Das ganz normale Chaos

Red' doch auch mal mit richtigen Menschen

| 17 Kommentare

Das ist ein Satz, den man doch mal des Öfteren zu hören bekommt. In welchem Zusammenhang? Internetfreundschaften und -kontakte. Von wem? Ausschließlich “Offlinern”, also jenen, die das Internet noch als Mysterium sehen, in dem sich ausschließlich Frauenmörder und (neuerdings, wie von der Bundesregierung mit viel Liebe zum Detail aufgedeckt *vorsicht Ironie*) Pädophile herumtreiben und welches man am Besten ganz “zumachen” sollte. (Immerhin wollen “die” ja auch unsere Vorgärten fotografieren)

cat on a laptop Und jedes Mal rege ich mich auf ein Neues auf, wenn ich mich soviel Unverständnis und Ignoranz ausgesetzt fühle.

Ich habe oftmals wirklich das Gefühl, dass die Menschen um mich herum überhaupt gar keine Vorstellung davon haben, WAS das Internet wirklich ist. Oftmals wird von einem “Ort” gesprochen. Unter Internetausdruckern fällt auch gern der Begriff “Rechtsfreier Raum” als Umschreibung für das digitale Sodom und Gomorrah. Man redet abwertend als sei das Internet ein hipper Club, in dem man zwar viel Spaß haben kann, aber in dem viele krumme Dinge laufen.

“Das Internet” ist kein Ort. Schaut mal auf der Weltkarte und sucht den Ort Internet. Gibts nicht. Wir sind auch keine Gemeinde. Haben keinen Bürgermeister. Das Internet ist genauso wenig ein Ort, wie es das Telefon ist. Aber es würde niemand auf die Idee kommen zu sagen, dass Telefon wäre böse, oder ein rechtsfreier Raum. Jeder benutzt es und weiß, dass es nur ein Mittel ist, mit dem zwei (oder mehrere Menschen miteinander kommunizieren).

Genauso ist das Internet ein Medium welches zur Kommunikation genutzt wird. Da viele Menschen aber die Vielfältigkeit der Kommunikation nicht kennen (weil in unserer Gesellschaft sowieso viel zu wenig kommuniziert wird) verstehen sie sie auch nicht.

Und in diesem Internet gibt es Tools, die eine Kommunikation gestalten und erleichtern können. Nehmen wir mal einfach dieses Blog hier. Es findet Kommunikation statt. Ich schreibe etwas, was ihr lest und vielleicht kommentiert. Ich antworte auf die Kommentare und schon haben wir einen Austausch. Nehmen wir Twitter. Auch da findet Kommunikation statt. Ich sende einen Tweet, bekomme vielleicht eine Mention, eine Direktnachricht oder einen Retweet und vielleicht auch einen Fave dafür und schon findet wieder Kommunikation statt.

Fast jeder benutzt Instant-Messenger. Die funktionieren, wie telefonieren. Nur dass man schreibt, anstelle zu sprechen. Auch hier findet direkte Kommunikation statt.

We have Internet Aber mit wem kommuniziert man denn da? Die Vorstellung der oben genannten Offliner ist, dass da irgendwelche dubiosen “Nicks” sind, mit denen man schreibt. Viele vergessen aber, dass hinter den vielen Nicks auch Menschen sitzen. Wir kommunizieren im Internet nicht mit Nicks, sondern mit echten, realen Menschen. Menschen die auf der ganzen Welt sitzen können. Grenzen spielen keine Rolle mehr, denn im Internet gibt es sie nicht.

Seit ich das Internet nutze, kommuniziere ich viel mehr als zuvor. Ich habe einen “Draht” zur Außenwelt, kann meine Meinungen mitteilen, Gedanken austauschen und Meinungen von anderen bekommen. Das Ganze nur, weil eben so VIELE Menschen das Internet nutzen und auf der Suche nach dem Gleichen sind.

Ich habe bereits so viele Menschen im Internet kennengelernt, mit denen ich auch außerhalb des Netzes Kontakt pflege. Beides widerspricht sich nicht, sondern ergänzt sich wunderbar. Was spricht also dagegen? Und wenn jetzt jeder, der das Internet nutzt kein richtiger Mensch mehr ist, was ja die Schlussfolgerung aus dem oben stehenden Satz ist, dann sollten wir uns um die Menschheit langsam mal Gedanken machen.

Kätzchen stammt von hier: Computerkitten
Internetschild ist von hier unter CC Lizenz: We have Internet!

17 Kommentare

  1. Pingback: TiiaAurora

  2. Schön geschrieben und so verdammt wahr

  3. Pingback: Patrick Steinke ?

  4. Pingback: Patrick Steinke ✔

  5. Pingback: Fabian

  6. Richtig, ohne das Internet hätte ich die ein oder andere sehr wertvolle Bekanntschaft (inkl. Treffen „offline“) nicht gemacht ^.~

  7. Dicht dran. 🙂

    Ich habe den Kontakte-Part gerade aus wirtschaftlicher Sicht im Blog als Thema:

    http://ao-lai.blog.de/2010/05/23/vielfaeltige-beziehungen-sorgen-gute-geschaefte-8640277/

    Viele Grüße aus Essen,

    Yitu

    • Ich finde die wirtschaftliche Sicht zwar schon interessant, aber denke ich, dass gerade im zwischenmenschlichen Miteinander, die Wirtschaftlichkeit aussen vor bleiben sollte.

  8. Pingback: TiiaAurora

  9. Was für wahre Wörter du mal wieder schreibst!!!
    Meine Mutter zum Beispiel hat immer panische Angst, dass jemand mein „wahres“ Ich herausfindet, und sagt mir ständig solche Sachen wie „Facebook gibt deine Emailadresse und private Daten weiter“, oder „Diese Foren sind schlecht, da kann ja jeder über dich lesen“. Und die Härte war „das Internet vergisst nie“…
    Ich denke, da werd ich auch mal einen hübschen Artikel drüber schreiben, weil mich das auch total annervt. Es sind ganz besonders die Offliner, wie du sie so schön nennst, die keine Ahnung haben und alles verteufeln. Ich habe meinen Freund über das Internet – in einem Forum – kennen gelernt. Viele nette Freunde, wie du, die ich auch „real“ sehe. Ohne das Internet wäre ich in meinem neuen (Exil 😀 ) Heimatort aufgeschmissen.
    Fakt ist doch, dass du auch jemand Fremdes auf einem Telefon anrufen kannst, und er findet über deine Nummer deine Adresse heraus und stalkt dich. Kann auch passieren. Aber, wie du ganz richtig festgestellt hast, verteufelt auch keiner mehr das Telefon.

    Ich denke, die Generationen nach uns werden auch gruselige Sachen machen, die wir verteufeln. Aber vielleicht denken wir dann mal an die Situation mit dem Internet 😉

    Liebe Grüße,
    Cortellez

    • Die Sätze sind mir auch sehr bekannt, wenn auch aus der Zeit vor Facebook. Leute informieren sich ausschließlich über TV und Zeitung und da kann ja nur so etwas bei rum kommen.
      Man muss einfach drüberstehen. Wenn man sein ganzes Leben versucht, es jedem Recht zu machen und nicht mit irgendwas anzuecken, dann hat man was falsch gemacht.

  10. Sehr schöner Artikel! Und so schön treffend die Denkweise der Offliner wiedergegeben. Du glaubst gar nicht (oder doch?) wie mir das zum Hals raushängt. Ich habe relativ viel mit den Offlinern zu tun und stelle dabei jedes Mal wieder fest:

    – Kontakte im Internet sind gar keine echten Kontakte.
    – Arbeit, die mit dem Internet zu tun hat ist nur Spielerei.
    – Im Internet ist alles böse. (Ich dann ja scheinbar auch…)

    Aber ich fürchte diese Denkweise werden wir erst los wenn der letzte Offliner sich die „Radieschen von unten anschaut“. Bis dahin halten sich die Vorurteile hartnäckig.

    So und wer jetzt böse sein und mich stalken will: Das ist da oben mein Realname, in meinem Blog gibts n Impressum und von da aus findet man auch alle anderen Netz-Profile. Ich wünsche viel Spaß beim böse sein. 😉

    Ende des bösen online-Kommentars 😉

    [Vorsicht: Dieser Kommentar kann Spuren von Nüssen, Milch und Ironie enthalten…]

  11. Meine Meinung: Das Internet macht die Welt kleiner und es schwieriger reelle Freundschaften zu schließen. Über die Entfernung ist das nicht wirklich möglich. „Du hat soviele Freunde bei Facebook, das du für deine echten Freunde einen neuen Begriff brauchst“. Ich glaube auch das das Wort Freundschaft leidet. Ich unterhalte auch zahlreiche virtuelle Bekanntschaften, auf die ich nicht mehr verzichten möchte. Manchmal trifft man sich und tauscht sich aus, doch ob daraus einmal echte Freundschaften werden wage ich zu bezweifeln.

    Ich finde es ist wichtig, auch außerhalb des Netzes Freundschaften zu unterhalten ohne dabei die Vorzüge der virtuellen Kommunikation ungenutzt zu lassen.

    • Ich unterscheide schon sehr deutlich zwischen Kontakten in Sozialen Netzwerken und Freunden außerhalb des Internets. Vielleicht ist es unglücklich gewesen den Begriff „Friends“ für Netzwerke allerdings motiviert es User, sich weiter zu vernetzen und mehr Leute einzuladen.

  12. Erklär bitte NICHT was das Internet ist. Das steht in den RFC.
    Alles andere ist nur Gangnam Style.

    Und jetzt gib mich die RCC (TM) (Rote Creeper Card).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.