Das ganz normale Chaos

Im Test: Blogbridge vs. Google Reader

| 23 Kommentare

Wer selbst bloggt und auch andere Blogs liest, wird an ihm nicht vorbei kommen, dem Feedreader. Lassen sich wenige Blogs noch leicht über die Bookmarkfunktion des Browsers ansurfen, so steigt der zeitliche Aufwand, je mehr Blogs es werden. Nicht nur alle Blogs zu besuchen nimmt Zeit in Anspruch, sondern auch das Problem, dass nicht alle Blogs täglich Updates liefern und man so Blogs umsonst ansteuert, kostet wertvolle Zeit, die niemand im Internetzeitalter mehr hat. Feeds schaffen bei diesem Problem Abhilfe, weil man mit ihnen zeitnah über neue Aktualisierungen der abonnierten Blogs informiert wird. Die Feedadressen sammelt man in einem sogenannten Feedreader. Das ist entweder ein Online-Dienst, bei welchem man unter einem angemeldeten Account Feedadressen speichert und aufrufen kann, das kann aber auch ein installiertes Programm sein, in welchem man seine Feedabos verwaltet.

Google Reader Der bekannteste Online-Dienst ist der Google-Interne Google Reader. Unter Angabe seines Google Kontos kann jeder Nutzer seine Feeds speichern und von jedem Rechner der Welt abrufen und lesen. Auch ich habe bis vor kurzem den Google Reader genutzt. Ich war auch eigentlich recht zufrieden, obwohl ich einige Features vermisste. So brachte mir die Suchfunktion im Google Reader oftmals nicht das richtige Ergebnis.

Blog Bridge LogoDurch eine bekannte deutsche PC-Zeitschrift stieß ich auf das, auf der Heft-DVD vorhandene Open Source Programm “Blogbridge”. Ich versprach mir anfangs nicht viel davon, grauste es mir ja bereits, die im Google Reader gespeicherten Feeds einzeln in das Programm zu pflegen. Aber dem war nicht so. Das Programm erkannt die Feed-Exportdatei vom Google Reader und ich brauchte diese lediglich in das Programm importieren und schon hatte ich alle meine Feeds verfügbar.

Blogbridge Screenshot

In der ersten schmalen Spalte befinden sich die sogenannten “Guides”. Das sind quasi Überordner, in denen man seine Feed einsortieren kann. Wie man erkennt, habe ich einen einzelnen Überordner. Dieser wurde automatisch erstellt, als ich meine Google Reader Datei importiert habe. Ich könnte jetzt auch eigene Guides erstellen, in die ich dann meine Feeds einsortiere, aber die Arbeit muss ich mir nicht machen, da ich nicht sonderlich viele Feeds abonniert habe und auch da täglich nicht die große Menge an neuer Beiträge eingeht, dass ich sie mir aufteilen müsste.

In der zweiten Spalte, sozusagen der mittleren, seht ihr die abonnierten Feeds und da schauen wir jetzt doch mal genauer hin.

Blogbridge Feeds

  1. Die Anzahl der ungelesenen Artikel insgesamt in einem Guide. In diesem Fall sind 3 ungelesene Artikel vorhanden.
  2. Meine Wertung die ich zu einem Feed abgegeben habe, erscheint dort in goldenen Sternen. Ich habe noch nicht zu jedem Feed eine Wertung abgegeben.
  3. Graue Sterne sind die Wertung der Community.
  4. Das Raster zeigt die Übersicht einer Woche an, also der letzten 7 Tage. Grüne Punkte sind gelesene Artikel.
  5. Rote Punkte sind ungelesene Artikel. In diesem Screenshot seht ihr also, dass von heute noch 3 ungelesene Artikel über sind. So sieht man auf einem Blick schnell, wie aktuell die ungelesenen Artikel sind und wie aktiv ein bestimmtes Blog ist.

Von ungelesenem Artikel zu ungelesenem Artikel springt man mit der Leertaste. Es gibt also kein sinnloses Geklicke mehr und man kann schnell durch seine Artikel springen.

Jetzt aber eine kleine Gegenüberstellung von Blogbridge vs. Google

Blogbridge

Google Reader

Programm für Mac, Windows und Linux Internetseite, Plattformübergreifend
Muss installiert werden Läuft ohne Installation auf jedem Rechner
Nicht von einem Server abhängig Kann teilweise Störungen und Nichterreichbarkeit aufweisen
Übersichtliche Übersicht der letzten Gelesenen Artikel und Angabe zum Veröffentlichungszeitpunkt Zahl der ungelesenen Beiträge in Klammern hinter dem Feed
Umfangreiche Statistiken zu den Feeds Google Trends
Umfangreiche und zuverlässige Suche Ungenaue Suche
Trends der letzen Tage, Wochen und Monate sortiert (Was ist heiß?) Google Trends
Relativ Speicherhungrig (145MB im Ruhestand und 161MB während der Abfrage von 140 Feeds) Läuft im Browser, Speicherbedarf abhängig vom Browser.
Notifier über neue Artikel Manuelles Abfragen erforderlich

Fazit:

Wem es wichtig ist, zeitnah über neue Artikel informiert zu werden und wer Feeds ausschließlich an einem Rechner liest, der wird mit Blogbridge eine gute Wahl getroffen haben. Auch wer umfangreiche Statistiken zu seinen Feeds braucht, wird auf Blogbridge nicht mehr verzichten können.

Wer von überall online auf seine Feeds zugreifen möchte, der wird sicherlich den Google Reader als bessere Wahl betrachten. Auch wer kein Programm installieren will, oder einen Rechner mit niedrigem Arbeitsspeicher besitzt, erkennt im Google Reader für sich klare Vorteile.

Der Test zeigt, jeder Reader hat seine Vor- und Nachteile und bedient beschiedene Bedürfnisse. Ich werde jetzt noch weiter Blogbridge verwenden, denn ich bin seit knapp 1000 Beiträgen sehr zufrieden.

Links zu den beide
n Readern:

Google Reader: http://reader.google.com

Blogbridge: http://www.blogbridge.com/

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Wie verbringt ihr eure Onlinezeit?
  2. Feedcount Stillstand nach Googleübertragung
  3. Übermacht Google?
  4. Gekürzte Feeds bestrafen den Leser
  5. Google Wave macht Spaß

23 Kommentare

  1. Blogblume vermeldet: Im Test: Blogbridge vs. Google Reader (http://cli.gs/hhDrz) #Blogbridge #Feedreader_Test #Google_Reader #RSS_Feeds

  2. Blume: Im Test: Blogbridge vs. Google Reader: Wer selbst bloggt und auch andere Blogs liest, wird an ihm nicht vorbe… http://cli.gs/W85SN

  3. Sehr gut geschriebener Artikel. Was mir nur fehlt ist ein Link zu Blogbridge und ich denke für manche Leser wäre auch ein Link zum Google Reader interessant.

  4. Ich benutze den Google Reader jetzt auch schon eine ganze Weile und habe BlogBridge mal eine Chance geben wollen, aber es ist komplett bei mir unten durch gefallen. Zuerst einmal wären dort die Übersetzungsfehler, dort hat der Programmierer die Umlaute wohl falsch codiert in sein übernommen und merkt den Fehler nicht mal? Ok das wäre verkraftbar aber das Schlimmste ist dass ich meine Feeds nicht mehr wie gewohnt lesen kann. Zuerst einmal fehlt mir der Überordner „Abonnements“, denn wenn ich dort drauf klicke sehe ich rechts alle Feeds in der richtigen zeitlichen Abfolge in der sie geschrieben wurden, aber dies ebenso wenn ich einen meiner Unterordner (bei BlogBridge „Guide“ genannt) anklicke. In Google sehe ich dann alle Feeds des Unterodners in zeitlich korrekter Abfolge in BlogBridge wird automatisch der oberste Feed ausgewählt und ich sehe rechts nur die Feed-Einträge des ersten Feeds.

    Aber genau dafür habe ich doch den Google Reader, damit der mir alle Feeds zusammensucht und passend vorsetzt. BlogBridge kann mich da nicht überzeugen.

    PS: dein Plugin ist mir beim Schreiben und Lesen im Weg, das Ding da links. Vielleicht kannst du dein Template was schmaler machen? Ich denke Leser mit einem kleinen Monitor haben ebenfalls Probleme.

    • Da das mit dem Umlautfehler stimmt, aber er taucht bei mir nur in den Tooltips und dem Notifier auf. Die Tooltips les ich nicht und den Notifier versteh ich auch so weswegen ich das jetzt nicht als so tragisch empfinde.
      Wie die Feeds nun angezeigt werden, ist sicherlich auch ein wenig Gewohnheitssache. Wenn ein neuer Artikel erscheint, dann wandert der Feed in der Feedliste in der Mitte nach oben, sodass oben nur die Feeds stehen, die auch wirklich etwas geschrieben haben. Durch Druck auf die Leertaste springt er dann zu den jeweiligen Artikeln. Hab ihn grad nochmal neugestartet und er zeigt mir nach dem Start den Feed an, den ich zuletzt gelesen habe.
      Ich verstehe schon was dir fehlt. Dieses Übersichstsfenster zu Anfang. Das hat Blogbridge nicht, das stimmt, aber ich muss zugeben, dass ich das auch schon beim Google Reader immer weggeklickt habe.

  5. Also das war mal ein sehr aufschlußreicher Artikel.Es hört sich alles sehr interessant an, aber das einzige was mich stört, ist das man es installieren muss. Davor schrecke ich zur Zeit etwas zurück. Werde es aber im Auge behalten. Zur Zeit nutze ich Google Reader oder habe die Artikel via E – mail abonniert.

    • Beide Programme machen prinzipiell das Gleiche und wenn du mit dem Google Reader zufrieden bist, dann sehe ich auch keinen Grund, warum du wechseln solltest. Wie gesagt, ich habe auch lange Zeit den Google Reader genutzt.

  6. Wie du auch geschrieben hast, wenn man wie ich seine Feeds auch unterwegs am Handy oder von anderen Rechnern lesen will, dann kommt man um Online-Feedreader wie Google Reader (nutze ich hauptsächlich) oder Bloglines nicht vorbei.

    LG,

    Micha

    • Hallo Micha,
      ja genau. Für den Fall ist der Google Reader sicher die bessere Lösung, wobei es auch sicher Programme fürs Handy gibt, die solche Aufgaben erledigen können. Ich kenne mich da leider nicht so aus.

  7. Schöner Test. Für den Google Reader gibt es aber btw auch einen Notifier: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/4808

    • Danke für den Link. Leider ist er nicht browserunabhängig. Nachdem Chrome aber bin den Erweiterungen nachgezogen hat, wird es sicher bei den anderen Browsern nur eine Frage der Zeit sein.

    • Hallo Gilly, Danke für den Tipp mit dem FF-Add-On. Das ist es, was ich gesucht habe 😉

      @Ricarda: Verstehe ich das richtig: es geht nur: entweder google reader ODER Blogbridge?

      Ich würd gern mobil weiter den reader nutzen aber am heimatlichen Rechner ein etwas übersichtlicheres Programm.

      • Du kannst natürlich beide nutzen. Da sie aber nicht miteinander synchen, wirst du Probleme mit der Anzeige der gelesenen und ungelesenen Beiträge bekommen. Ich bin wieder auf den Google Reader allein umgestiegen und bin ganz zufrieden so.

  8. Habe Blogbridge mal in die Testphase genommen. In letzter Zeit habe ich immer GreatNews genutzt, also auch einen „festen“ Reader, der vorher installiert werden muss. Bisher kam ich weder mit Bloglines noch mit dem GoogleReader auf Dauer zurecht… Aber eigentlich müsste ich da noch mal testen… Ist, wenn man unterwegs ist, sicher nicht unpraktisch.
    Liebe Grüße.

  9. Schöner und sehr ausführlicher Test, ich werde mir das Programm auch mal zu Gemüte führen, da ich auch einige Funktionen im Google Reader vermisse, die dieses Programm offenbar mitbringt. Die Bewertung finde ich sehr interessant, da ich mir neue Blog auch erstmal in Reader lege um zur verfolgen welche neuen Artikel eine Meinung festigen könnte. (Übrigens: Danke für die Sterne, ich fühle mich geschmeichelt *rotwerd*). Da ich aber auch den Reader an anderen Stellen nutzen möchte, will ich ausprobieren, ob eine Synchronisation mit dem Googlereader möglich ist.

    • Die Funktion einer Synchro habe ich nicht gefunden, was aber nichts heißen muss, da ich denke, dass das Programm so einige Funktionen extra hat, die ich nicht nutze, wenn ich einfach nur Feeds lesen möchte.

  10. Mal sehen ob Blogbridge es schafft mich von meiner Hassliebe Bloglines.com zu entfernen, danke für die Vorabinformationen 🙂

  11. Schöner Vergleich!
    Persönlich werde ich aber beim Google Reader bleiben, weil ich immer die COmputer des öfteren wechseln – und in letzter Zeit auch viele Feed via iPhone begutachte.
    Aber für Leute mit einem (einzigen) festen PC sicherlich interessant. Diese Anzeige der letzten Artikel (inkl. Zeitpunkt) gefällt mir richtig gut!

  12. Pingback: TiiaAurora

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: