Das ganz normale Chaos

herzchen

Irgendwas mit Herzchen

| 9 Kommentare

Vor einem Dreivierteljahr war ich einsam. Ich bin zwar fast immer allein in meinem Leben gewesen, aber ich habe mich nie wirklich einsam gefühlt. Da schon. Der Job lief gut, mein Leben lenkte sich langsam in geregelte Bahnen und ich war an dem Punkt an dem ich bei schönen Anlässen traurig wurde, weil ich niemanden hatte, mit dem ich meine Freude hätte teilen können.

vtdNach mehreren gescheiterten Beziehungen wollte ich eigentlich keine mehr. Eigentlich wollte ich erstmal zurück in meine Höhle und meine Wunden pflegen. Eigentlich. Man sagt ja immer, Dinge passieren dann, wenn man sie am wenigsten erwartet und in dem Fall traf es genau zu. Wir kannten uns zwar schon ein paar Jährchen, aber eine Beziehung wäre nie in Frage gekommen. (Ganz davon abgesehen, dass ich nie im Leben damit gerechnet hätte, dass er mich überhaupt mögen würde)

Doch irgendwas änderte sich. Er schrieb mir auf einmal, dass er mich hübsch findet und obwohl ich das häufig gesagt bekomme, war es dieses Mal irgendwie anders. Dahinter versteckte sich keinerlei Erwartungshaltung. 4 Woche verstrichen – wir hielten lockeren Kontakt und es war nicht mehr als Smalltalk. Bis zu diesem einen Tag im August.

herzchen

 

Ich schrieb ihm im Hangout, um ihn zu fragen wie es ihm gehe, weil er vorher wegen etwas niedergeschlagen war. Seit dem haben wir jeden Tag miteinander geschrieben. Als er in den USA war, telefonierten wir das erste Mal miteinander. Wir hauten uns gegenseitig in unseren Zeitzonen die Nächte um die Ohren – wollten gar nicht auflegen. Je mehr wir uns einredeten, dass wir es langsam angehen lassen wollten, desto größer wurde der innere Widerstand und die Frage nach dem „Wieso eigentlich?“ Vor dem ersten Treffen war mir eigentlich alles egal, ich wollte nur noch zu ihm. Jede Entfernung zwischen uns fühlte sich falsch an.

Beim ersten Treffen wusste ich – er und niemand anderes jemals wieder – und das denke ich auch heute. Je mehr Zeit wir miteinander verbringen desto sicherer bin ich mir. Je mehr ich ihn jeden Tag kennenlerne, desto sicherer bin ich mir. Es gibt keine Seite an ihm, die ich nicht lieben würde.

IMG_20131125_192315-MIX

Heute ist Valentinstag und viele schimpfen darüber, dass dieser Tag der Tag des Kommerzes sei. Was schenkt man einem Mann, der bereits alles hat? Ich schenke ihm das hier. Ein Danke, dass es ihn gibt, ein Danke, dass er da ist und ein Danke, dass er sein Leben mit mir teilt. Der Anlass des Schenkens – die Liebe – ist nämlich heute das wahre Geschenk und ein Grund glücklich zu sein. Und das bin ich.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Tatendrang deluxe
  2. Danke Sascha!
  3. Dinge erledigen, auf die man keine Lust hat
  4. Mobbing in einer Zeit als es Mobbing offiziell gar nicht gab
  5. Das war die Woche 6/ 2009

9 Kommentare

  1. Pingback: Lesenswerte Links – Kalenderwoche 7 in 2014 > Vermischtes > Lesenswerte Links 2014

  2. Ich hätte ja einen Kuchen gebacken. 😀
    Nee aber voll schön das mit euch und so. 🙂

  3. Er sieht aber auch ganz niedlich aus! Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß zusammen! 🙂

  4. ein wirklich schönes Geschenk

  5. Es ist schön zu lesen, dass du jemanden gefunden hast, bei dem du das Gefühl der Ewigkeit hast. Du hast es verdient 🙂

  6. <3 Super schön. Euch viel viel Glück für die Zukunft!

  7. Na, wenn das keine tolle Liebeserklärung ist, dann schwör ich dem Eierlikör ab. 🙂
    Viel Glück für die nächsten 50 Jahre!

  8. Sehr schöner Artikel! <3 (herzchen muss da sein)

  9. Sehr Süß! 😀

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: