vergrault die Stammleser. Mitlerweile ist mein Blog (außer wenigen Artikeln) Werbefrei.

    Ich finde es immer toll, wenn Leute nach einem Problem suchen und dann auf einen Artikel von mir stoßen der Ihnen hilft und sich sogar noch bedankt.

    Meine liebsten Leser sind mir allerdings auch weiterhin andere Blogger, die ich über Mundpropaganda, Twitter und Verlinkung kennen gelernt habe (wie Black Angel ja auch schon schreibt).

  4. @Tabea
    Ich sehe den Trick ja schon darin, Leute die von Google kommen zu potentiellen Stammlesern zu machen. Klar ist schwierig, wenn die wirklich nur nach der Problemlösung suchen und dann wieder abdüsen. Stammleser gewinne ich eigentlich nur durchs eigene kommentieren und aktiv sein.

    @Black Angel
    Meine Metatags werden jetzt anhand der tags die ich verwende für jeden einzelnen Artikel generiert. Das finde ich durchaus praktisch, weil so die Keywords immer genau zum Inhalt passen. Allerdings ist ja auch wieder fraglich in wie weit die Keywords überhaupt noch wichtig sind. Da scheiden sich wieder die Geister.

    @Gilly Ja genau das Plugin habe ich auch 🙂 Schau mal oben bei meinem Link. Das Problem ist nur, dass mein Host leider das automatische Senden an Google und Co blockiert. So habe ich mich wohl oder übel bei den entsprechenden Suchmaschinen in den Webmasterbereichen registriert/eingetragen und dort den Pfad zu meiner Sitemap angegeben. Nun muss ich eben drauf hoffen, dass die robots regelmäßig reinschauen. Zumindest der Googlebot ist fleißig, aber Yahoo will mich irgendwie noch nicht.

  5. Also SEO in meinem Blog ist mir insofern wichtig, damit mein Blog nicht nur durch Backlinks oder direkte Aufrufe, sondern auch über die Suchmaschinen gefunden wird.
    Letztendlich kommen derzeit ca. 60% meiner Besucher von den Suchmaschinen, was ich noch für ein gesundes Verhältnis halte.

    Alles streng und ausführlich dokumentieren und protokollieren lassen, da übertreibe ich nicht. Die SEO-Plugins sind im Blog installiert und SuMa-optimiert ist meine Blogdomain auch. Die Inhalte sind mir sehr wichtig, aber wenn diese nicht ausreichend genug und oft gefunden werden, bringt es mir und meinen Blogbesuchern eben nichts. Denn nur aus den zufälligen Blogbesuchern stetige Leser werden können;).

  6. Also ich finde SEO enorm wichtig. Was nützt ein Blog mit vielen Beiträgen, den Keiner findet? Nur wenn Artikel auch gefunden werden, können sie jemanden weiterhelfen. Man muss es ja nicht übertreiben, aber grundlegende SEO Regeln sollte man schon beachten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.