Das ganz normale Chaos

Minicraft

Minecraftableger Minicraft auf dem Android-Smartphone spielen

| 6 Kommentare

Nachdem Notch die Weiterentwicklung von Minecraft in die Hände seiner Firma Mojang gegebe und sich selbst neuen Projekten zugewandt hat, entstand für den Wettbewerb Ludum Dare Minicraft. Es handelt sich hierbei um ein Projekt, bei den die Hauptaufgabe darin bestand, ein Spiel innerhalb von 48 Stunden zu entwickeln.

Minicraft ist ein 8-Bit Spiel, das stark an das Spielprinzip von Minecraft angelegt ist, aber lang nicht so komplex. Wer Erfahrungen mit Minecraft hat, wird sich in Minicraft schnell zurechtfinden. Wie ihr Minicraft auf eurem Rechner spielen könnt, wird hier erklärt, ich habe für euch eine Möglichkeit, gefunden, Minicraft auf dem Smartphone, genauer gesagt auf dem Android-Smartphone zu spielen.

Getestet habe ich es auf dem LG Optimus 3D, dort lief es ruckelfrei-flüssig. Lasst euch von den vielen schlechten Kommentaren im Market nicht abschrecken. Viele haben in Minicraft vermutlich ein zweites, viel komplexeres Minecraft erwartet und erschreckten sich aufgrund der einfachen Grafik und der anfangs begrenzten Spielmöglichkeiten, aber auch bei Minecraft startet man ja mit nichts und muss sich alles erst um sich herum “craften”.

Das Spielziel ist einfach erklärt. Durch eine stetige Weiterentwicklung, den Anbau von Getreide, dem Fällen und Pflanzen von Bäumen und dem Bekämpfen von Monstern soll man sich so schnell weiterentwickeln um das einzige andere intelligente Wesen der Welt aus dem Weg zu schaffen. Das Ziel ist also allein dort in der Welt zu sein.

Die Statusleiste unten links zeigt Herzchen und Blitze an. Herzchen sind eure Lebensenergie. Sind sie weg, seid ihr tot. Die Blitze zeigen eure Kraft an. Diese baut sich ab, wenn ihr zum Beispiel Bäume fällt oder Stein abbaut. Tut ihr nichts, füllt sich diese Leiste automatisch wieder. Je besser die Werkzeuge werden, desto mehr Kraft verbraucht sich auf einmal, aber desto mehr Arbeit kann man mit ihnen verrichten. Eine Holzaxt verbraucht also weniger Kraft, aber hackt das Holz auch langsamer.

Die Steuerung, die ihr oben auf dem Screenshot sieht ist recht simpel. Links ist das Steuerkreuz, mit dem ihr euch durch die Welt bewegt und durch die Menüs navigiert und rechts hinter “C” ist quasi der Bestätigungsbutton mit dem ihr erntet, baut, abbaut usw. Mit “X” kommt ihr in die Crafting-Menüs der Öfen oder in euer Inventar. Das für mich nicht zu erkennende obere Symbol bringt euch ins Menü des Spiels. Dort könnt ihr neue Spiele starten und bestehende Spiele speichern.

Damit habt ihr das Spielprinzip praktisch schon durchschaut. Nehmt euch ein bisschen Zeit, die werdet ihr brauchen und viel Spaß mit Minicraft! Den Download zum Spiel findet ihr im Android-Market. Entweder über das Smartphone nach Minicraft suchen oder bei dem vorgegangenen Link im Webmarket einloggen und die App auf euer Smartphone schicken lassen.

Wenn ihr es ausprobiert, würde ich mich freuen, wenn ihr mir Feedback gebt, ob es auf eurem Smartphone gut und flüssig läuft oder nicht. Einfach Modell dazu sagen.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Das kleine LG P350 Optimus ME Anfänger-Android-Smartphone
  2. Neue WordPress-App für Android
  3. Screenshots mit dem LG Optimus GT540 unter Android 1.6 erstellen
  4. Minecraft und so – virtuelles Legospielen
  5. 5 nützliche Must-have Android Apps für Blogger

6 Kommentare

  1. Pingback: /|(;,;)/|

  2. Pingback: /|(;,;)/|

  3. Pingback: TiiaBloggt

  4. Pingback: Sascha Pallenberg

  5. Ja Minicraft ist echt cool. Hab damals den Livestream von Notch geschaut, wo er es im LD programmiert hat.

  6. Pingback: Gilly

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: