Das ganz normale Chaos

Low Carb Ernährungsformen

Abnahme mit Low Carb / ketogenem Essen in 2012

| 11 Kommentare

Es ist noch nicht ganz Dezember wie im letzten Jahr, aber es ist November und ich denke, ich kann einmal einen kleinen Jahresrückblick starten. Ich habe auch in diesem Jahr weiter abgenommen, aber ich habe es lockerer angehen lassen. Wenn man jetzt so lang wie ich Low Carb macht, dann ist man selbstsicherer bei der Nahrungswahl, vermisst nicht mehr so viele High Suger Lebensmittel, wie ganz am Anfang. Der Grund ist, weil sie einfach nicht mehr schmecken. Ein Leben ohne Zucker bedeutet nämlich, dass alles mit Zucker unglaublich abartig schmeckt und man freiwillig nichts mehr mit Zucker essen möchte.

Wenn man so weit ist, hat man eigentlich seinen Körper wieder auf die richtige Bahn gebracht und vom Zuckerwahn befreit. Natürlich esse ich ab und an mal was Süßes, dann aber so wenig, dass es sich nicht weiter auf meine Gesundheit auswirken kann, sondern einfach ne Kleinigkeit ist, die man sich einmal im Monat gönnt.

Ich habe jetzt angefangen wieder mehr Obst zu essen, auch wenn Fruchtzucker nicht unbedingt sehr gesund ist, aber Obst enthält noch andere gute Stoffe, deswegen ist Obst einem Stück Schokolade sowieso vorzuziehen. Ich versuche immer möglichst Sorten zu nehmen, die nicht unbedingt um die ganze Welt geflogen wurden. Regionaler zu denken ist nicht nur gesünder, sondern erfreut auch unsere Umwelt.

Wie hat sich mein Essen weiterhin verändert?

Meinen ersten und wirklich großen Durchbruch hatte ich bereits im Januar. Ich habe schon lange an Brötchen- und Brotrezepten gewerkelt.  Ich war nie zufrieden und um Gluten zu kaufen, war ich zu geizig. Der Aha-Effekt war dann das Wissen, wie man Saitan herstellt. Da wird aus einfachem Weizenmehl das Gluten extrahiert und man muss nicht in irgendwelchen Shops bestellen, sondern kann einfach in den Supermarkt gehen, Brot kaufen und daraus Low Carb Brot machen. Das passt schon sehr viel eher in meine Idee von alltagstauglichem (preiswerten) Low Carb.

Hier findet ihr übrigens das Rezept für selbstgemachtes kohlenhydratarmes Eiweißbrot. Im Rahmen dessen hatte ich übrigens interessante Diskussionen von Leuten, die meinten Eiweißbrot sei Betrug. Ich habe dann mal ein bisschen gegoogelt, um herauszufinden, wie man auf die Idee kommen könnte, dass es Betrug ist. An den Inhaltsstoffen kann es ja nicht liegen.

Die Lösung des Rätsels war dann, dass einige große Medien das Thema aufgriffen und dann verkündeten, man könne vom Eiweißbrot nicht abnehmen weil es fettreich sei. Da musste ich da schon herzlich lachen, denn fettreiches Brot ist doch genau das, was wir wollen.

Ich habe im Laufe des Jahres auch einige Neuentdeckungen gemacht. Tofu an sich ist sehr lecker, wenn man ihn richtig zubereitet. Er ist sogar sehr kohlenhydratarm. Von Tofuwürstchen sollte man die Finger lassen wenn man nicht unbedingt Würstchengulasch macht. Als Bratwürstchen sind sie extrem trocken. Käse ist klasse. In allen Ausführungen liebe ich Käse. Aldi hat leckeres Eiweißbrot, aber leider ist es immer schnell ausverkauft. Auswärts kann man super Low Carb essen, wenns aber nichts gibt, ist es auch halb so schlimm. Es reicht wenn man einmal im Monat auf die Waage steigt und muss sie nicht jeden Tag besuchen.

So ihr wollt jetzt aber sicher wissen, zu welchen Ergebnissen ich gekommen bin. Ich bin sehr zufrieden, das muss ich zugeben. Ich habe bis jetzt (2011 eingerechnet) eine Gesamtabnahme von

39,7 kg

Etwas weniger als im letzten Jahr, aber wir haben ja auch noch 1 1/2 Monate. Damit wären die 40 Kilo fast voll. Damit bin ich gleichzeitig auch fast an meinem Ziel angekommen. Ich denke 5 Kilo fehlen noch, bis ich da angekommen bin, wo ich hin will.

Wären also noch knapp 3 Monate. Da aber die Abnahme ab Ende immer langsamer wird, rechne ich eher mit einem halben bis dreiviertel Jahr, bis alles weg ist, was weg soll. Ich hab keine Eile, bin nicht ungeduldig. Ich mag meine Figur jetzt schon so und muss das Zielgewicht deswegen nicht schon morgen haben.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Abnahme mit ketogenem Essen in 2011
  2. Low Carb Hamburger für „Atkins“ und „Schlank im Schlaf“ geeignet
  3. Tagesplan Low Carb – Tag 1
  4. Testpaket von Konzelmanns Low Carb Shop: Neues Brot, Gewürze und Tafelsüße
  5. Tiia testet: Konzelmanns Low Carb Kapselbrot

11 Kommentare

  1. Pingback: /|(;,;)/|

  2. Pingback: TiiaBloggt

  3. Glückwunsch. Beeindruckende Leistung. Ich will ja eigentlich auch immer mehr in Richtung Low Carb, leider fehlt mir irgendwie der Einstieg. Zudem fällt es wegen Arbeit schwer, da ich nicht wüsste, was ich in der Mittagspause essen soll :\

    Im Endeffekt ist das einzige, was ich seit langem mache, auf viele Süßgetränke verzichten, viel Wasser trinken und wenn ich etwas nachsüße (Kaffee, Tee etc) nutze ich ausschließlich Stevia. Das kann man alles aber wohl kaum als Einstieg sehen sondern eher als »Ich hab mal gehört, dass…« :\

  4. …hallo und erst mal guten Tag, ich lese schon lange auf deinem Blog jeden Post und muss sagen, immer wieder finde ich etwas für mich, was mir nutzt, was mir vieles erklärt und was ich bei meiner Abnahme gebrauchen kann, dafür erst mal danke…

    ich bin ja wirklich etwas ungeduldig, für alles und jedes, aber hier lese ich auch, dass das nicht gut ist, ich habe seit 2/12 nun 15 Kilo abgenommen, erst mit LCHF und nun mit LC und mit weniger Kalorien, es geht langsamer, es steht auch oft das Gewicht fest, aber ich hoffe und denke, es wird weiter gehen und was ich in der kommenden Zeit vorhabe, ist einfach weitermachen und mehr Geduld aufbringen…

    Gkückwunsch zu deinem Erfolg und deiner Geduld und Einstellung…

    lG Geli

  5. Na meinen herzlichen Glückwunsch 🙂 Das Rezept für das Brot kann ich hoffentlich bald ausprobieren.

  6. Pingback: /|(;,;)/|

  7. Respekt.
    39,7 kg ist beeindruckend.

    Aus eigener Erfahrung weiss ich, Disziplin ist die halbe Miete wenn man vernünftig organisiert ist…

  8. Hey, bin gerade zufällig auf deinen Blog gestoßen.

    Wirklich beeindruckend!

    Vor allem dein Ansatz gefällt mir. Ohne Stress, aber das Ziel doch klar im Auge. 🙂

    lg

  9. Pingback: /|(;,;)/|

  10. Ich lebe seit einigen Monaten fast so wie du. Ich hatte beschissene Blutwerte mir ging es schlecht etc.pp Dann sollte ich mir einen Ernährungsberater suchen. Nunja wa habe ich gemacht? Ich habe mich selber schlau gelesen und siehe da. Mit einigen Veränderungen in meiner Ernährung gehts mir wieder super. Ich war lange nicht mehr Krank und habe endlich wieder Power!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: