Das ganz normale Chaos

BoobsDay, mein persönliches Fazit

| 43 Kommentare

Die letzten Brüste in meiner Twitter Timeline sind nun verschwunden und seit Mitternacht sind nun auch ein paar Stunden vergangen, sodass ich denke, dies ist der perfekte Zeitpunkt um ein persönliches Fazit zu verfassen.

Allen meinen Lesern, die nicht bei Twitter angemeldet sind, fasse ich die letzten Wochen etwas zusammen:

Vor einigen Wochen hatte ich aus der Laune heraus die Schnapsidee, dass es doch auf Twitter einen Tag geben sollte, an dem jede Frau, sofern sie es denn will, kollektiv mal Ausschnitt zeigen kann. Ohne dumme Sprüche, einfach so. Ich schrieb einen Tweet in dem ich diesen Wunsch äusserte und als Datum passenderweise den 8.8. angab. Dieses Datum sollte in dem Zusammenhang ja auch niemand vergessen. Im Messenger wurde ich gefragt „Na meinste das klappt auch so?“ und ich antwortete „Das Kurzzeitgedächtnis von Twitter beträgt 10 Minuten, höchstens 30. Dann redet keiner mehr drüber“

Nach einigem Rumgescherze verflog der Gedanke wieder bis ich auf einmal erste Flyervorschläge bekam, Tweets las, wo Pläne über Avatare geschmiedet wurden und wo man mir für die Idee gratulierte. Ich hatte irgendwie einen Nerv getroffen. Wie sehr, war mir aber selbst da noch nicht bewusst.

Einige Tage vergingen, bis auf einmal Artikel auf mehreren Nachrichtenplattformen zum Boobsday erschienen. Lokale Radiosender schalteten sich ein und selbst im RTL Videotext berichtete man über den Tag und die Idee. Die Reaktionen, Ideen und Kontakte die ich bekam explodierten an diesem Tag förmlich. Das war für mich der Punkt wo ich wusste „Jetzt gibts kein Zurück mehr“.

Von dem Tag an blieb das Thema bei mir und Twitter recht präsent. Viele Mädels freuten sich schon auf den Tag und ich bekam Tweets dass man schon die Fotos gemacht hätte und dass man sich freue. Ich erstellte für die nicht ganz so mutigen und auch für die Herren der Schöpfung ein Twibbon, quasi einen kleinen Aufkleber, den man sich auf deinen Twitteravatar pappen konnte.

Viel mehr machte ich eigentlich auch gar nicht, denn die meiste Arbeit, wie Werbung, Erklärung an Fragende im Twitter und die Definition des Hashtags auf den diversen Seiten erledigte meine Timeline voller Vorfreude selbst. Kurz vor dem BoobsDay wurde dann sogar noch eine Webseite zur Info erstellt und ich war geplättet über die Ausmaße, die diese Aktion anzunehmen schien. Natürlich gab es nicht nur positive Reaktionen. Immerhin ist das hier das Internet. Irgendwer hat immer was zu meckern, aber negative Stimmen beschmunzelte ich und ignorierte sie darauf hin.

Interviewanfragen zu dem Thema habe ich abgelehnt. Das aus mehreren Gründen. Zum einen glaube ich, dass twitterinterne Aktionen solche bleiben sollten. Zwar twittern aus meinem Umkreis viele, aber der Großteil der Deutschen versteht weder das Twittern, noch Twitter und auch keine Twitteraktionen. Zum anderen finde ich es erstaunlich, wie hellhörig die klassischen Medien auf einmal werden, wenns um Brüste geht. Nein, mal ehrlich irgendwie haben Radio und Fernsehen in meinen Augen größtenteils einen Informations- und Bildungsauftrag. Da sollte man, anstelle von Brüsten im Twitter zu reden, doch lieber irgendwelche Missstände aufzeigen, Geld für Kinder in Afrika sammeln oder ähnliches. Etwas mit Nachhaltigkeit.

Gestern war es dann soweit und ab Mitternacht wurden die ersten Avatare hochgeladen, sich gegenseitig zu den eigenen Brüsten gratuliert, BH-Tipps ausgetauscht und einfach lustig getwittert. Als ich dann später am Tag aufstand und Tweetdeck startete, sah ich dann, dass bis auf einige wenige, fast meine komplette weibliche Timeline mitzumachen schien. Auch einige Männer hatten sich das Twibbon verpasst und twitterten fröhlich mit. Klar ist sowas immer eine rein subjektive Wahrnehmung, zumal einige auch berichteten, dass sie kaum Teilnehmerinnen in ihrer Timeline hätten.

Der Tag war witzig. Die Mädels hatten Spaß. Einige trauten sich dann später auch, als sie sahen, dass so viele mitmachten. Die Jungs hatten anscheinend auch Spaß. Ich las einen Tweet (Ich weiß leider nicht mehr von wem) der ungefähr aussagte „Brüste twittern und Retweeten sich gegenseitig, ich liebe den BoobsDay“.

Unglaublicher waren dann gegen Abend die Zahlen der Mitmachenden, auch wenns mir darum nie ging, sondern einfach nur den Spaß und dem Gefühl seine Weiblichkeit zu feiern.

156 Leute hatten sich ein Twibbon verpasst, über 60 Teilnehmerinnen gab es, die ein reales Bild von sich verwendeten, die Seite hatte allein gestern fast 2800 Besucher. Das hat mich umgehauen.

Ich danke noch mal allen Teilnehmerinnen und denen, die bei Twitter, auf verschiedenen Seiten oder andernorts darüber berichtet haben. Ich danke auch meinen wundervollen Followern, die sich mit der Organisation rund um den gestrigen Tag befasst haben. Zuguterletzt danke ich auch denen, die negativ über diesen Tag berichteten, denn auch negative Werbung ist Werbung und gibt Anstoß, dass sich Leser eine eigene Meinung zu dem Thema bilden.

Am Schluss verlinke ich euch noch ein paar Blogartikel die ich gefunden hab. Wenn ihr auch über den Tag berichtet habt, hinterlasst mir entweder nen Trackback oder nen Kommentar zu euren Artikel und ich verlinke euch hier.

Fischkopp – Boobsday – die Glocken von Twitter

alt-shift-x – Fuck What? Boobsday?

Lokalrunde – Der Twitter-Boobsday

Himmelschwarz –#Boobsday

Elizra – Frauenpower inc: Boobsday & Happy #Boobsday

Asu – Happy #Boobsday

Chaosmacherin – Happy #Boobsday

0pearl0 – Boobsday

 

43 Kommentare

  1. Pingback: TiiaAurora

  2. Pingback: Richard Sirch

  3. Pingback: S. O.

  4. Huh, mir war gar nicht bewusst, welche Ausmaße das hatte, also dass davon auch klassische Medien etwas mitbekamen.
    Aber wie du schon sagtest – Brüste, das mögen die ja besonders gern. Find ich gut, dass du da keine Interviews gegeben hast, was ja eigentlich auch totaler Schwachsinn wäre 🙂

    An sich fand ich die Sache auch sehr witzig, aber ich kann auch voll verstehen, warum manch einer das vielleicht nicht so gut findet – man kann es ja schon auch auf die Reduzierung der Frau auf die Brüste verstehen. Aber vielleicht regen sich da auch nur Leute auf, die sowieso schon nicht viel mehr zu bieten haben. Man weiß es nicht und ich will auch nix unterstellen *g*

    Aber enie Abstimmung? Na ja, das nimmt dem Ganzen vielleicht doch ein wenig den Zauber. Ich findse da alle toll 😀

    Oh obwohl, ich bin ja da auch dabei. Yeah, Abstimmung! Die gewinn ich! 😉

    • Wirklich aufgeregt haben sich eben viele Männer mit dem Argument, wieso Fraufen das plötzlich unbezahlt machen (wahrscheinlich weil sie sonst dafür immer bezahlen müssen). Einige Mädels weil.. hm wieso eigentlich? Wenn man als Frau nicht zu seinem Körper stehen kann find ichs irgendwie traurig. Einige meinten „So niveaulos bin ich nicht und zeige meine Brüste ohne Bezahlung“. Aber ich hab ja auch nicht zur Prostitution aufgerufen, deswegen hab ich die Mädels auch nicht bezahlt 😉 Die haben das alle freiwillig gemacht 😉
      Naja wie gesagt. Ich hab geschmunzelt und es ignoriert. Es gibt eben an nem Sonntag nix schlimmeres auf der Welt, worüber es sich aufzuregen lohnt *g*

  5. Pingback: TiiaAurora

  6. Pingback: Henning

  7. als ich es mitbekommen hab 18Uhr hab ich dann auch mitgemacht 🙂

  8. Pingback: Stef

  9. Pingback: Paul

  10. Hihi, also ich fands lustig 😉 War ne coole Aktion an einem sonst fast nahezu langweiligen Sonntag 🙂

  11. Also ich fands gut! Vor allem weil der Boobsday durch die aktive Beteiligung der holden Weiblichkeit so ein Selbstläufer war. Hätte ich zu Anfang auch nicht mit gerechnet, aber ich fand den Ton in der Timeline gestern herrlich ausgelassen und spassig. Wie gesagt, niemand wurde zur irgendwas gezwungen, jeder hat freiwillig mitgemacht und hatte seinen Spaß.
    In diesem Sinne, Hooray for Boobies!
    Und bei einem geb ich dir recht: Nur keine Publicity ist schlechte Publicity.

