Das ganz normale Chaos

Meine Lieblingsfilme

| 7 Kommentare

Vor ein paar Tagen fragte ich auf Twitter nach Vorschlägen für neue Blogbeiträge. Ich habe zwar immer ein paar Themen auf “Lager”, aber ich freue mich natürlich, wenn ich neue Inspiration bekommen kann. Twitter ist für solche Dinge ja bestens geeignet und es kamen auch einige interessante Themenvorschläge. Das erste Thema wird heute “Lieblingsfilme” sein und es stammt von @Obsidianwing.

Interview mit einem Vampir

Interview mit einem VampirInterview mit einem Vampir ist ein Klassiker. Basierend auf dem Roman “Gespräch mit einem Vampir” von Anne Rice spielte er 1994 mit 1,61 Mio. Besuchern rund 105,3 Mio. Dollar ein.

Die Geschichte handelt von dem Witwer Louis, der sich aus Trauer über den Tod seiner Frau und seines Kindes selbst aufgibt und in dieser Situation von Lestat, einem Vampir aufgefunden und verwandelt wird.

Obwohl Louis ein Vampir ist, hat er moralische Bedenken, sich wie ein Vampir zu verhalten und Menschen zu töten. Im Laufe der Geschichte lernt Louis sich mit seinem Schicksal anzufreunden und lernt andere Vampire kennen, verliert aber auch ihm wichtige Personen.

 

Donnie Darko

Donnie Darko Donnie (16) lebt in Middlesex in Virginia. Er hat psychische Probleme und eine schwierige Familie. In der Nacht des 2. Oktobers wird er von Frank, einem Typen im Hasenkostüm aus seinem Zimmer und aus dem Haus gelockt. In dieser Nacht stürzt ein Triebwerk eines Flugzeugs in das Haus und direkt in sein Zimmer. Dank Frank war er nicht in dem Haus.

Frank sagt ihm auch, dass in 28 Tagen, 6 Stunden, 42 Minuten und 12 Sekunden die Welt untergehen soll. Donnie macht sich auf die Suche nach Erklärungen für Frank, verschiedene Vorkommnisse in seiner Nachbarschaft und geht auch der Sache mit dem Weltuntergang auf den Grund.

Donnie Darko hatte den wahrscheinlich unglücklichsten Kinostart. Am 26.Oktober 2001 kam er ins Kino. Aufgrund der Vorkommnisse am 11. September und der Parallelen mit dem Flugzeugunglück, distanzierte man sich von dem Film In Deutschland kam er erst gar nicht ins Kino. Als DVD-Version war er allerdings im Nachhinein sehr erfolgreich. Erfolgreicher als man gedacht hätte.

Wichtig ist es, dass man den Film nicht einmal sieht. Viele Kleinigkeiten versteht man erst, wenn man den Film 2 oder 3 Mal sieht.

 

Hannibal

Hannibal Hannibal ist die Fortsetzung zu “Das Schweigen der Lämmer” und ist eigentlich hauptsächlich einer meiner Lieblingsfilme, weil er zu großen Teilen in Florenz spielt. Da ich selbst bereits in Florenz war, liebe ich die Sets, die für den Film ausgewählt wurden.

Zudem denke ich, dass Antony Hopkins einer der größten Schauspieler unserer Zeit ist. Die Rolle des Hannibal spielt er in dem Film nicht nur, er lebt sie und das macht es so glaubwürdig.

 

Bram Stokers Dracula

DraculaErfolgreiche Vampirfilme zu drehen ist nicht immer einfach und auch nicht immer von Erfolg gekrönt. Francis Ford Coppola hat sich der Aufgabe aber angenommen und damit ein Meisterwerk geschaffen, was wahrscheinlich auf ewig einer DER großen Filme sein wird.

Die Besetzung ist perfekt. Gary Oldman als Dracula, Winona Ryder als Mina, Keanu Reeves als Jonathan, Antony Hopkins als van Helsing und Sadie Frost als Lucy. Besser hätte man die Schauspieler nicht aussuchen können. 

Zu Beginn der Dreharbeiten trafen sich alle Darsteller um einige Zeit zusammen zu verbringen. Man las gemeinsam den Roman, um ein Gefühl für die Geschichte zu bekommen. Man merkt dem Film an, wie viel Herzblut in ihm steckt.

Ein absoluter Must have Film.

 

Mary Reilly

Mary ReillyMary Reilly ist eine Neuverfilmung der “Dr. Jekyll und Mr. Hyde” Geschichte. Mary Reilly ist ein Hausmädchen im Hause des Dr. Jekyll. Sie empfindet die rauhe Art dort als bedrohlich und wird oft von schlechten Träumen heimgesucht. Dr. Jekyll scheint ihr zu vertrauen und gibt ihr immer öfter persönliche Aufträge, die nur sie für ihn erledigen kann. Dabei stößt sie auf das Geheimnis des Dr. Jekyll.

Den Film habe ich das erste Mal gesehen, da kam er gerade ins Free TV. Er war das Spannendste was ich bis dahin erlebt hatte.

Natürlich ist die Besetzung mit Julia Roberts als Mary Reilly und John Malkovich als Jekyll und Hyde grandios. John Malkovich ist einer meiner Lieblingsschauspieler und genau in dem Film geht er auf. Jekyll ist eine Rolle die ihm entspricht.

Den Film muss man zumindest einmal gesehen haben.

 

Walk the line

Walk the line Das Leben des Johnny Cash in einem Kinofilm. Das kann nach hinten losgehen, muss es aber nicht. Und in diesem Fall ist es das auch nicht. Joaquín Phoenix und Reese  (Oh my god, sie kann ernste Rollen spielen) Witherspoon haben unglaubliches hingelegt und die dramatische Geschichte des Johnny Cash einem Publikum nähergebracht, was vielleicht nicht unbedingt etwas mit ihm zu tun hatte.

Der Film ist authentisch, hart, ehrlich und einfach Johnny.

In dem Film werden alle Lieder von den Schauspielern selbst gesungen. Sie mussten vor den Dreharbeiten Gesangs- und Instrumentenuntereicht nehmen. Joaquín Phoenix wurde oftmals für seine Cash Interpretation gelobt. Reese Witherspoon bekam sogar einen Oskar als beste H
auptdarstellerin.

7 Kommentare

  1. Pingback: /|(;,;)/|

  2. Pingback: TiiaAurora

  3. Oh ja, Walk the Line ist auch einer meiner Favoriten, wenn nicht sogar mein absoluter Lieblingsfilm.
    Unglaublich gut gemacht und eine geniale Leistung von Witherspoon und Phoenix.

  4. „Donnie“ sagte mir bis gerade gar nichts. Bei den anderen stimme ich auf jeden Fall zu, dass es auch für mich gute Filme sind!

  5. Also mein Favorit ist ganz klar „Walk the Line“. Gerade wieder einmal eine gute Idee, den Film nochmals anzuschauen 😉

  6. „Donnie Darko“ ist grandios, sehr schade, dass er nicht den verdienten Erfolg hatte.

    Die anderen Filme aus deiner Liste mag ich auch sehr gerne. 🙂

  7. „Mary Reilly“ kenne ich nicht, „Walk the Line“ habe ich zwar auch, fand ich aber „geht so“ aber alle andern finde ich RICHTIG gut! 🙂 „Interview mit einem Vampir“ hab ich letzte Woche auch noch mal geschaut.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.