Das ganz normale Chaos

Kaffee

Tschüss du schwarzes, starkes und kräftiges Dings

| 33 Kommentare

Guten Tag, mein Name ist Ricarda und ich habe ein Problem. So oder so ähnlich würde ich mich in einer Selbsthilfegruppe vorstellen, bei der ich mich wegen meiner Sucht eingetragen hätte. Ich hatte hier mal drüber gebloggt, dass ich die Cola aufgegeben habe, weil sie mir nicht gut getan hat. Dummerweise habe ich dann dieses Jahr mit Kaffee angefangen und der hat mir anscheinend, rückwirkend betrachtet, noch weniger gut getan.

Heute ist der zweite Tag meiner Kaffeelosigkeit und ich merke wirklich, dass er fehlt. Ein bisschen ungünstig ist der Zeitpunkt schon gewählt, denn ich hatte mir gerade neuen Mokka gekauft und der schmeckt nur frisch gut. Vielleicht schaff ich es demnächst den Kaffee nur noch selten und in Maßen zu trinken, aber jetzt muss er erst mal weg.

Wie kommt es, dass ich jetzt meinen geliebten Kaffee weglasse? Egal was alle sagen, wie gut Kaffee doch sei, ich habe die volle Breitseite bekommen. Ich will nicht sagen, dass vielleicht auch meine stärkeren Migräneattacken in der letzten Zeit daher kamen, aber ich will es nicht ausschließen. Vorgestern hatte ich nach langer Zeit wieder einen heftigen Wadenkrampf. Magnesiummangel. Nach einigem Gegoogle auch noch andere Symptome von Magnesiummangel herausgefunden: ständige Müdigkeit (wegen der man noch mehr Kaffee trinkt), Herzrasen, Nervosität, Kopfschmerzen. Ach wie ich mich in dieser Auflistung wiederfand… Zu meiner Migräne sei gesagt, dass ich letzte Woche den schlimmsten Anfall meiner Migränekarriere hatte. Vor einigen Wochen hatte ich das erste Mal Migräne mit Aura. Das bedeutet, dass die Sehfähigkeit einseitig oder beidseitig eingeschränkt ist. Beim ersten Mal sah ich auf meinem rechten Auge nur noch “Schnee” also so wie bei einem Fernseher, wo kein Programm eingestellt ist. Nach einer Stunde war es wieder weg.

Letzte Woche allerdings ging es den halben Tag und neben den Sehstörungen, die immer wieder kamen und dann auch wieder weggingen kamen noch Koordinationsstörungen dazu, dass ich es nicht mehr hinbekam, einen geraden Satz zu tippen. Ich hab mich dann nachmittags hingelegt und bis zum nächsten Morgen geschlafen. Am nächsten Morgen hatte ich dann noch ein Dröhnen im Kopf, wie Muskelkater, aber es ging besser und ich sah wieder.

Migräne wird häufig getriggert. Sollte der Kaffee dafür verantwortlich sein (was ich sicher nie rausbekommen werde) ist er von meinem Plan auf ewig verbannt.

Jetzt am zweiten Tag habe ich tatsächlich körperliche Beschwerden. Man kennt es ja, wie man sich morgens ohne Kaffee fühlt. So fühle ich mich seit gestern durchgehend. Schwerer Kopf, der ganze Körper schmerzt irgendwie. Laune ist solala und am liebsten würd ich nicht mehr aus dem Bett raus.

Ich hoffe es dauert diesmal nicht so lange wie bei der Cola bis ich wieder fit bin. Ich trinke jetzt wieder mehr Wasser, auch wenn das für mich ab jetzt viel Schleppen bedeutet. Gesteigerte Leistungsfähigkeit hin oder her durch Kaffee, wenn es sich nach ein paar Wochen ins Gegenteil wandelt, habe ich da auch nichts mehr von.

Tiia ab jetzt also vorwiegend Kaffeelos… Na ob das mal gut geht.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Tschüss Fischli
  2. Blogparade: Welche war eure erste CD/Platte, die ihr von eurem eigenen Geld gekauft habt?
  3. Der größte Verlierer
  4. Morgen letzter Tag des Februars
  5. Kein Wiegen letzte Woche

33 Kommentare

  1. Pingback: /|(;,;)/|

  2. Pingback: TiiaBloggt

  3. Pingback: Wishu Kaiser

  4. Ich wünsch dir viel Glück bei deinem Kaffeeentzug. Ich bin echt froh, dass ich noch nie Kaffee getrunken habe und es auch gar nicht könnte, weil der Geschmack bei mir den größten Ekel auslöst, zudem wirkt bei mir Koffein einfach nicht :D Denn morgens einfach so wach werden und den Tag ohne externe Mittelchen und mit Energie beginnen können ist schon etwas, was ich sehr zu schätzen weiß ;) Und das Kaffee Migräne begünstigen kann, kann ich mir sehr gut vorstellen, hab das auch schon mehrmals gehört…

    • Das morgens Wachwerden war auch nie so das Problem, eher das “wachbleiben” wenn ich mehr arbeit hatte als der Tag hätte stemmen können. Bin da problemlos mal 2-3 Tage durch Kaffee wach geblieben. Das geht nun halt nicht mehr

  5. Du arme!
    Ich fühle mit dir… in mehrerer Hinsicht.
    Erstens wegen dem Magnesiummangel und den damit einhergehenden Muskelkrämpfen, weil mich seit Ewigkeiten das selbe Problem plagt.
    Zweitens wegen deiner Entsagung des schwarzes Goldes (Kaffee).

    Mit exzessivem Koffeinkonsum kenn ich mich bestens aus,
    habe im Herbst 2006 der Cola entsagt, weil mir diese eine Magenhautreizung einbrachte. Inzwischen trinke ich diese wieder, wenn auch wirklich selten (z.B. wenn zu Besuch bei Oma, da hab ich nur die Wahl zwischen Kaffee und Cola) und dann höchstens im Rahmen von max. einem halben Liter (2 Gläsern), weil mein Magen sonst Pogo tanzt.

    Dass die Kopfschmerzen vom Kaffee, bzw. dem Koffein kommen,
    ist vielmehr eine Begleiterscheinung dadurch, dass er wassertreibend ist und die Kopfschmerzen oder schlimmer, die Migräne, durch Dehydrierung ausgelöst werden.

    Zu beachten wäre auch die sich aufbauende Resistenz gegen Koffein (je müder, desto mehr Kaffee), da ich dass von meinem eigenen Konsum von Red Bull und anderen Energy Drinks kenne und des Öfteren dann einfach mal auf “Entzug” gegangen bin.

    Es spricht also nichts dagegen, wenn du hin und wieder ein, zwei Käffchen (während der Arbeit) trinkst, du solltest es aber nicht übertreiben und hin und wieder mal n Päuschen einlegen, damit sich das Resistenzlevel wieder abbauen kann.

    • Dummerweise falle ich schnell drauf rein, dass ich zu viel trinke. Das ist so ein bisschen mein Problem. Ich will die Wachheit immer ein bisschen länger ausreizen.

  6. Dann mal viel Glück beim Entzug.

    Ich trinken weiterhin Café, mir schmeckt er sehr gut und soviel trinke ich nicht, ich bin z.B. auch niemand der eine Tasse zum Aufstehen braucht. Liegt wahrscheinlich auch daran das ich erst vor 2 Jahren damit angefangen habe. Ich habe ein Glück nur sehr selten Migräne, aber dann auch mit Aura (wusste gar nicht das es so heißt).

    • Ich hab erst vor ein paar Monaten angefangen, da dann aber ziemlich viel getrunken. Ich merke jetzt schon definitiv, dass sich was verändert und hoffe diese “scheintot” Schlafphasen sind schnell weg

  7. Hoffentlich kommt keine Cola-Rückfall ;-). Mit Cola habe ich letzten Dezember auch aufgehört und seither auch durchgehalten. Allerdings scheint meine Sucht noch nicht so schlimm gewesen zu sein, denn ich war auch nach dem Verzicht auf Cola Fit gewesen, habe mich sogar sehr viel besser gefühlt.

  8. Schatz, hast du schonmal über einen Arztbesuch nachgedacht?

    Ich finde die Reaktionen deines Körpers etwas heftig, und auch wenn es vom Kaffee kommen mag, glaube ich nicht, dass es eine gute Idee ist, einfach alles in Eigenregie regeln zu wollen.

  9. Ich würde vermutlich sterben… und noch einige andere mit in die Hölle nehmen.

    Jedenfalls Migräne, das hab ich auch manchmal und auch schon so krass mit Aura, das allerdings wirklich nur ganz selten. Kaffee kann das triggern, aber es gibt noch genug andere Sachen, die das auslösen können. Allein Stress beispielsweise oder zu viel Zucker. Aber das ist eh bei jedem unterschiedlich.
    Aber so eine Entwöhnung ist sicherlich auch aus anderen Gründen gut, allerdings halte ich kalten Entzug für höchst fragwürdig. Weil Koffein ja eben doch eine recht starke Droge ist, an die man sich lange gewöhnt hat und die man regelmäßig zu sich nimmt, glaub ich, dass eine stufenweise Entwöhnung vielleicht sinnvoller bzw. schmerzfreier sein könnte.

    Und: Kaffee addiert man neuerdings zum Flüssigkeitshaushalt dazu.

    • Ja das mit dem neuedings addieren habe ich auch gelesen. Trotzdem wirkt Kaffee wasseraustreibend, was bedeutet, man muss trotzdem mehr trinken. Ich dachte immer das hätte ich getan, aber offensichtlich war dem nicht so.

      Ja so komplett weglassen wird hart, aber das hat bei mir beim Zucker geklappt, bei der Cola auch. Dann wird das beim Kaffee nicht anders sein.

  10. Ich wünsche ebenfalls viel Erfolg beim Entzug, ein gutes Durchhaltevermögen und vor allem drücke ich dir die Daumen, dass die Migräne-Anfälle aufhören! Nach meiner Erfahrung dauert so ein kalter Entzug von Koffeinhaltigen Dingen 4-5 Tage wo es richtig bescheiden geht und dann geht es recht schnell wieder bergauf. (Ich hab den Schritt inzwischen schon 5x gemacht und doch immer wieder damit angefangen. In 2.5 Flaschen Cola werde ich dann wahrscheinlich auch wieder auf Wasser-Only und eine Tasse Macchiato am Morgen umsteigen, da ich langsam durch RedBull, Cola, Kaffee und weiteres Zeug wieder merke, wie mein Schlafrhythmus komplett aus den Fugen kommt und die Resistenz immer größer wird…)

  11. Auch von mir viel Erfolg, hoffentlich hilft es tatsächlich die Migräne vorzubeugen. Meinst du es liegt an dem Koffein oder einem anderen Wirkstoff in Kaffee? Weil sonst könntest du es ja mit schwarzem oder grünem Tee versuchen, der mit Teein (nichts anderes als Koffein)teils ähnlich aufputschen kann.
    Ich bekomm von Kaffee schnell Herzrasen und trinke nur noch selten mal ein Tässchen (als ich noch in Hamburg gearbeitet habe, waren 8-9 Tassen am Tag keine Seltenheit). Am besten vertrag ich den von meiner Senseo Maschine, mit gaaaanz viel Milch!^^ Dieses Herzrasen bekomme ich zum Beispiel von grünem Tee nicht.

    • Ich denke schon, dass es am Koffein liegt. Sicher sein kann ich mir natürlich nie. Aber seit ich so viel Koffein getrunken habe, kam alles auf einmal. Ich hoffe ich kann es so jetzt umkehren. In dem Fall ist es dann auch egal ob Kaffee, Tee oder Cola. Wenn man zu viel trinkt, ist es immer schädlich.

  12. Ein Leben ohne Kaffee wäre für mich nicht vorstellbar, auch wenn ich, wenn ich zu viel (5-6 Tassen am Stück) trinke, schnell Sodbrennen bekomme.
    Ich kenn das Problem, keine Lust auf Wasserschleppen zu haben und hab mir deswegen so ein Soda Club Teil (gibt auch andere) angeschafft, um mir selbst Wasser mit Kohlensäure zu machen, vielleicht ist das ja auch für dich ne Option? Ich glaube die Dinger kosten um die 30€, ich hab das alte Gerät meiner Eltern bekommen.

  13. Hachja, bin ich froh das Koffein bei mir keinerlei Wirkung zeigt. Manchmal trinke ich tagelang bis zu 15 Tassen am Tag und dann wieder tagelang gar keinen. Weil es eben bei mir nichts bewirkt. Weder mehr Energie noch wacher.
    Ich wünsch dir auf jedenfall viel Erfolg und halte die Däumchen gedrückt.

    • Das war bei mir früher auch so. Ich weiß nun tatsächlich nicht, wann sich das geändert hat. Ich glaube seit ich Espresso getrunken habe, obwohl der eigentlich ja nicht so viel Koffein hat, nur eben konzentrierter.

  14. Huhu :) Seit ich im Büro arbeite, trinke ich viiiel mehr Kaffee, und kann sehr gut nachempfinden, was du gerade durchmachst. Man fühlt sich morgens elend, unkonzentriert und schwer ohne den ersten Schluck Kaffee. Ich muss sagen, dass Espresso mir viel besser hilft als Filterkaffee (weil ja andere Röstung und so), und es mir dann auch besser geht.
    Wie Uli oben schon schrieb, hilft schwarzer Tee sehr gut. Ist viel bekömmlicher! Und Wasser trinken sollte man sowieso, ob du nun Kaffee trinkst oder peng.

    Viel Kraft von mir, dass es dir bald besser geht!

    • Wasser trinke ich 3-4 Liter am Tag, aber meinen Wadenkrämpfen nach, scheint das nicht die gewünschte Wirkung gehabt zu haben.
      Ich hoffe mal das wird jetzt langsam.

  15. Pingback: /|(;,;)/|

  16. Das mit den Triggern ist immer so eine Sache… was bei dem Einen so wirkt, kann bei dem Anderen komplett anders sein. Letztendlich funktioniert da wirklich nur ausprobieren und weglassen – und dann mal schauen, ob sich was verändert.

    Bei mir hilft Koffein zum Beispiel ganz gut GEGEN Migräne. Koffein + Vitamin C ist ja ein typisches Hausmittel gegen Kopfschmerzen, und ein starker Energydrink hilft mir manchmal besser bei Migräneschmerzen als eine Tablette. Aber da ich so im Alltag auch nur gelegentlich Kaffee oder Cola trinke, wirkt das wahrscheinlich nochmal besonders gut.

    Und Aura ist natürlich blöd… ich kann da ein Lied von singen. Mein erster Migräneanfall vor 11 Jahren ging mit einer so starken Aura los, dass ich vor lauter Panik erstmal zum Augenarzt gerannt bin, weil ich dachte, ich werde blind. Bis heute ist die Aura bei mir meistens das größere Übel, dagegen sind die Schmerzen fast schon aushaltbar (vor allem wenn so lustige Kombos entstehen wie “Wenn ich laute Geräusche höre, flackern Blitze vor meinen Augen auf”).

    Gute Besserung, und viel Glück dass die Aura bei dir nur eine Ausnahme war.

    • Ich glaube es kommt auf die Menge und Gewöhnung an. Man sagt ja auch bei Schmerztabletten, dass sie bei erhöhtem Konsum zu starken Kopfschmerzen führen.
      Ich könnte mir gut vorstellen, dass das auch bei Kaffee der Fall ist.

      Das mit der Aura.. Ja furchtbar nervig. Vor allem wird mir dann wegen der Sehstörungen schlecht. Da hilft meist nur Augen zu machen und dann warten bis es vorbei ist.

      Hatte das jetzt dreimal und hoffe auch dass ichs nie wieder bekomme, aber sowas wird ja tendenziell immer etwas schlimmer, wenn ich Erfahrungsberichte lese. Ich habe sie dafür aber wenigstens seltener und nicht wie damals 3 Mal die Woche. Ist für mich schon einmal eine Steigerung.

  17. Also wenn du es nicht schon ausprobiert hast, dann versuch es mal mit der Teesorte namens “Mate” welcher der einzig mir bekannte Tee ist welcher Koffein enthält. Hat allerdings ein eher rauchiges Aroma, was nicht jeder mag.

    Schmeckt mir als Teetrinker sehr gut und ist zudem ein guter Ersatz für den morgendlichen “Broken Asam” Tee geworden, weil selbiger manchmal etwas zu arg am frühen Morgen für meinen Magen ist.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: