Das ganz normale Chaos

LG Optimus ME Farben

Das kleine LG P350 Optimus ME Anfänger-Android-Smartphone

| 5 Kommentare

Jetzt komm ich endlich dazu, euch das letzte Android-Smartphone vorzustellen, was ich hier liegen habe. Es handelt sich dabei um das LG P350 Optimus Me, ein Anfängergerät, das Anfang des Jahres auf den Markt kam. Auch wenn der Augenmerk der Öffentlichkeit fast immer auf den High-End-Geräten liegt, darf man die „Kleinen“ natürlich auch nicht vergessen.

Wenn man sich Anfängergeräte ansieht, muss man natürlich immer daran denken, dass diese diese einen niedrigeren Preis haben und vielleicht auch nicht alle Funktionen beherbergen, wie High-End Geräte. Auch wird eine andere Hardware verbaut, damit man den Preis niedriger halten kann.

So ein Gerät anhand der Kriterien zu messen, wie man es bei High-End-Geräten macht, wäre also nicht angemessen. Ich werde euch das Gerät also aus User-Sicht beschreiben und vorstellen.

Aussehen

Das LG P350 Optimus Me hat die Maße 108 x 57,5 x 12,2 Milimeter. Das Display ist 2,8 Zoll groß (7,11 Zentimeter). Es wiegt 110g und liegt gut in der Hand. Das Optimus Me gibt es in 5 verschiedenen Farben. Den farblichen Unterschied macht hierbei der Akkudeckel.

Ich habe das Gerät hier in Rot liegen. Die Farben sind alle metallisch und matt. Man sieht also keine Fingerabdrücke auf ihnen. Das LG Optimus Me besitzt 4 Sensortasten und zwei echte Tasten. Bei den echten Tasten handelt es sich um einen Anrufknopf links und einen Sperrknopf bzw. Ein und Ausschalter rechts.

Rechts an der Seite befindet sich eine Lautstärkewippe, die in der gleichen Farbe wie das entsprechende Gerät gestaltet ist.

Oben am Gerät ist auf der linken Seite ein 3,5 Milimeter Klinkeanschluss für Kopfhörer und Headset. Die Kamera befindet sich auf der Rückseite und schießt Fotos mit 3 Megapixeln. Sie besitzt einen vierfachen digitalen Zoom, aber beherrscht keinen Autofokus. Man darf also keine Fotos wie aus der Spiegelreflexkamera erwarten, Schnappschüsse sind jedoch möglich und kein Problem.

(klick macht groß)

Das Display

Bei dem Display handelt es sich um ein TFT Farbdisplay mit 262K Farben. Es  ist ein kapazitiver Touchscreen, beherrscht also Multitouch. Das ist bei Geräten in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich. Der Touchscreen reagiert sehr schnell und exakt. Die Auflösung von 240 x 320 empfand ich zuerst als viel zu gering. Sie ist im Vergleich zu anderen Handys auch gering, aber ich habe das nicht unbedingt als nachteilig empfunden. Surfen im Netz funktioniert trotzdem, man kann ja heranzoomen,  auch die von mir getesteten Apps funktionierten alle.  Es kann aber sein, dass die ein oder andere App diese Auflösung nicht unterstützt.

Ich habe euch mal Vergleichsbilder zwischen dem LG Optimus ME und dem LG Optimus Speed gemacht. Beide befinden sich jeweils an der gegensätzlichen Grenze der Preisskala, aber so könnt ihr am besten sehen, dass die Auflösung eine gewisse Grobpixeligkeit mitbringt, das Display aber dennoch hell und klar ist.

Auf den Bildern sieht das LG Optimus Speed etwas blaustichig aus, das mag aber an der Kamera liegen, denn das Speed ist definitiv Farbechter als das Me. Weiß ist auf dem Speed wirklich weiß, das Me hat einen leichten Gelbstich, also eine warme Unterfarbe.

Wie ihr seht, ist es für die Größe schon recht ordentlich.

Geschwindigkeit

Das LG Optimus Me ist ziemlich fix. Reagiert sofort und ruckelt nicht. Selbst Angry Birds lässt sich problemlos spielen. Das hat mich sehr überrascht, denn von so einem kleinen Handy erwartet man das gar nicht.

Skype Telefonie funktioniert auch, die Gespräche sind sehr klar und stabil.

Das Betriebssystem

Auf dem LG Optimus Me läuft Android 2.2.1, kommt also mit allen Vorteilen, wie zB Apps2SD und auch der Möglichkeit des WLAN Hotspots und USB Tetherings in wenigen Schritten.

Die Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit hängt natürlich sehr stark von der Nutzung ab. Wer sein Handy viel in der Hand hat, wird weniger vom Akku haben, als jemand der es nur gelegentlich verwendet. Ich habe das Speed nun einen Ladezyklus lang ausschließlich verwendet und es hielt 2 Tage, bis es wieder aufgeladen werden musste.

Der Akku erreicht seine volle Kapazität nach bis zu 10 Ladezyklen und sollte nicht völlig leer werden, sondern zwischendrin immer mal wieder geladen werden. Das schont ihn zusätzlich.

Mein Fazit

Für mich ist das LG Optimus Me ein tolles kleines Einsteigergerät, dass zwar eine geringe Auflösung hat, aber trotzdem seine Stärken vorweisen kann. Für einen Preis von derzeit ca. 127€ (LG P350 Optimus Me Smartphone auf Amazon)
ist es zudem noch günstig, bietet aber ausgewachsene Android-Power.

Eure Fragen?

Jetzt aber eure Fragen an mich. Was interessiert euch das Gerät betreffend? Was möchtet ihr genauer wissen? Welche App wollt ihr getestet sehen? Ich versuche eure Fragen so gut wie möglich zu beantworten.

Das Gerät wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Den Bericht schreibe ich euch also aus eigener Motivation. Er spiegelt meine Meinung zu dem Gerät wieder. Andere Leute haben sicherlich andere Meinungen.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Android-Einsteigersmartphones: LG GT540 Optimus vs. LG P500 Optimus One
  2. Fazit zum LG Optimus GT 540 Smartphone
  3. Tweetdeck für Android vorerst nicht fürs LG Optimus GT 540
  4. Mein LG Optimus GT540 hat jetzt auch Android 2.1
  5. Eure App-Empfehlungen fürs Android

5 Kommentare

  1. Pingback: /|(;,;)/|

  2. Pingback: Anonymous

  3. Pingback: TiiaBloggt

  4. hi,

    ich habe das Teil seit kurzen und der Akku ist innerhalb 16-20 Std. komplett leer, obwohl ich alles bei Nicht-Nutzung ausschalte (Wifi, GPS etc). Woran kann das liegen? Mein gutes altes Nokia hielt gut 1 Woche, bin Wenignutzer. Also ein handy das ständig leer ist brauch ich nun wirklich nicht.

    LG kundry

    • Hi kundry,
      die Standby-Zeit ist für ein Smartphone normal. Mit deinem alten Nokia darfst du das nicht vergleichen. Taschenrechnerbatterien halten auch viel länger als der Akku eines Laptops. Smartphones sind kleine Computer, die einen anspruchsvolleren Prozessor und auch ein anspruchsvolleres Display haben. Das alles verbraucht mehr Strom, als ein altes Nokia jemals verbrauchen könnte.
      Kein Smartphone wird mit dem Akku eine Woche lang hinkommen.
      Tipp: Ladekabel mitnehmen oder einen zweiten Akku dabei haben.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: