Das ganz normale Chaos

Kleines Update und Kram und so..

| 1 Kommentar

Liegen bleiben wollenViel zu lang gab es keine Updates mehr auf dieser Seite. Das könnte zum einen daran liegen, dass ich mit meinen anderen Projekten mehr als ausgelastet war. Zum anderen auch daran, dass ich im Moment keine wirklich interessanten Themen für euch vorbereitet habe.

Der November startete hier eher stürmisch, denn passend zum 1. November wurde es kalt und ungemütlich. Das verdüstert natürlich auch ein bisschen das Gemüt und die Motivation zu Schreiben. Nichtsdestotrotz, war ich fleißig und habe neben dem Make Up Blog natürlich auch einige Produkte getestet und denke derzeit darüber nach wie ich sie für euch bewerte.

Einige der Gedanken zum Make Up Blog möchte ich euch noch festhalten. Die meisten Blogs zu dem Thema werden von Google gehostet. Das ist vom Prinzip nichts schlechtes, aber der Google interne Dienst bringt einige Nachteile, die man als WordPress Blogger gewohnt ist, mit sich.

Zum einen wäre da die Kommentarverfolgung per E-Mail, denn diese funktioniert bei Blogspot nur dann, wenn man sich mit einem Googleaccount eingeloggt. Möchte man sich allerdings mit Namen + URL einloggen, wird ein diese Möglichkeit nicht mehr gegeben, da man beim Kommentieren keine E-Mail-Adresse angeben muss. Kommentiert man also wie ich, in 20-30 verschiedenen Blogs pro Tag, fällt es einem schwer, zu verfolgen ob es Antworten zu diesen Kommentaren gegeben hat. Das hat WordPress definitiv besser geregelt denn dort kann man einfach ein Plugin zur Kommentarverfolgung einbinden. Bei WordPress.com ist diese Funktion sogar als Standard eingebunden.

Und dann kommen wir schon zum nächsten Punkt. Mit Namen und URL kann man nicht in jedem Blog kommentieren. Blogspot Blogger können individuell einstellen welche Kommentare sie zulassen. Zudem können Sie auch noch einstellen ob Captchas angezeigt werden oder nicht. Es kann also möglich sein, dass man in einem Blog mit Namen und URL kommentieren kann im anderen aber eine Google E-Mail-Adresse braucht.

Wenn man selbst bei Blogspot bloggt, ist das sicherlich nicht schlimm, denn da loggt man sich sowieso mit seiner Google E-Mail-Adresse ein. Wenn man aber wie ich ein WordPress Blog hat, welches sich auf dem eigenen Server befindet, dann ist die ganze Kommentiererei ein ziemlich nerviges Unterfangen.

Natürlich kann man jetzt nicht alle Blogspot Blogger dazu zwingen WordPress zu benutzen, aber es wäre schön, wenn Blogspot die Funktionen ein wenig freundlicher für die macht, die Blogspot nicht benutzen.

Nun aber genug hier zu.

Mein Problem mit „Cola trinken“ hat sich immer noch nicht gelöst. Ich trinke weiterhin ausschließlich Wasser, manchmal ein bisschen Fruchtsaft, süßen Tee, aber nicht sehr oft.

Mir selbst macht das mittlerweile nichts mehr aus, denn dann Wasser gewöhnt man sich sehr schnell. Außerdem ist es natürlich auch günstiger als Cola, und gesünder.

Wie ihr seht, hat sich nicht viel verändert, außer dass ich so weiter gemacht habe wie bisher. In den nächsten Tagen werden die letzten Teile der Artikelreihe online gehen (den letzten muss ich noch schreiben), außerdem möchte ich euch noch meine letzten Urlaubsfotos zeigen.

Ich hoffe ihr habt bis dahin noch ein bisschen Geduld.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Kleines aber feines PageRank Update
  2. Wie verbringt ihr eure Onlinezeit?
  3. Feedburner Besucherzahlen brechen ein
  4. 3 Praktische WordPress Plugins
  5. Mit dem Bloggen beginnen: Artikel 2 Ein Blog bei WordPress.com einrichten (Artikelserie)

Ein Kommentar

  1. Pingback: TiiaAurora

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: