Das ganz normale Chaos

Dann bist du nur das Schnitzel im All You Can Eat Buffet – Onlinedating aus Frauensicht

| 12 Kommentare

Meine Erfahrungen im Online-Dating sind umfangreicher, als ich gern hätte. Privat habe ich zwar auch Profile auf einigen Seiten, aber diese nur selten genutzt. Meine hauptsächlichen Erfahrungen stammen vor allem aus der Recherche zu einem Artikel, den ich 2012 für das Magazin Android-User schrieb. Dort sollte ich einige Flirt- und Dating-Apps testen und meine Meinung aus Sicht einer Frau aufschreiben. Das Ergebnis: ernüchternd. Sowohl was die Umgangsformen, als auch was generell die Erwartungen im Online Dating betrifft.

Dieser Artikel ist höchst subjektiv und gespickt mit eigenen Erfahrungen. Andere Menschen können andere Erfahrungen gemacht haben und mich würden diese Erfahrungen gern auch interessieren (einfach in die Kommentare). Verallgemeinerungen im Artikel entsprechen den Erfahrungen, die ich machte.

Online Dating Portale bestehen häufig aus Nutzern mit einem hohen Männerüberschuss. Während hier niemand aufgeregt eine Frauenquote fordert, haben die angemeldeten Frauen die freie Auswahl. Mit einer Selbstverständlichkeit, sich DEN Richtigen auszusuchen, verliert man sich schnell in seinen selbstgesteckten Ansprüchen. Und als Frau kann man es sich erlauben, denn in meinen Tests zum Artikel bekam ich häufig bis zu 300 Nachrichten pro Tag. Alle mehr oder weniger intelligent formuliert.

teures essen

Frauen suchen Qualität, Männer versuchens mit Quantität

Und während man selbst jedes Wort dreimal überdenkt, jeden Profileintrag fünfmal studiert, jegliche Wörter des Herren auf eine Waagschale mit Apotheker-Eichung legt, werden von der anderen Seite die Nachrichten zu Dutzenden verschickt. Die Profile der Frauen werden schon gar nicht mehr gelesen, sondern nur die Nachrichtenformulare per Copy & Paste bedient. Viele kommen dabei auf die Idee, dass es ineffektiv ist, mit 30 Frauen gleichzeitig Smalltalk zu führen, wenn man nur Sex will, also schickt man 30 Frauen die Frage nach Sex und wenn nur eine zusagt. Tja Treffer.

In den meisten Portalen tummelt sich das, was ich als professionellen Online-Dater bezeichne. Er sieht diese Portale wie eine Art Browsergame, bei dem der Erfolg daran gemessen wird, wie viele Frauen man trifft und vielleicht sogar ins Bett bekommt. Moderne Diskussionen zu dem Thema sprechen von den sogenannten „Pick Up Artists“, die Frauen methodisch um den Finger wickeln und dann mit gebrochenem Herzen und manchmal geplünderter Brieftasche zurücklassen.

Frisch getrennt den Martkwert checken

Und dann gibt es auch noch die – gerade frisch getrennt und am nächsten Tag ein Profil angelegt. Entweder auf Anraten der Freunde, um einen Ersatz für die Ex zu finden oder für sich selbst um den eigenen „Marktwert“ zu testen. So nett, verletzlich schüchtern und lieb sie scheinen – auch für sie sind die Frauen in den Portalen nur Mittel zum Zweck um sich besser, bestätigt zu fühlen, denn kurz nach einer Trennung eine neue Beziehung anzufangen ist nie eine gute Idee, weil man die unverarbeiteten Altlasten der vorherigen Beziehung mit in die neue bringt und darauf hin in der Phase des Kennenlernens und Verliebens erst einmal Trauerbewältigung betreiben muss.

In beiden Fällen wird man gewertschätzt wie das Schnitzel im All You Can Eat Buffet. Hier geht niemand hin, weil er Schnitzel gern mag und genau das und kein anderes Schnitzel will. Die meisten gehen hin, um zu schauen wie viel sie essen können, damit sich der Preis, den man am Eingang bezahlt hat, auch lohnt. Wer aber kulinarische Hochgenüsse mag, der geht eher in ein gehobenes Restaurant.

Enttäuschungen und der Teufelskreis

Wirklich nette Kerle, die auch für eine Beziehung in Frage kommen, findet man auf diesen Online-Portalen nicht. Wer auf der Suche nach einer ernsten Beziehung ist, ist bei solchen Portalen nicht gut aufgehoben. Im Gegenteil – durch die hohe Durchlaufquote potentieller Partner stumpft man ab und erlebt mehr Enttäuschungen als Erfolgserlebnisse. Enttäuschungen beschädigen das Selbstwertgefühl und die eigene Sicht auf sich selbst ist ausschlaggebend, wie man auf andere wirkt.

Ich möchte das Internet aber nicht abwerten und behaupten, dass es nicht möglich sei, darüber Partner zu finden. Im Gegenteil. Die meisten Partnerschaften die ich kenne, entstanden über das Netz, weil man hier sehr viel besser die Möglichkeit hat, Menschen zu finden, mit denen man die gleichen Interessen teilt. Am besten funktioniert dies aber, wenn man nicht nach einem Partner sucht, sondern einfach ungezwungen und normal mit Menschen umgeht. Das ist nicht einfach, wenn man sich sehr nach einer Beziehung sehnt, aber der Alltag lässt sich auch mit anderen Dingen füllen, die glücklich machen können.

12 Kommentare

  1. Vollkommen off-topic: Die Bilder sind die von leckeren Steaks, keine Schnitzel. Mjam!

    Ich habe die Mutter meiner jüngsten Tochter übrigens bei xyzVZ gefunden, sie hatte mich dort angesprochen. 🙂

  2. Dieser Artikel fasst alles ganz gut zusammen. Frauen sollte man nie nie nie nie über’s Internet kennen lernen, egal in welcher Hinsicht. Die Herren der Schöpfung waren seit der Etablierung des Internets fleißig, ein solches Kennenlernen in die Absurdität zu schieben. Ich war auf solchen Portalen immer sehr direkt, hätte lieber ein Treffen zum Aussortieren gegen 100 belanglose PNs getauscht, aber das kommt nicht gut an. Wozu ich mein Profil ausgefüllt habe, weiß ich nicht und die Damen, die mich kontaktiert haben, sahen aus als wären sie aus dem Jahrgang meiner Mutter.

    Ebenso ist die Selbstdarstellung und die damit verbundene Trickserei einfach unfassbar dreist. Empfehlen kann ich jedem das Bewerbungsformular von eDarling, welches ich bis heute nicht beendet habe, weil ich mich selbst nicht so gut kenne, wie diese Seite es fordert. 😀

  3. Na ja… ich finde so über einen Kamm scheren kann man das nicht. Es gibt durchaus auch ernstgemeinte männliche Profile. Ich selbst habe immer wieder mal Profile angelegt. Wobei ich auch zugebe das ich mir da nichts vormache – da Wahrscheinlichkeit das jemand wie ich dort Glück hat, geht gegen null.

  4. „Wirklich nette Kerle, die auch für eine Beziehung in Frage kommen, findet man auf diesen Online-Portalen nicht.“

    Dem muss ich widersprechen. Aber ich weiß, dass das deine Erfahrungen sind.

    Mein Bruder war ebenfalls bis vor kurzem auf einem Onlineportal. Er hat auch individuelle Nachrichten geschrieben, die sich auf das Profil bezogen und auch Witz hatten. Seine Enttäuschung war allerdings, dass in den wenigsten Fällen eine Antwort bekam. Nun kennst du meinen Bruder nicht, aber er ist ein wirklich netter Kerl.

  5. Ich hab Ähnliches immer mal wieder im kleinen Rahmen quasi als Sozialexperiment ausprobiert. Dazu kam sicher die Tatsache, dass ich nach fast 10 Jahren Singleleben mal schauen wollte, wie die Welt der Beziehungsanbahner da draussen funktioniert.

    Ich muss gestehen, dass Frauen sich anscheinend nicht von Männern unterscheiden. Ich bin häufig angeschrieben worden, meist nur kurz mit der Aufforderung, mein Foto frei zu geben. Danach war meist Funkstille. Das mag am Foto liegen, vielleicht aber auch an den Erwartungen der Frauen.

    Genau fünf Mal in 3 Monaten habe ich von mir aus eine Frau angeschrieben. Bei zweien habe ich aus der Antwort heraus gelesen, dass sie einen Ernährer für sich und ihre Kinder sucht.

    Zwei sind auf meine Katzen abgefahren. Die haben sich so darüber ausgelassen, dass ich eher das Gefühl hatte, sie wollten meine Katzen kennen lernen, weniger mich. Katzen scheinen auf manche Frauen sowieso eine starke Anziehungskraft zu haben.

    Eine hat so geschrieben, wie Frauen es anscheinend auch von Männern erwarten: freundlich, in ganzen Sätzen, eben nicht monothematisch und vor allem nicht langweilig und auf keinen Fall „Copy and paste“.

    Ansonsten nervt das Misstrauen, dass, wenn ich Deinen Kommentar lese, ja durchaus berechtigt zu sein scheint. Ich wollte eben nicht als Macho, der auf schnellen Sex aus ist, erscheinen. Aber auch kein teekochender Frauenversteher sein.

    Ich hab in den zehn Jahren immer mal wieder sporadisch ausprobierten Singleseiten drei sehr nette Menschen kennen gelernt, mit denen mich z. T. heute noch eine herzliche Freundschaft verbindet. Aber die Liebe fürs Leben lernst Du dort genauso viel oder wenig kennen wie im richtigen Leben. Und sei es nur, weil alle in ihren Erwartungen am Anfang viel zu ehrlich sind.

  6. Das mit dem Marktwert geht allerdings auch andersherum. Ich habe gerade ein weibliches Beispiel in meiner näheren Umgebung. Eigentlich hätte sie schon gerne Mr. Right, aber für den Moment sind ganz viele Mr. Wrongs auch ok, um ihr Ego zu pushen.

    In der Theorie halte ich solche Portale schon für ne nette Sache, weil man eben recht viel schon von vorne herein durch Fragebögen abgleichen kann und nicht bei jemandem landet, der Katzen hasst, die Hälfte des Jahres als Anhalter durch die Welt reist und sonst den ganzen Tag vor dem Fernseher hängt.
    Aber du hast schon relativ gut beschrieben, dass das in der Praxis nicht mehr wirklich die große Priorität hat und demnach nur beschränkt funktioniert. Leider.
    Aber es gibt ja auch noch mehr Möglichkeiten im Internet und auf manchen Wegen findet es sich dann doch.

  7. Ein spannendes Thema. Warum funktionieren solche Seiten nicht, obwohl es doch so einfach sein könnte?

    Ich möchte an dieser Stelle nur ein Mißverständnis bei Pick Up Artists (PUA) korrigieren. Dein falscher Eindruck ist verständlich. Er wird geteilt von jungen verzweifelten Männern, die passiv-aggressiv ihr friendzoning beweinen. Diese hoffen auf magische Tricks mit denen sie Kerben in ihre Bettpfosten bekommen bis die strukturelle Stabilität dahin ist.

    Das wird ihnen in der PUA-Szene schnell ausgetrieben. Mit falschen Versprechungen klappt das nämlich nicht, dafür sind Frauen zu klug. Man bekommt vielleicht viele Frauen ins Bett, aber exakt die Frauen, die das auch wollen. Und die will gar nicht jeder. Und man erreicht es vor allen Dingen mit Ehrlichkeit. Und schlußendlich mit harter Arbeit an sich selbst ohne dabei an Frauen zu denken.

    Es gehört ein gewisses biologisches Grundwissen über die Anziehungskraft zwischen Männern und Frauen dazu. Glücksbärchen1990, der Dich unbedingt zu einem Drink einladen will und Dir Gedichte schreibt, macht halt einen massiven Fehler.

    Aber schlußendlich ist es das Nachdenken darüber, der Mann zu sein, der man selbst sein will. Und zu diesem Mann werden. Und auf diesen Mann stehen Frauen. Jedenfalls die richtigen.

  8. Meine Erfahrung ist, dass keineswegs nur Blender jeglicher Art hinter den Profilen lauern. Vielleicht habe ich auch besonders gut ausgesiebt, Dates hatte ich zu der Zeit, als ich bei mehreren Portalen angemeldet war, deswegen entsprechend selten, aber die Männer, die ich traf, waren alle nett und schienen die Sache ernst zu nehmen, mit einigen habe ich heute noch freundschaftlichen Kontakt. Nur verliebt habe ich mich nicht, aber das kann ja weder Frau noch Mann erzwingen.

    Um viele Nachrichten zu vermeiden, kann ich gerade attraktiven Frauen nur dazu raten, kein Bild reinzustellen bzw. dieses nur für Männer freizugeben, die man selbst von sich aus anschreibt. Selbst aktiv werden und aussuchen, statt sich finden zu lassen. Damit kann man Kontakt mit Blendern, die nur nach Bildern gucken und eben diese Massenanfragen starten, die Ricarda erwähnte, vermeiden.

    Ich denke auch, dass das Internet generell genauso gut in Sachen Partnervermittlung sein kann, wie der Alltag draußen vor der Tür, es muss dafür kein Dating-Portal genutzt werden, das halt sehr zweckgebunden und katalogmäßig ist. Ich find’s viel schöner, wenn sich eine Beziehung ganz von selbst überraschend ergibt. Aber nichts sollte unversucht bleiben.

  9. Pingback: Mind's Delight » Weitere interessante Dinge der KW 50

  10. Wer will der soll. Ist ja jedem selbst überlassen und wenn dann die Lust vorbei ist, dann ist sie eben vorbei. Ich glaube, dass es da auch sehr große Unterschiede gibt bei welchem Portal man ist. Bei einem Gratis Portal kann ich mir schon vorstellen das so manche Massen Nachrichten rausschicken einfach um nur wieder mal zum Stich zu kommen 😉
    Lg

  11. Wenn Du Deine Kommentare übersiehst, macht das kommentieren keinen Sinn. Ping…

  12. Pingback: Lesenswerte Links – Kalenderwoche 51 in 2013 > Vermischtes > Lesenswerte Links 2013

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.