Das ganz normale Chaos

Blogger nehmen gemeinsam ab!

| 61 Kommentare

Unsere allseits bekannte Nadine von www.icy2.de hat aufgerufen. Wozu? Dass alle Blogger die ein bestimmtes gemeinsames Ziel verfolgen sich verbünden. Das Ziel lautet: Gemeinsam sein Gewicht zu reduzieren. Diese Aktion nennt sie “Blogger specken ab” – Gemeinsam sind wir stärker“!

Blogger Specken Ab

Ziel der Aktion ist es, dass man sich gemeinsam motiviert und unterstützt, damit das Ziel einfacher näher kommt. So kann man sich miteinander freuen, und auch mal in den Allerwertesten treten, sollte man etwas schludrig werden.

Nadine selbst schreibt dazu

Die Aktion hab ich mir wie folgt vorgestellt:

Ihr schreibt bei euch einen kurzen Artikel darüber. Darin erzählt ihr was euer Ausgangsgewicht ist oder war und bei wieviel Kilos in etwa euer Ziel liegt. Einen Zeitraum müsst ihr nicht festlegen. Beim Abnehmen sollte man sich die Zeit nehmen die man braucht ;)

Dann kurz und Stichpunktartig wie ihr euer Ziel erreichen wollt.

Da ihr alle von mir wisst, dass ich mein Startgewicht erst dann veröffentlichen werde, wenn ich schon ein bisschen weiter im Programm bin (für mich ist momentan eher die steigende Zahl der verlorenen Kilos motivierend als die noch zu hohe der verbleibenden), wird es dieses hier auch nicht geben.

Mein Ziel war am Anfang –35kg von denen ich bereits knapp 10kg verloren habe. Also bleiben noch 25kg.

Meine Methode: Kohlenhydratarme und gesündere Ernährung. Sport kommt erst hinzu wenn es muss (Stillstand auf der Waage). Da ich Probleme mit den Gelenken habe, will ich mir das am Anfang nicht versauen.

Wenn ihr auch mitmachen wollt, klickt einfach oben auf Nadines Banner und lest euch ein.

Meine wöchentlichen Gewichtupdates gibt es immer Sonntags und zwar hier.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Blogger sind Lemminge
  2. Tränen beim Wiegen und erste Verletzungen
  3. Offiziell eröffnet
  4. Wiegeupdate für Kalenderwoche 7/2009
  5. Wünsche allen Männern einen schönen Weltmännertag

61 Kommentare

  1. Pingback: TiiaAurora

  2. Da ich von meinem Arzt aus für (vorläufig) vier Wochen auf Fleisch, Wurst und Käse verzichten muss, bzw. den Verzehr minimieren muss, werde ich automatisch abnehmen. 😉 Essen ohne Fleisch ist für mich ja wie Musik ohne Töne.

    Aber ich finde das eine gute Idee. Wenn man nicht alleine abnimmt, sondern Leidensgenossen hat, fällt es leichter und man motiviert sich gegenseitig.

  3. Auch dich hab ich eingetragen und ich wünsch dir viel Erfolg!
    Und auch bei dir würde ich mich freuen wenn du uns irgendwann wirklich ein Start- und Zielgewicht nennst 😉

  4. Hmmmm… ich hatte einige Chemotherapien in den letzten Monaten und würde lieber zu- als abnehmen… ich mache NICHT mit 😉

  5. Also ich kann da nicht mitmachen. Wenn ich nochmahr abspecke, dann bin ich Tot. Mehr geht nicht. 😛

  6. Ich hätte gerne mitgemacht, aber ich muss zur Zeit nicht abspecken, seitdem ich mit den Chips aufgehört habe, kann ich mein Gewicht wieder besser halten.
    Aber es ist eine gute Sache, und ich hoffe es klappt bei euch.

  7. Aloha,

    abnehmen ohne Sport ist meiner Meinung nach eine schlechte Idee.

    Man verliert bei diesen Größenordnungen nicht nur Fett, sondern auch Muskeln. Dagegen hilft Sport. Vor allem aber ist Sport für die Hautstraffung sehr wichtig.

    Ich verstehe das mit den Gelenken sehr gut, weil ich da auch schon Probleme hatte. Schwimmen aber wäre z.B. sehr gelenkschonend.

    Viel Erfolg!

