Das ganz normale Chaos

A Pale Horse Named Death

A Pale Horse Named Death

| 2 Kommentare

A Pale Horse Named DeathMit Musikbands verhält es sich bei mir schwierig. Wenn ich erst einmal eine gefunden habe, die mir gefällt, dann bleibe ich ihr meist treu, bis sie sich auflöst. Neue Bands zu finden, die mir wirklich auf Anhieb gefallen, fällt mir schwer. Vielleicht passt mein Musikgeschmack auch einfach nicht mehr in die heutige Zeit.

Aber dank der Technik der heutigen Zeit bin ich wieder auf eine Perle gestoßen worden, die ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Über Twitter addete mich die Band “A PALE HORSE NAMED DEATH” und ich achtete erst nicht darauf. Als ich dann in einer ruhigen Stunde mal meine Neufollower durchklickte wurde ich aber doch neugierig, zumal da irgendwas von SAL ABRUSCATO stand (Ex-Drummer und Gründungsmitglied von TYPE O NEGATIVE).

Angeklickt kam ich dann zur Webseite der Band und so wirklich wusste ich eigentlich gar nicht wo ich da gelandet war, denn normalerweise haben Bandwebsites eine immer ähnliche Struktur. Ich wollte aber nun wissen, wer dahinter steckt und klickte auf “Members“. Da tat sich eine rieeeesig lange Liste auf. Nein, die Band wird sicher nicht über 100 Bandmitglieder haben. Also klickte ich auf “Bio“. Da sollte ja was über die Bandmitglieder vermerkt sein und tatsächlich: SAL ABRUSCATO ist einer der zwei Bandmitglieder. Beim Zweiten handelt es sich um einen gewissen MATT BROWN, der mir auf Anhieb nichts sagte, aber irgendwie nen Schnuckelchen ist *g*

Langsam verstand ich auch das Konzept der Webseite. Während alle Bands zu MySpace abwanderten und ihre Bandwebsites dafür aufgaben (in dem Fall ist wohl MySpace gerade in der Rolle des toten Pferds), machten es A PALE HORSE NAMED DEATH andersherum. Sie bauten ihre Bandwebseite als eigenes Social Network auf und luden die Fans dazu ein mitzumachen und die Seite mit Leben zu füllen. Eine grandiose Idee, wie ich finde. Ich habe mich daraufhin direkt angemeldet und schon meine ersten drei Freunde! Einer davon SAL ABRUSCATO persönlich.

Gerade bei neuen Bands finde ich es gut, wenn die Fannähe durch so etwas gefestigt wird. Man schaut nicht nur einmal in der Woche oder im Monat auf eine Webseite, sondern vielleicht jeden Tag und beschäftigt sich intensiv mit dem Bandgeschehen. Eine unterstützenswerte Aktion.

A pale horse named death - and hell will follow meWie ist die Musik?

A PALE HORSE NAMED DEATH haben ihre Debüt-CD mit dem Titel “AND HELL WILL FOLLOW ME” gerade fertig und befinden sich auf der Suche nach einem Label. Sie führen derzeit zwar schon Gespräche, sind aber offen für andere Angebote, mir der Voraussetzung, dass das Label das Debütalbum auch mit ins Boot nimmt.

Das komplette Album könnt ihr euch auf der Bandwebseite im Stream anhören.

Mein erster Eindruck ist sehr positiv. In der Musik scheint die Seele von TYPE O NEGATIVE weiterzuleben. Musikalisch finde ich es tatsächlich sehr verwandt. Klar, der Gesang ist anders, aber die Tiefe und Schwere der Lieder ist die Gleiche. Das zeigt für mich nicht nur, wie viel Einfluss TYPE O NEGATIVE auf Sal gehabt haben muss sondern auch, wie viel musikalischen Einfluss er damals auf die Band hatte.  A PALE HORSE NAMED DEATH füllt für mich die Lücke ein wenig auf, die TYPE O NEGATIVE mit dem Tod von Pete hinterlassen haben.

Auch wenn die Musik sicher nichts für jedermann ist (wer will schon Mainstream), hoffe ich doch, dass die Band erfolgreich genug sein wird, um weiterbestehen zu können. Ich würde mich darüber jedenfalls sehr freuen.

Das könnte dich auch interessieren:

  1. Neu wiederentdeckt: Type O Negative – Life is Killing me
  2. Blogparade: Meine beeindruckendsten Konzerterlebnisse
  3. Ich hab doch noch Idole gefunden
  4. Ex-Sentenced Gitarrist Miika Tenkula tot
  5. 10 wichtige Punkte um Web 2.0 zu sein

2 Kommentare

  1. Pingback: TiiaAurora

  2. Pingback: /|(;,;)/|

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: