Das ganz normale Chaos

Panda Panzerwelse

Ein paar Impressionen aus der Fischpfütze

| 2 Kommentare

Die ersten Tage im belebten Leben der Fischpfütze waren turbulent. Wie zu erwarten war, stieg der Nitritwert kurzzeitig schnell an, da die Filterbakterien das erste Mal mit einer wirklichen „Belastung“ konfrontiert waren. Da das in einem Aquarium, welches bereits einen Besatz hat, natürlich ziemlich ungünstig ist, habe ich zweimal das Wasser zu fast 80% gewechselt, bis der Wert zwischen 0,1 und 0,2 war. Glücklicherweise sind Panda-Panzerwelse recht robust. Sie zeigten zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Auffälligkeiten, wurden nur durch die Wasserwechsel etwas verschreckt.

Seit 2 Tagen sinkt der Wert nun von allein und die Fische sind zuerst einmal auf Diät gesetzt. Hungern müssen sie nicht, da sie weiterhin den Mulm durchwühlen und immer irgendwas zu mampfen finden. Nur zusätzliches Futter bekommen sie eben erstmal nicht.

Jetzt aber zu den Impressionen. Die Kleinen sind wirklich sehr fotogen. (Klick macht die Bilder groß)

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Projekt Fischpfütze: Die ersten Bewohner
  2. Projekt Fischpfütze
  3. Impressionen eines schönen Abends
  4. Projekt Fischpfütze: Die Einrichtung
  5. Pizza Impressionen

2 Kommentare

  1. Ich finde Pandas ja total niedlich, wie überhaupt fast alle Corydoras. Ich hatte früher mal welche mit Pünktchen. 🙂

  2. Pingback: Der Koihof in Anröchte (Fotostrecke)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: