Das ganz normale Chaos

Mein 2013 Fazit: Getting things done

| 1 Kommentar

Letztes Jahr habe ich um diese Zeit auch ein Fazit meines Jahres gezogen, um es abzuschließen. Das Gleiche möchte ich in diesem Jahr auch machen und gleichzeitig meine Wünsche aus dem letzten Jahr aufgreifen und behandeln. 2012 war ein schattiges Jahr und 2013 fing ebenfalls sehr schattig an, zumindest war es meine Empfindung. Eine Trennung, ein emotionales Loch und Ratlosigkeit, wie es so weitergehen sollte.

30.09.13 - 1

Doch während ich in der Vergangenheit keinen Ausweg aus diesen emotionalen Löchern fand, habe ich mich in diesem Jahr fangen können. Ich habe Entscheidungen getroffen, mich großen Ängsten gestellt und bin erleichtert und gestärkt daraus gegangen. Ich habe es so gehalten wie ich es plante. An großen Tagen (Geburtstag, Todestagen und generellen Andachtstagen) war ich nicht allein, sondern in Gesellschaft. Das tat unglaublich gut.

Ich bin stärker und mutiger geworden und auch wenn ich vor einigen Wochen (genauer gesagt im September) die Panikattacke meines Lebens hatte und mich weinend zuhause verkriechen wollte, habe ich es nicht getan. Ich habe mich 2012 für weitaus weniger Dinge fast aufgegeben. 2013 habe ich meine Endgegner bekämpft und überraschen leicht besiegt. Wenn ich jetzt merke, dass mich etwas bedrückt, suche ich sofort nach der Lösung oder rede zumindest darüber, wenn es keine direkte Lösung gibt.

Ich habe 2013 neue Arbeit gefunden, die es mir ermöglicht, ein neues Leben zu führen und die Schatten 2012 wegzuräumen. 2014 wird für mich ein sehr sehr aufregendes Jahr. Viele große Dinge stehen an, die mein Leben grundlegend verändern werden und verdammt noch mal – es wurde Zeit dafür.

Ich habe in diesem Jahr in Berlin viele Freunde wiedergesehen. Ich werde in diesem Jahr auch noch weitere Menschen treffen, die ich nicht mehr missen will, weil sie zu mir standen, egal was passierte.

2013-10-21 01.32.30

Noch etwas Schönes ist passiert. Ich habe über meinen Job, meine Jobpräsenz meinen Freund kennengelernt. Unsere Leben verliefen lange parallel nebeneinander,  wir kannten uns, beschritten ähnliche Wege und vor einigen Wochen machte es Klick.. Mehr als Klick – es war eher ein Kawoom. Es passte einfach alles und ich bin damit unglaublich glücklich. Im Internet ist eben nicht alles schlecht, sondern es können auch schöne Dinge passieren und die passieren dann, wenn man nicht mit ihnen rechnet.

Ich möchte, dass das Jahr 2014 so weitergeht, wie die Tendenz des Jahres 2013 sich zeigte. Ich weiß jetzt schon, dass viele sehr schwere Momente auf mich zukommen werden, aber die werde ich meistern und mein nächstes Jahresfazit wird dann grandios ausfallen.

Ein Kommentar

  1. 🙂 Hallo BlogBlume …. wollte gerade den Titel „Fazit des Jahres“ eingeben und hab ihn ausversehen in der Suchleiste eingetippt, so kam ich zu dir. 😛
    Ist es nicht noch ein wenig früh für ein Jahresfazit?
    In einem Monat kann noch viel passieren.:)
    Meine Wenigkeit fängt nur schon mal an ein wenig zu tippen, denn ich möchte noch mal inne halten und schauen, was alles gut und schlecht lief und vor allem weshalb. 🙂
    Ansonsten echt toll hier. Ich denke ich werde mich hier noch ein wenig umschauen und wünsche dir ein schönes restliches Jahr bzw. einen guten Start ins neue. 😉

    Grüße Huskynarr

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.