Das ganz normale Chaos

Nie wieder Tippen dank Dragon NaturallySpeaking

| 29 Kommentare

Dragon NaturallySpeaking 11

Für wen ist so ein Programm denn was?

Heute komme ich zu einem Thema, welches viele Blogger interessieren wird. Wer wie ich mehr als einen Blog administriert, wird früher oder später an den Punkt kommen, wo das Tippen der Texte mehr Zeit in Anspruch nimmt, als man eigentlich zur Verfügung hat.

Wenn man dann dazu auch noch einen gewissen Anspruch an Qualität und Quantität besitzt, stößt man schnell an seine Grenzen. Programme, die Sprache in Text umwandeln waren früher nie sehr genau und nicht selten dauerte die Korrektur der Texte länger, als hätte man die Texte konventionell getippt. Aber zum Glück ist die Entwicklung schnell voran gegangen und die Programme sind fortschrittlicher geworden. Laut Webseite ist die Spracherkennung von Dragon NaturallySpeaking dreimal schneller als normales Tippen. Ich war anfangs sehr skeptisch, was dieses Programm wirklich leisten kann, zumal es ja auch nicht unbedingt günstig ist, aber ich bin das Risiko eingegangen und nutze seit einigen Tagen Dragon NaturallySpeaking zum Diktieren von Texten.

Können solche Programme unsere Sprache eigentlich verstehen?

Die Installation ging sehr einfach vonstatten, und die Erkennungsrate war von Anfang an extrem hoch. Ich war sehr überrascht, dass man bei dem Programm nicht überdeutlich sprechen muss, sondern einfach ganz normal in das Mikrofon hinein spricht, und damit die Sprache erkannt wird.

Auch dieser Text entsteht gerade ohne lästiges Getippe am PC. Anfangs muss man mit dem Programm etwas trainieren, damit es sich an die eigene Stimme gewöhnen kann. Dieses Training dauert im Regelfall aber nur wenige Minuten. Und selbst ohne Training erkennt das Programm fast alle Wörter. Wer den PC zu mehreren Personen benutzt, kann verschiedene Sprachprofile anlegen, sodass alle Personen aus dem Haushalt das Programm benutzen können. Erkennt Dragon NaturallySpeaking mal ein Wort nicht, gibt es einen Korrekturmodus mit dem man das Erkennen von Wörtern verbessern und mit dem man Dragon NaturallySpeaking neue Wörter beibringen kann.

Natürlich kann man mit dem Programm auch noch mehr machen als nur Texte diktieren. Bis zu einem gewissen Grad lässt sich der Computer komplett mit Dragon NaturallySpeaking steuern. Dazu gehört das Öffnen und Schließen von Programm, Surfen im Internet und Formatieren von Texten. Wer also wie in einem alten Science-Fiction-Film seinen Computer mit Sprache steuern möchte, wird an diesem Programm seine größte Freude haben. Aber neben Spielereien wie diesen, ist Dragon NaturallySpeaking ein super Tool für Blogger.

Was andert sich, wenn man diktiert statt tippt?

Das Diktieren am PC ist eine Umstellung für mich, denn normalerweise überlege ich was ich schreibe während ich tippe. Da der Text jetzt aber in Echtzeit auf dem Bildschirm erscheint, komme ich mit dem Denken gar nicht so schnell hinterher. Wenn man sich die Sätze jedoch vorher im Kopf überlegt, bekommt man sie sehr schnell aufs virtuelle Papier gebracht.

Trotzdem sollte man sich nicht zu sehr auf dieses Programm verlassen und alle Texte noch einmal Korrekturlesen, was ich im Regelfall aber sowieso mache.

Ein weiterer Vorteil ist, dass dieses Programm bei weitem nicht so viele Rechtschreibfehler macht wie ich, wenn ich schnell tippe. Satzzeichen müssen natürlich deutlich mitgesprochen werden, diese erkennt das Programm nicht automatisch. Das sehe ich aber nicht als Problem, da man das beim normalen Diktieren auch macht.

Aber wie genau hilft das Programm mir nun?

Zum einen habe ich beim Diktieren die Hände frei, kann also währenddessen andere Dinge tun während ich meine Gedanken in Sprache fließen lasse. Meine Lieblingsbeschäftigung beim Diktieren ist natürlich das streicheln diverser Katzen auf meinem Schoß. Das hat jetzt keinen praktischen Nutzen, macht die Katzen aber glücklich.

Als wirklich praktisch empfinde ich es, dass ich meine Handgelenke beim Tippen nicht mehr überanstrenge, da diese seit jungen Jahren bei mir ziemlich angeschlagen sind, und längere Arbeiten oftmals zu Schmerzen führen. Zusätzlich kann ich noch mehr Text für mehr Blogs produzieren, und meinen Besuchen eine höhere Artikelanzahl abliefern.

Gedanken können schneller in Text umgewandelt werden bevor ich sie beim zu langsamen tippen vergessen. Für mich ist es allerdings auch eine große Herausforderung meine Gedanken schnell in einen fertigen Satz zu formulieren, da ich das nicht gewohnt bin. Ich vermute allerdings, dass dies mit ein bisschen Training auch machbar ist.

Das bedeutet für mich, dass ich den Nutzen von Dragon NaturallySpeaking mit der Zeit noch weiter optimieren kann und für mich ein perfektes Ergebnis erziele.

Mein Fazit zu Dragon NaturallySpeaking:

Kann ich Dragon NaturallySpeaking denn empfehlen? Ein eindeutiges Ja! Wer also genau wie ich viel Text produzieren möchte, dabei aber möglichst wenig tippen will, sollte über die Investition in so ein Programm, welches Sprache zuverlässig in Text umwandelt, nachdenken.

Habt ihr schon mal so ein Programm benutzt? Welche Erfahrungen habt ihr dabei gemacht? Kennt ihr Dragon NaturallySpeaking oder ein ähnliches Programm? Würdet ihr so ein Programm einmal ausprobieren wollen?

(Wie alle meine Testartikel, stellt dieser Artikel nur meine Meinung und meine eigenen Erfahrungen dar. Meinungen können zu Produkten auseinander gehen und eure Meinung würde ich gern in den Kommentaren erfahren.)

Logo:< a href="http://www.nuance.de/">Nuance

29 Kommentare

  1. Pingback: TiiaAurora

  2. Vor 8-9 Jahren oder so hatte ich schonmal Kontakt mit dem Drachen. Damals musste man aber noch Seitenweise Texte vorlesen, damit das Programm einen auch versteht, da ging nichts ohne Anlernen und auch danach ging es eher so leidlich, aber spannend war es dennoch.

    Zum richtigen Einsatz kam es aber nie und ich hab es gänzlich aus den Augen verloren.

    Als ich kürzlich wieder davon las, hatte ich auch ein klein wenig Interesse, es vielleicht noch mal zu probieren und wenn Du schreibst, dass die Erkennung nun auch ohne Anlernen gut funktioniert, sollte ich es mir wirklich mal wieder ansehen.

    • Selbst wenn du das Training nicht machst, lernt das Programm zusätzlich bei jedem Diktiervorgang mit. Es merkt sich, wie du bestimmten Wörter aussprichst und welche Wörter du korrigierst. Ich habe nach 3-4 längeren Texten schon eine signifikante Verbesserung feststellen können.
      Ich prophezeihe, wenn ich es weiter regelmäßig benutze und damit trainiere, wird es nicht mehr wegzudenken sein.

  3. Pingback: TiiaAurora

  4. Pingback: Voicebot2

  5. Pingback: Christian Zörkler

  6. Zum bloggen verwende ich Dragon nicht, bzw. habe das Programm auf keinem PC installiert.
    Auf dem eiFon ist es aber schon öfters mal an, meistens um wirre Gedanken, Visionen und Ideen während der Autofahrt aufzuzeichnen. Das gefällt mir 🙂

    • Die iPhone Version konnte ich kurz begutachten. Sie ist zwar sehr rudimentär, aber doch recht genau. Zumindest genauer als die Android Voice to Text Funktion. Mit der PC Version ist sie natürlich nicht vergleichbar, für kurze Textabschnitte aber sicher gut geeignet.

  7. Hört sich zwar interessant an, allerdings denke ich nicht, dass es für mich etwas wäre… Am Bloggen oder generell Schreiben, macht mir eben das Schreiben eine Menge Spaß, diktieren wäre für mich nicht mehr das selbe.
    Als größtes Problem in meinem Fall würde ich folgendes vermuten. Ich schreibe immer drauf los ohne darüber nachzudenken was. Was ist wenn ich nun bei der Hälfte des Textes angekommen bin und nun feststelle, dass ich den Anfang doch anders formulieren möchte?

    Hab allerdings so ne Spracherkennungssoftware bei einem Sprachprogramm, da finde ich es ideal das komplette Programm biespielsweise in der fremden Sprache zu navigieren, denn dadurch lerne ich ja gleichzeitig die Sprache.

    • Die Art und Weise, wie man schreibt bzw diktiert, ändert sich auf jeden Fall. Ich mache mir zB vorher Stichpunkte, wie ich einen Text aufbaue und bilde ich die Sätze spontan im Kopf. Wenn dir eine Passage oder ein Satzanfang nicht gefällt, kannst du sie mit dem Befehl „Lösch Das“ wieder löschen und neu anfangen.
      Die Befehle werden auch recht genau umgesetzt.

    • Hallo, dann formulierst du den Anfang ganz schnell und unkompliziert noch einmal neu. Ich arbeite seit ca. zwei Jahren mit Dragon. Am Anfang habe ich auch nicht geglaubt, dass eine Sprachsoftware so viel Zeitersparnis bringt. Ich arbeite als Werbetexter und konnte meinen Umsatz, dank der Sprachsoftware, locker verdoppeln. Ganz abgesehen von der Zeitersparnis. Mehr Freizeit und weniger Arbeit. Solltest es ausprobieren.

  8. Wie ist das denn mit dem formatieren von Texten bei dem Programm? Also Fett/Kursiv oder auch Überschriften wie hier im Text zu sehen. Machst du das nachträglich, oder gibt es entsprechende Sprachbefehle dafür?

    • Die Formatierung kann komplett von Dragon übernommen werden, wobei es hier darauf ankommt, in welchem Programm du diktierst. In Word weiß ich dass alle Formatierung 100% mit Sprache gesteuert werden kann, ich nutze allerdings Open Office. Da zeigt mir die Befehlsleiste rechts nur grundlegende Befehle an. Da ich das Programm aber erst kurz nutze, kann ich dir noch nicht sagen, inwiefern sich die Befehle auch für Open Office erweitern lassen. Ich werde es aber, da es mich auch interessiert, weiterverfolgen.

  9. Der Drache rockt!

  10. Und du hast dafür 99 beziehungsweise 199 Euro bezahlt?

    Auch wenn ich das nicht gewohnt bin von dir, stelle ich mir dennoch die Frage ob du für diesen Artikel auch bezahlt wurdest.

    Angesichts dieses Preises und der durchs sprechen eher fragwürdigen Textgestaltung ist das keine Möglichkeit gegenüber dem händischen schreiben. Für mich zumindest.

  11. Pingback: Blogblume hat eine Meinung. Eine Eigene!

  12. Malte ist auch Blogger sehe ich grade. Aber das was in seinem Blog steht kann ich in vielen anderen Blogs schon vorher lesen. Da weiß ich jetzt wo der Wind herkommt.

    Malte erinnert mich ein bisschen an die Ebay Werbung….

    http://www.youtube.com/watch?v=GMf5xFEm4Ls

  13. @Dominik:

    Schön, dass du auf meinen Blog (aber nicht über den Tellerrand) guckst.
    Zur eBay-Werbung habe ich was schönes für dich, da ich sehr stolz auf meinen Namen bin. 😉

    http://malte-germany.de/tagebuch/die-geschichte-vom-malte-und-der-ebay-kleinanzeigen-werbung/

    Man kann es schon vorher woanders lesen? Meinst du die News-Spiegel von anderen Internetpräsenzen auf denen ich als Autor aktiv bin?
    Gut möglich dass es da auch Seiten gibt die ein paar Stunden schneller sind, aber das ist mir egal. Leider versteht niemand warum ich gerne schreibe, denn ich schreibe einfach um meinen Kopf von anderen Sachen frei zu bekommen die täglich auf eben diesen einhämmern.

    Aber mal eine ganz andere Frage. Wie viel Geld hast du für die Veröffentlichung des Artikels „sparen mit meingutscheincode.de“ bekommen? 😉

    Am besten immer erstmal an die eigene Nase fassen und nachdenken.

    Beste Grüße
    Malte

  14. Na Malte, du meinst auch alles wird bezahlt? Leider höre ich immer noch den Neid in deinen Texten!

    Lass die Leute doch ihren Blog führen wie Sie es möchten.

    Ich Habe bezahlte Reviews auf meinem Blog. Diese sind als solches gekennzeichnet.

    Versuch es doch einfach besser zu machen wie wir und nicht uns zu kritisieren.

    Weil nun hast du gezeigt, dass such du keine Kritik verträgst.

    „Wie kann der böse Dominik nur sagen dein Blog ist langweilig“ ?

    • Dein Problem ist doch, dass du dich ziemlich zwiegespalten ausdrückst.
      Du hast mich im anderen Artikel als „Opfer“ bezeichnet. Jetzt überleg mal wie alt du bist und ob sich sowas in deinem alter gehört.

      Gut jetzt, sonst findet das kein Ende mehr…

  15. Malte fühlt sich beleidigt. „Opfer“ ist für mich keine Beleidigung. Sondern mehr ein Art dich in eine Schublade zu stecken ohne dich persönlich zu kenne. Sicher kannst du privat ein ganz netter Typ sein. Aber dein Verhalten hier bei Ricarda. Ihr Dinge zu unterstellen, die gar nicht so sind ist auch eine Beleidigung an sich.

    Hast du nicht was bessers zu tun als andere bei dem zu stören was Ihnen Spaß macht. Und da regst du dich über ein Wort auf?

    Und über Besucher kann ich mich nicht beschweren. Ich habe davon auch so reichlich….

  16. Mal abgesehen von der Malte-Dominic Diskussion:
    Ich habe schon vor längerer Zeit von dem Programm gelesen es aber bisher nie teste können weil es mir einfach zu teuer ist. Ich habe schon die Diktierfunktion unter Win7 getestet, aber dass ich nichts für mich. Die Funktion macht mir auch nach längerer Benutzung zu viele Fehler…
    Ich finde es gut wenn jemand seine Meinung zu einem Thema preis gibt, warum soll man nicht von etwas überzeugt sein?
    Vielleicht ist NaturallySpeaking ja doch etwas für mich 😉

    • Hallo Michelle,
      bei sowas lohnt es sich auch mal ebay zu durchforsten, oder eine vorherige Version (gebraucht) zu kaufen. Diese sind oft sehr viel billiger und trotzdem recht gut.
      Du solltest auf jeden Fall überdenken, ob du es wirklich brauchst. Wenn man sehr viel Text, Briefe usw schreibt ist es sicher sehr sinnvoll.

  17. Mal von der Diskussion abgesehen, kann ich an dieser Stelle nochmal bestätigen, dass Ricarda wirklich überzeugt ist von dem Programm. Nicht umsonst hab ich sie halb dazu gezwungen, nachdem sie mir mehrfach vorgeschwärmt hat wie schnell das jetzt alles geht.
    Für mich persönlich wäre das Programm wahrscheinlich nichts, da ich seit Jahren flüssig im 10 Finger System schreibe, und häufiger mit dem Tippen schneller bin als mit den Gedanken. Einen Text niederzuschreiben, den ich schon so halb im Kopf habe, dauert bei einfach nicht sehr lange. Wahrscheinlich würde ich mit Headset noch mehr zu Schachtelsätzen und viel zu langen Texten tendieren als ich es jetzt eh schon tu 😉

  18. Das klingt mal sehr sehr seeeeehr geil 🙂 Hätte ich jetzt das nötige Kleingeld *gg* … spannend und irgendwie atemberaubend. Habe mich mal weiter mit dem Thema nie befasst, weil ich immer gedacht habe, Tippste halt alles… aber allein der GEDANKE eine Hausarbeit oder Ausarbeitung diktieren zu können ist schon geil.

    Kannste das Progamm auch für sowas empfehlen?

    LG
    Timo

    • Ich kann das Programm für jegliche Art von langen Text empfehlen. Fremdwörter beherrscht es entweder schon, oder lernt sie schnell.

  19. Pingback: Bonsailinse

  20. Pingback: /|(;,;)/|

  21. Also ich bin von der neusten Version 12 richtig enttäuscht. Es wurde immer noch nicht das Updateproblem behoben, die Kompatibilitätsprobleme mit OpenOffice und Chrome sind noch da, die Wörter werden immer noch falsch der Sprachdatei hinzugefügt (oft klein geschrieben, obwohl groß geschrieben verbessert), das Lernen und Erkennen von den Wörtern aus dem Kontext heraus hat sich verschlechtert, usw.

    Das Einzige, das sich verbessert hat, ist die direkte Spracherkennung. Wenn man aber viele Eigennamen oder selbst hinzugefügte Wörter benutzt, ist man beim Tippen schneller, da das Programm die Wörter nicht im Sinn versteht und deshalb selten benutzt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.