  12. Brüste werden mittlerweile echt langweilig. Vor allem wenn es Frauen auch noch so drauf anlegen.
    Trägt nicht gerade dazu bei Frauen ernst zu nehmen.
    Aber wenn ihr meint so etwas machen zu müssen- Viel Spaß. Die notgeilen Säcke habt ihr auf jeden Fall auf eurer Seite. Und das sind ja eine Menge. Also liebe Damen, badet euch im Lob.

    • Zum Glück sind wir ja alle nicht oberflächlich und bewerten eine Person allein nach ihrem Aussehen 😉

    • Hans Peter findet also Brüste langweilig. Klingt wie ein Untertitel in ner Mittags-Talkshow. 😀
      Und ich fand alle „Teilnehmerinnen“ haben durch gesundes Selbstbewusstsein davon überzeugt, wie ernst zu nehmend sie sind.
      Vielleicht hat Hans Peter ja auch einfach ein Problem mit selbstbewussten Frauen?

  13. Schnapsideen sind halt meist gerade die, die am besten ankommen. Meine persönliche Meinung klammere ich hier mal geschickt aus. Ich gratuliere dir zur gelungenen Aktion. Allerdings wundere ich mich, dass dein Fazit so durchweg positiv ausfällt.

    Wie gesagt… Gratulation.

    • Wieso sollte es negativer ausfallen? Eine nicht wirklich geplante Aktion hat kaum vorhandene Erwartungen übertroffen. Ich sehe daran nichts negatives 🙂

      • Na wenn du das sagst ;).

        • Wie gesagt, es ist mein persönliches Fazit. Andere mögen das anders sehen. Kann ja nicht in deren Köpfe schauen.

          • Ich finde es nur fraglich, wenn man von einem durchweg positivem Fazit spricht, obwohl es im Vorfeld unschöne Diskussionen gab, die teils auch unter der Gürtellinie geführt werden. Aber naja… lassen wir das. Gratulation zum Erfolg… 2011 gibt es den Tag ja dann sicher erneut, was?

          • Es gab Diskussionen die über mich geführt wurden, aber nicht mit mir. Wenn ich mich mit allem beschäftigen würde, was Leute über mich erzählen, dann wäre das nen Fulltimejob 😉
            Wie heißt so schön „Lass die Leute reden, das haben sie immer schon getan“ 😉

  14. Pingback: Mareike Böttcher

  15. Ich habe dadurch knapp 60 neue Follower bakommen Oo Bin gespannt wie viele davon jetzt auch noch bleiben. 😀 Danke für die super aktion!

  16. Wie wärs die Aktion wird mit anderen Körperteilen wiederholt? Wie wäre es als nächstes mit nem Biceps-Day? Dann mach ich auch mit – und ich bin ein Mädel!

    • Hehe hau rein. Auf Twitter darf jeder selbst sowas ausrufen, wie er möchte 😉 Aber ich muss dann noch nen bisschen trainieren, dass es sich bei mir lohnt 😛

  17. Pingback: farbwolke.de

  18. Pingback: Newsblick (DE)

  19. Sind ja gar nicht alle Busen zum abstimmen drauf.

  20. Pingback: Gilly

  21. Witzige Idee und meine Glückwünsche zu einer gelungenen Aktion!!
    Am besten machst du das ein paar Jahre weiter und vielleicht kannst du dann irgendwann deinen Enkeln erzählen du hättest einen eigenen Tag geprägt 😉

  22. Pingback: Richard Sirch

  23. Auch wenn ich nicht mitgemacht habe, lustige Aktion! 🙂

  24. Pingback: Shopping Tipps

  25. Pingback: /|(;,;)/|

  26. Pingback: /|(;,;)/|

  27. Pingback: Βερτι

  28. Pingback: Fazit des Jahres 2013 | Huskynarr's Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.