    • Abnehmen ohne Sport ist allerdings möglich 😉
      Wenn es mir später leichter fällt, werde ich schauen, was für mich gut ist.

      Schwimmen fällt in jedem Fall weg, da ich kein Chlorwasser vertrage und in unserem Ententeich Schwimmen verboten ist 😉

      Bin damals gelaufen, auf Kondition. Mit Trainer. Aber das war für mich mehr Qual als Freude. Und wenn ich mich bewege dann freiwillig und nicht unter Zwang.

      • Möglich ist es natürlich. Nur ist es mit Sport eben sinnvoller und vor allem langfristig erfolgreicher.

        Mit dem Abbau von Muskelmasse sinkt dein Kalorienumsatz überproportional und das wiederum bedeutet, dass es immer schwieriger wird, mit kalorienarmer Ernährung abzunehmen. Glaubs oder glaubs nicht, aber Sport hilft. Sport ist sozusagen dein Freund. 🙂

      • Meine Ernährung ist nicht kalorienreduziert. Im Gegenteil. Wenn ich manchmal so ausrechne, worauf ich komme, dann muss ich schon grinsen.

        Manche Sachen hätte ich in einer Fettreduzierenden Diät gar nicht essen dürfen.
        Abnehmen tu ich trotzdem.

        Ich sehe meinen Alltag aber nicht getrennt nach „Sport“ und „sonstige Zeit“.
        Wenn ich sehe wie sehr es mich schon allein auspowert einen Haushalt zu führen, dann frage ich mich, warum noch zusätzlich sporten gehen?

        Ich will das Gewicht haben, welches ich, ohne jeden Tag Sport machen zu müssen, halten kann. Denn wenn etwas anfängt, in Zwang auszuarten, weiß ich, dass ich es nicht durchhalte.
        Übrigens wird Muskelmasse auch dann abgebaut, wenn man zuwenig Proteine zu sich nimmt, was bei mir definitiv nicht der Fall ist.

    • Ab einem gewissen Übergewicht ist es nicht gut mit Sport abzunehmen, da hier speziell die Knie zu stark belastet werden (Wenn man nicht gerade regelmäßig schwimmen gehen kann) . Von der Belastung des Kreislaufs ganz zu schweigen.

      • Föllig valsch.

        Bewegung und Sport sind enorm wichtig. Insbesondere bei Menschen, die stark übergewichtig sind. Darüber gibt es Studien wie Sand am Meer.

        Davon abgesehen gibt es hunderte von Möglichkeiten, Sport und Bewegung gelenkschonend auszuführen.
        Von der unterstützenden Wirkung beispielsweise einer gestärkten Rumpfmuskulatur sprechen wir gar nicht erst.

        Dass ein 200-Kilo-Mensch nicht von heute auf morgen 10 Kilometer laufen sollte, versteht sich von selbst. Aber um diese Gewichtsklasse geht es hier schlicht nicht.

      • Kannst mir ja gerne ein paar Methoden aufzählen 🙂

  8. Diese Aktion ist Quatsch, es gibt Wichtigere Themen, für die sich Blogger einsetzen sollten.
    Dann sollte man lieber zu einer Abnehmgruppe in seiner Stadt gehen. Das ist auch Persönlicher und effektiver.

    • Diese Aktion ist Quatsch, es gibt Wichtigere Themen, für die sich Blogger einsetzen sollten.
      Dann sollte man lieber zu einer Abnehmgruppe in seiner Stadt gehen. Das ist auch Persönlicher und effektiver.

      Du magst zwar Recht haben, das es immer einfacher ist, in eine Gruppe in seiner Stadt zugen, aber meisten schafft man es nicht aus den unterschiedlichsten Gründen. Weil man sich nicht traut, oder weil man einfach auch etwas Angst hat…… da gibt es die verschiedensten Varianten. (einen Grund wieso nicht, findet man immer 😕 )

      Daher finde ich diese Aktion nicht so schlecht. Es kann einigen schon helfen, wenn man von anderen Bloggern/innen Tipps bekommen kann. Man kann das nur nicht nachvollziehen, ob man es auch wirklich so gemacht hat.

    • Dann könnte man auch sagen, dass alles, worüber man in Blogs schreibt Quatsch wäre, denn so könnte man sich ja auch mit Freunden treffen und denen das erzählen. Aber im Blog erreicht man eine größere Gruppe.

      Ich brauche keine Abnehmgruppe um abzunehmen. Das mach ich auch jetzt schon sehr erfolgreich. Aber wenn ich dadurch jemanden der auch abnehmen will, motivieren kann, dann freut mich das und darauf kommts ja auch an.
      Vielleicht bringe ich so jemanden überhaupt darauf, abzunehmen?

  9. Pingback: TiiaAurora

  10. Überall übers abnehmen zu reden, kann auch Gefahren bergen wie Magersucht, Bulemie… Besser wäre über gesund essen zu reden, dann dann nimmt automatisch ab, ohne auf das Abnehmen hinzuweisen.

    • Genau darum geht es bei mir. Um eine dauerhafte gesunde Ernährung.

      Hier geht es mir nicht darum ein falsches Bild und falsche Schönheitsideale zu vermitteln, sondern den Leuten bewusst zu machen, dass auch Übergewicht ab einem gewissen Grad eine Krankheit ist und man selbst es mit den RICHTIGEN Mitteln erreichen kann diese Pfunde zu verlieren um ein gesünderes Leben zu führen.

      Man darf nicht die Augen davor verschließen, dass Übergewicht ein Problem ist. Und „Abnehmen“ und „Diät“ dürfen keine Tabu-Worte werden.

  11. Pingback: TiiaAurora

  12. Schon das Wort Diät inplitziert den Abnehmwahn.

    • Man sollte Worte nicht negativ behaften. Das führt nur dazu, dass man sich hinterher nicht mehr traut, über existente Probleme zu reden.

      Schau mal was Wikipedia schreibt:

      Der Begriff Diät kommt von diaita (griech.) und wurde ursprünglich im Sinne von „Lebensweise“ verwendet. Die Diätetik beschäftigt sich auch heute noch wissenschaftlich mit der „richtigen“ Ernährungs- und Lebensweise. Diäten werden hauptsächlich aus zwei Gründen angewendet: erstens zur Gewichtsab- oder -zunahme, zweitens zur Behandlung von Krankheiten. Umgangssprachlich wird der Begriff meist gleichgesetzt mit einer Reduktionsdiät zur Gewichtsabnahme.

    • Hörmal Freundchen, Fettleibigkeit ist langfristig schlecht für den Körper. Es geht hier bei der Aktion nicht darum von Normalgewicht auf Untergewicht zu kommen sondern von Übergewicht in Richtung normalgewicht. 25 Kilo zu viel auf den Rippen sind ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko. Ich finde die Aktion toll, denn sie schafft auch ein Bewusstsein für richtige Ernährung. Niemand redet hier davon zu hungern oder ähnliches.

  13. Dieses Wort wird von vielen schlecht gemacht. Ich kann nur nicht verstehen warum. Was ist an einer anderen, gesünderen Lebensweise so verkehrt?

    Ich will mit der Aktion sicher niemanden unterstützen der offensichtlich ALLES dafür tut um abzunehmen. Wenn du mal bei mir gelesen hättest, dann hättest du sehen können dass ich hart für 30 Kilo weniger gekämpft habe… wie alle anderen Blogger, die ich bisher in die Übersicht aufgenommen habe.
    Wenn ich mitbekomme dass bei einem was nicht ganz richtig läuft sage ich dem schon meine Meinung und verlinke ihn auch nicht weiter.

    • So sehe ich das auch.
      Wenn man zu dick ist, wird man in der Gesellschaft seltsam angesehen und als faul bezeichnet.
      Wenn man was dagegen tut und drüber redet oder schreibt, unterstützt man Essstörungen?

      Das zeigt doch nur wie seltsam unsere Gesellschaft gestrickt ist und dass jeder seinen Weg finden muss ohne darauf zu hören was andere sagen.

  14. Ich finde Worte drücken sehr gut aus, was eine Gesellschaft denkt, auch wenn sie es nicht zugibt.
    Worte verändern mit der Zeit ihre Bedeutung und daher kann man das Wort Diät auch nicht wie früher verstehen.
    Ich habe auf meinen Blog zu dem Thema eine Diskussion gestartet.

    • Ja, aber du spiegelst im Moment genau das wieder was mich an der Gesellschaft stört.

      Hat man ein Problem, darf man nicht drüber reden und es wird totgeschwiegen.
      Will man was dagegen tun, wird gesagt, man unterstütze die Missstände unserer Gesellschaft.

      Schau mal es ist doch genau wie mit Depressionen.
      Viele die Depressionen haben, trauen sich nicht darüber zu reden. Reden sie dann aber doch darüber, werden sie nur komisch angeschaut, vielleicht sogar gemieden.

      Wer Probleme hat sollte über diese offen reden können und auch offen darüber reden dürfen diese zu beheben. Und wenn sich mehrere finden, die das gleiche Problem haben und sich beim beheben zusammen unterstützen wollen, dann ist es egal, über welches Medium man dieses macht, solang sich und anderen damit nicht schadet.

  15. Pingback: Nadine

  16. Ich denke, dass man das anders angehen muss. Übers Abnehmen wird schon genug geredet,aber nicht darüber wie eine gesunde Ernährung aussehen kann.
    Depressionen sind im Gegensatz zum abnehmen teilweise ein Tabuthema.

    • Aber du möchtest Abnehmen tabuisieren.
      Du wirfst den Leuten vor, die wirklich ein Problem mit dem Gewicht haben, und zusammen abnehmen, dass sie Leute in die Magersucht treiben.

      Das ist völliger Schwachsinn. Les dir das alles noch mal durch, denk drüber nach und schlaf ne Nacht drüber. Dann verstehst du, dass du hier grade genau die falschen angreifst.

  17. Dieses Abhnehmgerede führt zum Krankwerden. Du bist ein Teil der Abnehmindustrie, du willst ein Teil des Schönheitsideals werden.
    Es geht nicht um tabuisieren, es wird genug über abnehmen geredet.
    Jede Frauenzeitschrift stellt ein Diätprogramm vor.

    • Es geht mir darum gesünder zu werden.
      Darum, dass ich nicht irgendwann an Verfettung sterbe, Diabetes bekomme oder einen Herzinfarkt wenn es so weiter geht. Es geht mir darum dass ich mich wieder wohl fühle.
      Es geht mir darum dass ich länger lebe.

      Es geht mir nicht um die Schönheitsindustrie. Auch wenn ich mich schöner finde, muss ich mir nichts beweisen. Ich bin in einer langjährigen, glücklichen Beziehung und mein Freund liebt mich wie ich bin, aber auch er unterstützt mich.

      Also bitte denk mal nach bevor du was in den Raum wirfst.

  18. Auch dünn sein, kann Nebenwirkungen haben.
    Ich habe auch von neueren wissenschaftlichen Untersuchungen gehört, wo ein gewisses Übergewicht auch gesund ist z. B. können etwas Gewichtigere Leute, Krankheiten besser überstehen oder sie sollen sogar älter werden, als schlanke.
    Fettsein ist natürlich schädlich.

  19. DAS ist genau das was ich bereits sagte, kaum schreibt man man möchte etwas an sich ändern, gesünder leben und somit vielleicht auch ein paar Kilos die definitiv zuviel sind verlieren, kommt irgendwer daher und betitelt einen als Mitläufer und essgestört… Aber auf die Idee, dass Depressionen und zuviel auf den Rippen sogar zusammenhängen können darauf kommt er nicht, find ich schade. Außerdem bin ich der Meinung, dass gerade z. B. maya mit ihrem Blog deutlich zeigt WIE man gesund kochen kann und ich muss sagen ich habe den größten Respekt vor Menschen, die ihren Hintern hochkriegen und dem krankhaften Übergewicht den Kampf ansagen!

    • Richtig,

      Depressionen kann man vom Übergewicht bekommen und Übergewicht durch Depressionen.

      Man braucht die Risiken von Übergewicht gar nicht aufzählen, das sollte jedem bewusst sein.

      Solche Ablehnung habe ich bislang aber nur von selbst überzeigten Übergewichtigen erfahren, die nicht verstehen, dass man sich ändern will und dann denken, man würde sich in ein Schema pressen lassen. Mir gehts um kein Schema sondern um mein Leben und meine Gesundheit.

  20. Ich hatte noch nie durch Übergewicht Depressionen. Die Depressionen bekommt man, weil die Gesellschaft einen schlank sehen will und du es nicht bist.

  21. ich finde das sich manch einer die kommentare zu diesem thema hätte sparen können. wenn jemand meint, abnehmen zu müssen soll er das tun. wenn einer meint, sich zu einer streichholzfigur zu hungern, soll er das meinetwegen auch tun. aber wenn sich einer so runterhunger will, braucht er garantiert keinen blogeintrag von jemanden.
    ich finde das voll ok wenn jemand über so ein abnehmprogramm berichtet und viele, die das problem auch haben mitmachen wollen. es ist ja wohl ein unterschied soetwas gemeinsam in der bloggerwelt zu machen als sich bei fit for fun anzumelden. also ich hätte auch keine lust mich in so einem laden blöd von den anderen anglotzen zu lassen weil sie meinen sie sind etwas besseres. und auserdem glaube ich das die, die bei diesem abnehmprojekt mitmachen schon genau wissen das gesunde ernährung wichtig ist. und was die depressionen angeht, die kann man auch bekommen wenn jemand mut bekommen hat eine DIÄT durzuziehen mit ANDEREN zusammen und einer kommt und das ganze madig redet. ich finde das gut, das ihr dieses projekt gemeinsam durziehen wollt und ich habe echt respekt das ihr öffentlich über eure kilos schreibt. ich drücke euch gaaaaaaaaaaaaaaaanz fest die daumen für eure DIÄT

  22. Pingback: Richtigstellung bei eisitu

  23. Pingback: Blogger specken ab! - Schülerschreck

  24. Die Teilnehmerin Steffi hat mich auf die Idee gebracht den BMI noch mit anzugeben.
    Da ja doch von vielen die Körpergröße unbekannt ist und der BMI teilweise mehr Bedeutung hat bitte ich dich (wenn du magst) dein Ausgangsgewicht und dein Ziel durch diesen Rechner zu jagen und mir hier als Kommentar mitzuteilen.

  25. Hallo zusammen,

    tolles Projekt und ich drücke allen Teilnehmer/innen ganz feste die Daumen, dass ein paar Kilo´s schmelzen werden.

    Ich hatte bereits 25 kg abgenommen und halte dieses Gewicht seit 10 Monaten. Laut BMI habe ich immer noch ein paar Kilo´s zu viel (70 kg bei einer Größe von 1,68) aber mir reicht es so Dünn mag ich auch nicht werden.

    Jetzt wo ich so viel abgenommen habe, schaffe ich es auch regelmäßig Sport zu machen und so kann ich mein Gewicht gut halten ohne die Kalorien zu zählen.

    Bin sehr gespannt wer es durchhält und wie viele Kilos bei Euch allen purzeln. Nochmals viel Erfolg an alle hier!

    Liebe Grüße
    Michaela

  26. Also ich hab bei einer Körpergröße von 1,92 von 86 auf 77 abgenommen, das erstmal vorweg.
    Weil ich Bock drauf hatte. Aber halt mit Sport UND weniger essen. Und das finde ich schon wichtig, denn abnehmen mit Sport als Unterstützung ist wirklich gesünder als ohne. Durch eine Diät neigt man dazu sich auch weniger zu bewegen, dadurch nimmt die Muskelmasse ab und man verbrennt noch weniger Energie. Das führt leicht dazu dass man zunimmt.
    Aber natürlich ist es jedem selbst überlassen wie er es nun machen will, dass dadurch jedoch ein gesellschaftliches Problem entsteht wie es Roman schildert, das glaub ich weniger. Die Idealvorstellungen werden ja von den Medien propagiert und nicht von Leuten die abnehmen wollen…

  27. Also bei 192 sind 86 kg ideal, 77 finde ich schon dünn, ein Mann muss auch etwas Masse haben, um die Frau beschützen zu können!

  28. Meine guten Tipps sind: Mettbrötchen, Pizza, Sushi, all die guten Dinge, die Ihr Abnehmer ja jetzt leider nicht mehr essen könnt *höhö*
    Und das mit der Chemo muss niemandem leid tun, passiert halt, sowas.

  29. Meine guten Tipps sind: Mettbrötchen, Pizza, Sushi, all die guten Dinge, die Ihr Abnehmer ja jetzt leider nicht mehr essen könnt *höhö*
    Und das mit der Chemo muss niemandem leid tun, passiert halt, sowas.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: