Das ganz normale Chaos

Ketogene Ernährung nach Atkins in Zeiten von EHEC

| 7 Kommentare

Ich hasse Panikmache. Ich hasse es, wenn die Medien Themen so ausschlachten und damit ganze Länder in Angst und Schrecken versetzen. Jetzt soll uns also das Essen krank machen, obwohl die Quelle noch nicht gefunden wurde.

Man warnt vor dem Verzehr verschiedener Lebensmittel weil sie in Verdacht stehen, unter Umständen, kontaminiert zu sein. Beweise hat man nicht, aber Verdacht.

Durch die Bevölkerung gehen geteilte Meinungen. Von „Oh mein Gott, wir werden alle sterben“ zu „Endlich eine Ausrede kein Gemüse und keinen Salat essen zu müssen!“

Da wir ja bereits gelernt haben, dass ketogene Ernährung unter Atkins eben nicht nur ausschließlich der Verzehr von Ei, Käse und Fleisch bedeutet, bin ich in einer gedanklichen Zwickmühle gewesen. Sollte ich einfach auf Verdacht meine Salat und Gemüsemenge reduzieren? Wie einseitig soll meine Ernährung denn sein?

Zur Info: Unter Atkins müssen 75% der aufgenommenen Kohlenhydrate aus Gemüse kommen. Die Gesamtmenge der KH steigt von Woche zu Woche, bis man seinen Grenzwert herausgefunden hat. Ich mache das etwas freier, versuche unter einem gewissen Wert zu bleiben, Esse viel Gemüse, mäßig Fleisch, Eier und Käse und gestalte auch so meine Gerichte.

Wie soll man sich aber nun verhalten?

Natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er sich von der Panik annehmen möchte. Ich habe mich dafür entschieden, so zu essen wie immer. Ich esse Gemüse, Salat usw. Bis jetzt ohne negative Auswirkungen. Ich wasche Salat zwar nun noch extragründlich, aber das war es eigentlich auch schon.

Leid tun mir im Moment die Landwirte, die unbelastete, normale Lebensmittel vernichten müssen, weil die Bevölkerung sie nicht kaufen will. Für mich ist das wegwerfen von Lebenmitteln sowieso ein Unding, hier umso mehr, weil es sich um unglaubliche Mengen handelt.

Die niedrigen Gemüsepreise sehe ich also mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Meinem Geldbeutel tut es zwar gut, dass die Sachen nicht mal mehr ein Fünftel von dem kosten, was sie sonst kosteten, aber ich weiß auf wessen Kosten das geht und ich würde auch weiter die normalen Preise zahlen.

Wie die Außenwelt reagiert

Während sich im Supermarkt die Menschen sonst um die besten Gurken und Tomaten stritten, machen sie mit ihren Einkaufswagen einen großen Bogen um die Gemüseabteilung. Nicht bildlich, sondern real. Die Gänge zu den Tomaten und Gurken sind leer und werden umfahren. Die Gurken werden von weitem mit misstrauischen Blicken beäugt, als wollten sie jeden Moment aufstehen und über die Kunden herfallen. Schlimmer wird es nur, wenn man selbst ein Gemüse dieser Art kauft. Der Blick der Menschen geht in den Einkaufswagen, auf die Person, die ihn schiebt und wieder zurück. Das 3-4 Mal, als wolle das Gegenüber abschätzen wie kontaminiert man sei.

In der näheren Bekanntschaft muss man sich dumme Kommentare anhören, wie „War schön mit dir“ oder „Wünsch dir viel Spaß heut Nacht auf dem Klo“ wenn das Thema auf „Ernährung“ oder „Essen“ im Allgemeinen fällt. Meist kommen die Kommentare von Menschen, dessen kulinarischer Hintergrund nicht über die Tiefkühlpizza hinaus geht. Ich möchte dann immer antworten „Und dir viel Spaß in 10 Jahren an der Dialyse.“ Mach ich aber nicht, ich will mich nicht auf das Niveau hinabbegeben und das auf Kosten von Leuten, die wirklich dringend und unverschuldet in so eine Situation gekommen sind.

Ich esse also weiter mein Gemüse. Mach es aber nicht groß pubik. Leuten, die mich im Supermarkt doof angucken, strecke ich die Zunge heraus. Die Medien versuche ich zu ignorieren. Wenn was unglaublich wichtiges herausgefunden wird, werde ich es schon mitbekommen. Aber auf mein Gemüse verzichten? Niemals.

Noch ein interessanter Link: Wascht euch eure Pfoten!

7 Kommentare

  1. Pingback: /|(;,;)/|

  2. Also ich kauf ganz normal ein und esse auch ganz normal.
    Wasche halt alles gründlich und auch immer die Hände.
    Panikmache ist für mich eh überbewertet. Da profitieren eh andere von.

  3. Huhu,
    ich verfolge deine Berichte über Atkins ja auch schon seit Längerem. Ehrlich gesagt, haben Leute im Bekanntenkreis und ich schon über jene geredet, die vegetarisch oder ganz vegan leben – immerhin haben die kaum Ausweichmöglichkeiten.
    Allerdings finde ich die Panikmache auch übertrieben. Die Leute in Lübeck waren in einem Restaurant essen, haben sich also scheinbar keine Gedanken gemacht. Wer sich Gedanken macht, und aufpasst, ist also schonmal geschützt.
    Weil ich auch nicht auf Gemüse verzichten kann, lasse ich alles um die 5-10 Minuten in heißem Wasser liegen. Danach schmecken selbst noch Gurken annehmbar, und ich kann mir sicher sein, dass keine Keime mehr drin sind.
    Viele Bauern werden demnächst sicher auch auf ihre Ettiketten die Prüfergebnisse drucken lassen oder so – man muss den Leuten ja sagen, dass man sauber ist.

    Gesunde Menschen wie wir sind ja sowieso keine Risikogruppe…

  4. Ich esse auch weiterhin ganz normal mein Gemüse das meiste bekomme ich im Sommer sowieso entweder aus dem Garten meiner Eltern oder vom Hobbybiobauernhof eines Arbeitskollegen und selbst wenn ich im Supermarkt/Gemüseladen etwas einkaufe hab ich kein schlechtes Gewissen. Hört man auf alles was durch die Medien-Panikmache-Maschinerie läuft wird man nur allzu schnell zum Hypochonder…

  5. ^^ Jo..ich hasse diese Panickmache auch. Natürlich paßt man nun etwas mehr auf aber….wer weiß, wo die Erreger wirklich her kommen. Wir waren gestern bei MC Donald´s und wirklich…immer wieder diese Frage, wo denn das Gemüse herkommt und ob sie das nun von den Burgern runter lassen ect.
    Nunjo….Gereizt wir ich dann war meinte ich ziemlich laut zu meinem Mann:“ Sage mal…hattest Du eigentlich mit bekommen, das auch die Sprossen nicht schuld sind sondern wahrscheinlich Rindfleich?“
    Die Blicke könnt Ihr Euch wahrscheinlich Vorstellen *gg Ja ok, das war Gemein aber ich konnte es mir bnicht Verkneifen.

  6. DREI Bratwürste – das passt – bin begeistert.
    Ansonsten bin ich auch eher zurückhaltender mit Gemüse – man weiß ja nie.
    Wobei wir gestern beim Griechen auch einen großen Salatteller hatten; war lecker. 🙂

  7. mich macht dieses ehec nervös. deshalb nehm ich auch kein royal ts mehr bei mcdonalds sondern nur noch cheesburger – da ist nur eine essigkurkenscheibe drauf 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.