Das ganz normale Chaos

Schöner Wohnen im Katzenschlösschen!

| 8 Kommentare

Jetzt kommt wieder einmal ein kleiner Artikel zu dem was ich gerade mache und was ich für das neue Jahr plane. Einige von euch werden es vermutlich mitbekommen haben, ich wohne wieder allein mit den Katzen, es gibt also keinen Mann mehr im Haus. Für mich ist das einerseits zwar eine große Umstellung, weil ich lang nicht mehr allein gewohnt habe, zum anderen aber auch eine große Erleichterung, denn wenn eine Beziehung zuende geht, dann ist es immer besser auseinanderzugehen, als es krampfhaft zusammenzuhalten.

Nach einigen organisatorischen Dingen, die bei einer Trennung anfallen, bin ich jetzt dabei langsam wieder das aufzubauen, was meiner Meinung nach im Argen lag. Für mich ist das endlich die Wohnung so zu gestalten, dass ich mich richtig wohl fühle. Ich bin der Meinung, dass man ruhig ein bisschen Geld in Möbel und Deko investieren sollte, weil man sich zuhause wohl fühlen muss. Viele Männer sind da eher praktischer veranlagt und sehen nicht ein, Geld in etwas ohne Nutzen zu investieren. Da jetzt kein Mann mehr im Haus ist, kann ich mich auslassen.

Das Wichtigste kam für mich zuerst und ich habe sowohl den IKEA als auch umliegende Geschäfte genutzt ein wenig Dekoration anzuschleppen. Ich habe Vorhänge gekauft, einen Duschvorhang und neue Lampen für die Zimmer, in denen noch einfache Lampenfassungen hingen. Zu meiner Freude kamen die Katzen mit diesen Veränderungen gut klar und akzeptierten die neuen Vorhänge, auch wenn sie sich ein bisschen verwirrt gezeigt haben, was da für Flatterstoff vor den Fenstern hängt.

Der nächste Plan für mich ist klar: Ich brauche ein neues Schlafzimmer, inklusive Bett, Schrank, Matratze. Ich habe schon ein wenig durchgerechnet und könnte das durchaus dieses Jahr alles finanzieren, wenn ich ein bisschen sparsam lebe. Die Jahre auf dem Schlafsofa dürften damit dann hoffentlich bald vorbei sein und das Improvisieren der Kleidungsunterbringung mit kleinen Kommoden auch.

Ich durfte im letzten halben Jahr auch mehr Besuch empfangen als in der ganzen Zeit, die ich hier vorher gewohnt habe. Langsam wird die Wohnung ein zuhause. Aus der Räuberhöhle ist das Katzenschlösschen geworden, wenn auch noch im Umbau. Wenn ihr möchtet, lasse ich euch an meinen Plänen weiter teilhaben. Die Liste ist noch lang und wenn ich alles in diesem Jahr schaffe, kann ich stolz auf mich sein.

(Ihr braucht mir nicht euer Mitleid wegen der Trennung aussprechen, klar ist es traurig, aber freut euch lieber für mich, denn ich merke dass es jetzt stetig bergauf geht!)

8 Kommentare

  1. Pingback: /|(;,;)/|

  2. Pingback: TiiaBloggt

  3. Oh, da bin ich gespannt. Ich bin irgendwie daran intressiert, wie andere Menschen leben, vielleicht kann man sich da Anregungen holen um bei sich auch ein bisschen was zu verändern.

    Vor allem ein richtiger Schlafplatz ist wichtig, denn der Körper dankt es einem auch in vielen Jahren noch.

  4. Schön zu sehen dass du mit der Trennung relativ gut zurecht kommst.

    Vor allem aber schön, dass du die neuen Freiräume nutzt und dir deine Wohnung so umgestaltest wie du dich dann auch wohl fühlst.

    Dafür auf jeden Fall gutes Gelingen und viel Freude an der neuen Gestaltung. Und sieh zu dass du nen vernünftigen Schlafplatz bekommst. Der trägt ungemein zur Lebensqualität bei.

  5. Katzenschlösschen <3

    • Hallo Tiia,

      ich richte mir auch gerade nach 10 Jahren Beziehung mein Single-„Katzenschlösschen“ ein und ich seh das so wie du – wohlfühlen ist enorm wichtig. Ich hoffe v.a., dass sich meine Miezen im neuen Zuhause wohlfühlen, notgedrungen musste ich die meisten Möbel leider in der Schweiz lassen und hier alles neu anschaffen, sie kennen die Sachen also noch nicht, müssen sich von Freigang und riesigem Haus wieder an eine Wohnung gewöhnen und zu allem Überfluss steht ihnen nun im Rahmen des Umzugs auch noch eine 12-Std.-Autofahrt bevor (eh jemand fragt, nein, sie dort lassen ist keine Option …). :-/ Falls du Tipps hast, wie ich ihnen die Umgewöhnung erleichtern und für etwas Entspannung sorgen kann, immer her damit.

      Lieben Gruß,
      Grete

      • Hallo Grete,
        Katzen sind normalerweise gelassener als wir es von ihnen erwarten. Ich bin mit meinen Katzen schon häufig umgezogen und solang ich bei ihnen war, waren sie auch glücklich. Nach 2-3 Tagen liefen alle wie selbstverständlich durchs neue Zuhause.
        Die Autofahrt ist natürlich eine Hammerstrecke aber das werdet ihr überstehen. Schau, dass du Wechseleinlagen für die Kennel dabei hast, Wasser und Fressen und dann solltet ihr gut ins neue Heim kommen.

        • Danke :). Beim Umzug in die Schweiz waren sie sehr tapfer, aber das war ja was anderes. Die Wohnung war auf einmal mehr als doppelt so groß und sie konnten raus. Nun das Ganze retour und es fällt eine Bezugsperson weg. Trennungskatzen haben es manchmal nicht leicht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.