Das ganz normale Chaos

Fischbabytagebuch – Ach sie werden so schnell erwachsen

| 3 Kommentare

Ich scheine mit diesen Fischen und mit den Kleinen jetzt wirklich Glück zu haben. Sie sind robust, gesund, munter und fressen und wachsen wie die Weltmeister. Gerade Babyfisch (so hieß das Einzelkind aus dem ersten Wurf) ist mittlerweile fast so groß wie der Papa und wie ich zu meiner Schande gestehen muss kein Mädchen sondern doch ein Junge.

Von ihm habe ich auch das bestdokumentierteste Babytagebuch, denn bei den restlichen kamen so viele, dass es schwer ist sie auseinanderzuhalten. Immer noch.

Das Wachstum vom Babyfisch:

So sieht ein Guppy kurz nach der Geburt aus. Ein Minifisch, der mehr aus Auge als aus sonstwas besteht.

Nach zwei Wochen war Babyfisch schon gewachsen aber im Vergleich zu den erwachsenen Fischen noch winzig. Er wuchs  weiter und weiter und bekam irgendwann dann auch noch einige fischige Spielgefährten.

Nachdem ich im Urlaub war und die kleinen knapp 4 Tage nicht gesehen hatte, haben sie natürlich eine riesige Veränderung durch gemacht. Und jetzt sieht Babyfisch so aus:

Er fängt jetzt gerade an seine Körperfarbe auszubilden und die an der Schwanzflosse fertigzustellen. Ich vermute auch, dass die Schwanzflosse noch ein bisschen länger wird. Der Papa hat eine recht lange Flosse. Mit Guppygenetik kenne ich mich allerdings nicht genug aus, um das sicher vorhersagen zu können.

Es ist faszinierend zu sehen, wie sich Tiere von kleinen Würmchen, die in der Masse fast unterzugehen scheinen in große Individuen verwandeln, die einen Wiedererkennungswert haben und von denen man weiß :“Das ist der und der Fisch, der wurde an dem Tag geboren und das sind seine Eltern.“

Bei Fischen geht dies alles so schnell dass man beinahe überrascht ist, welche Veränderungen in einem Becken passieren können – schon über Nacht.

Was die Ernährung angeht bin ich derzeit auch sehr zufrieden. Die kleinen nehmen Staubfutter unheimlich gut an und am Wachstum und der niedrigen Sterblichkeitsrate sehe ich, dass es ihnen gut tut. Flocken fressen zumindest die Erwachsenen und „Babyfisch“ ganz gern. Der Rest ist noch ein bisschen zu klein, versucht es aber dennoch immer wieder mal und dann sieht man ein Fischchen durchs Aquarium flitzen, dass eine Futterflocke mit sich schleppt, die doppelt so groß ist, wie das Fischchen selbst.

Die anderen Babys haben von den großen schon schnell gelernt auf Bewegungen ausserhalb des Aquariums zu reagieren. Eine meiner Katzenfütterstellen ist neben dem Aquarium und wenn ich mich dort hinbegebe um Futter nachzufüllen wuseln sie alle in der Ecke um zu schauen was da passiert.

3 Kommentare

  1. Pingback: /|(;,;)/|

  2. Pingback: TiiaBloggt

  3. Es ist wirklich erstaunlich, wie Fische einem ans Herz wachsen können. Hatte selber mal zwei Goldfische, die wunderschön waren. Wobei Deine Guppys auch sehr putzig sind :-). Finde es sehr gut, wie du dich um die Tierchen kümmerst.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.